Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Söhnke Leßmann bleibt SPD-Vorsitzender
Region Uetze Nachrichten Söhnke Leßmann bleibt SPD-Vorsitzender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:52 10.03.2018
Sabine Wolf (links), Hermann Grete und Bärbel bolten sind seit 20, 50 und 40 Jahren in der SPD. Quelle: Privat
Dedenhausen

 Der alte und neue Vorsitzende der Dedenhausener SPD heißt Söhnke Leßmann. Er wurde ebenso wie seine Stellvertreterin Sabine Wolf und Kassierer Robert Wolf einstimmig wiedergewählt.

Leßmann ehrte während der Versammlung Hermann Grete (93) für 50 Jahre Parteizugehörigkeit. Grete ist das älteste Mitglied der SPD-Abteilung und ältester Mann in Dedenhausen. Seit 40 Jahren arbeitet Bärbel Bolten in der SPD mit. Sie ist im Arbeitskreis sozialdemokratischer Frauen aktiv. Außerdem zeichnete Leßmann Vorstands- und Ortsratsmitglied Sabine Wolf für 20-jährige Mitgliedschaft aus.

Für 2018 hat sich die Dedenhausener SPD auf die Fahnen geschrieben, die Verkehrssituation rings um den Bahnhof nachhaltig zu verbessern. Dort gibt es nicht genügend Parkplätze. Die SPD will ihr Verbesserungskonzept mit der Zukunftswerkstatt besprechen, um es dann in den Ortsrat einzubringen. Außerdem will sie im Ortsrat vorschlagen, Neubürger zu begrüßen und ihnen ein Faltblatt mit Informationen über das Dorf zu überreichen.

Für Einwohner aus Dedenhausen, die sich für die Landespolitik interessieren, hat die Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch Plätze für den Besuch der Landtagssitzung am Freitag, 26. Oktober 2018, reservieren lassen. Der Besuch der Plenarsitzung ist mit einer Führung durch das Landtagsgebäude verbunden. Die SPD verteilt noch Einladungen an alle Haushalte. Leßmann, Telefon (05173) 6908140, nimmt aber bereits jetzt Anmeldungen entgegen. 

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt auch noch das: Das Hänigser Sportheim ist nicht nur marode. Die Gemeindeverwaltung hat Hinweise erhalten, dass es auf einer ehemaligen Mülldeponie steht.

10.03.2018

Die geplanten 2,4 Millionen Euro reichen für den Neubau des Feuerwehrhauses in Uetze nicht aus. Die Gemeinde rechnet mit Mehrausgaben von 260 000 Euro.

09.03.2018

Fast alle schimpfen über die Bürokratie der EU. Rainer Lindenberg, Vorstandssprecher der Hänigser Badgenossenschaft, nicht, denn seine Genossenschaft erhält Geld aus dem EU-Leader-Topf.

09.03.2018