Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Edeka und Gemeinde machen noch Feinschliff
Region Wedemark Nachrichten Edeka und Gemeinde machen noch Feinschliff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 19.05.2018
Von Ursula Kallenbach
Auf die Gemeinde Wedemark kommt mit der Supermarkt-Ansiedlung der Ausbau eines Linksabbiegers von der Landesstraße 190 zu. Quelle: Kallenbach
Elze

Für den geplanten Edeka-Markt in Elze rührt sich außen sichtbar auf der Fläche am Farnkamp nichts, und doch bewegt sich das Vorhaben auf der Geraden zum Ziel. In der Gemeindeverwaltung wird an der Baugenehmigung mit einigen Änderungen gearbeitet. Auch Edeka Hannover-Minden feilt noch.

Nach dem Stand bisheriger Planung soll es der lange von Ortsrat und Gemeinde gewünschte Vollsortimenter mit 40 Arbeitsplätzen werden auf einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern und einem Getränkemarkt daneben auf 400 Quadratmetern, Einfahrt von der Landesstraße 190. Das zunächst von der Gemeinde und Edeka Minden-Hannover in Aussicht genommene Zeitfenster – Bau noch im Jahr 2017 – ersetzt die Edeka jetzt durch die zuversichtliche Ankündigung, voraussichtlich Anfang Juni weitere konkrete Informationen geben zu können.

„Die Zeitplanungen am Anfang eines Bauleitplanverfahrens sind häufig mit zeitlichen Ungewissheiten behaftet“, erklärte die Unternehmenssprecherin Alexandra Antonatus in dieser Woche auf Anfrage. „Zudem haben wir intern unsere Planung nochmal optimiert, um aktuelle Überlegungen zum Beispiel aus anderen Märkten zum Ladenbau mit aufnehmen zu können.“ Aktuell sei außerdem noch der Grundstückserwerb in der Abwicklung. Daher verzögere sich der Zeitplan. Konkrete Aussagen dazu würden Anfang Juni folgen.

Für die Marktansiedlung in dem neuen Gewerbegebiet Farnkamp wollte Edeka nach früheren Informationen ein Grundstück von 6000 Quadratmetern und eine Erweiterungsfläche ankaufen.

Der Bauantrag für den Markt sei erst Anfang März bei der Gemeinde Wedemark eingegangen, hatte Bürgermeister Helge Zychlinski zuvor mitgeteilt. Die Verwaltung habe jetzt bei der Verkaufsflächenberechnung noch Nachforderungen. Der Gemeinde stellt sich außerdem eine größere Aufgabe: Nach einem städtebaulichen Vertrag mit dem Land im Zusammenhang mit der Marktansiedlung muss die Kommune auf der L 190 ortsauswärts eine Linksabbiegespur bauen.

„Der Linksabbieger ist aber kein Thema, das den Baufortschritt von Edeka tangiert. Wir werden das mit der Landesstraßenbaubehörde abklären“, sagte Gemeindesprecher Ewald Nagel dazu auf Nachfrage. Die Frage sei nicht, ob es einen Linksabbieger gebe, sondern wie oder wann.  „Wenn der Abbieger noch nicht fertiggestellt ist, wird Edeka trotzdem in Betrieb gehen können.“

Fakt ist, dass auf der Landesstraße an der Stelle keinesfalls eine Baustelle eingerichtet werden kann, solange wegen der Ausbauten der A 7 die L 190 als Umleitungsstrecke zusätzlich erheblichen Verkehr aufnehmen muss – voraussichtlich bis Ende dieses Jahres. Als die Linksabbiegespur zum Farnkamp in Elze geplant wurde, war der Gemeinde der BAB-Ausbau für diesen Zeitraum 2018 jedoch nicht bekannt, so der Sprecher.

Auf die Gemeinde Wedemark kommt mit der Supermarkt-Ansiedlung der Ausbau eines Linksabbiegers von der Landesstraße 190 zu. Quelle: Kallenbach

Schule nimmt an bundesweitem zehnjährigen Projekt teil

19.05.2018

Der Hilfsfonds Wedemärker für Wedemärker verfügt über mehr Spendengeld, als an Hilfen nachgefragt wird. Bürgermeister Helge Zychlinski ermuntert Hilfsbedürftige, sich zu melden.

Ursula Kallenbach 19.05.2018

Am Gymnasium Mellendorf haben sich 298 Schüler dem weltweiten Känguru-Wettbewerb in Mathematik gestellt. 23 von ihnen holten erste bis dritte Preise.

Ursula Kallenbach 19.05.2018