Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten DRK-Bereitschaft Uetze braucht dringend Verstärkung
Region Uetze Nachrichten DRK-Bereitschaft Uetze braucht dringend Verstärkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 07.03.2018
Der Vorsitzende Dr. Egbert Kobbe (rechts) übergibt Ernst Eickhoff die Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft. Quelle: Sandra Köhler
Uetze

 Eigentlich könnte alles so schön sein beim DRK Ortsverein Uetze, der mit 440 Mitgliedern einer der Größten der 130 Ortsvereine in der Region Hannover ist. Das DRK-Haus an der Praklastraße wird gut genutzt und rege besucht bei Veranstaltungen wie Seniorennachmittagen, Erste-Hilfe-Kursen, Ferienpassaktionen und Tagen der offenen Tür.

Der Vorsitzende Dr. Egbert Kobbe begrüßt die Mitgleider des DRK-Ortsvereins Uetze zur Jahresversammlung. Quelle: Sandra Köhler

Die Schatzmeisterin wirtschaftet gut, die Tafel unter der Trägerschaft des DRK ist eine Hilfe für zahlreiche Menschen der Gemeinde, mit denen das Schicksal es nicht gut meint. 2333 Kunden haben 2017 an 51 Ausgabetagen für insgesamt 5964 Personen Lebensmittel und Nonfoodartikel erhalten. Zur großen Freude der Ehrenamtlichen hat die Gemeinde ihnen einen eigenen Raum zugewiesen, sodass der Auf-und Abbau von dutzenden Tischen entfällt. Die Blutspendetermine in Dollbergen und in Uetze ziehen ob ihres guten Rufes auch Spender über die Gemeindegrenzen an. Die funktionelle Gymnastikgruppe hat mit rund 30 Besuchern guten Zulauf, aber auch noch Kapazitäten für mehr  Sportler. Und auch der Regionsbereitschaftsführer Michael Maien fand warme und lobende Worte für alle, die den Ortsverein aktiv –sowohl tatkräftig als auch finanziell – unterstützen. 

Und doch musste der Vorsitzende des Ortsvereins, Dr. Egbert Kobbe, den etwa 30 Mitgliedern bei der Jahresversammlung am Sonnabend einen Wermutstropfen einschenken: Er sorge sich darum, die Bereitschaft aufrecht erhalten zu können. Statt wie früher aus 30 bis 40 Leuten bestehe die aktuell nur noch „aus ein paar Männeken“. Eine Tendenz, die bereits in den vergangenen Jahren bestand, sich aber immer mehr verschärft hat. Zusätzliche  Krux: Die bisherige Leiterin Silvia Pinske hat aus persönlichen Gründen ihren Posten zur Verfügung gestellt. 

 Übernommen hat ihn erst einmal Uwe Heinki. Gerade einmal fünf Aktive halten die Stellung und versuchen ihre Bereitschaftsdienste im Bereich Uetze aus eigenen Kräften abzudecken. So waren sie im 2017 etwa auch bei den Bombenräumungen im Dienst. Darüber hinaus haben sie sich den Burgdorfern angenähert. „Wir fahren auch mit nach Hannover, wenn die Recken dort spielen“, sagt eine der Aktiven: „Helfen bei Volks- und Schützenfesten und allem, was es in Burgdorf an großen Veranstaltungen so gibt.“ Ein neu gewonnenes Mitglied im Dezember mache Hoffnung, dass sich doch noch mehr Menschen finden, die die Bereitschaft aktiv unterstützten. 

Der Vorsitzende Dr. Egbert Kobbe mit den für 40-jährige Mitgliedschaft Geehrten. Quelle: Sandra Köhler

Wer einmal beim DRK ist – der bleibt dem häufig auch jahrzehntelang treu. Wie Ernst Eickhoff. 60 Jahre lang ist der Uetzer Mitglied, Kobbe kennt er schon von Kindesbeinen an. Stolze 40 Jahre treu zum DRK stehen Ursula Becker aus Katensen, Erich Heide aus Uetze, Helmut Heitmüller aus Katensen, Siegfried Hentschel aus Dollbergen, Gisa Kobbe aus Uetze, Horst Meier aus Dollbergen, Doris Rückstein aus Uetze und Werner Zantow aus Dollbergen. Immerhin ein Vierteljahrhundert Mitglied ist Lisa Schulz aus Uetze

Ein Vierteljahrhundert Mitglied im DRK uetze: Lisa Schulz nimmt die Glückwünsche von Dr. Egbert Kobbe entgegen. Quelle: Sandra Köhler

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues Amt und neues Gesicht im Ortsrat Dedenhausen: er Unternehmer Carsten Noé wird zum stellvertretenden Ortsbürgermeister gewählt. Martin Havekost rückt für Marion Gellermann nach.

05.03.2018

Nach jahrelanger Diskussion hat der Rat endlich die Sanierung der Mühlenstraße beschlossen. Doch die Kritik an den Ausbauplänen hält an –diesmal an Tragfähigkeit der Fahrbahn.

05.03.2018

Der Uetzer Rat lässt kein gutes Haar an den K+S-Plänen, den Wathlinger Kaliberg mit Bauschutt und Bodenaushub abzudecken. Er fordert, die Rückstandshalden in Wathlingen und Hänigsen zu beseitigen.

05.03.2018