Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Rollstuhlfahrer können nun in der Kapelle trauern
Region Uetze Nachrichten Rollstuhlfahrer können nun in der Kapelle trauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 03.06.2018
Eine Rampe ersetzt jetzt die beiden Stufen vor dem Eingang der Obershagener Friedhofskapelle. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Obershagen

Rollstuhlfahrer können jetzt problemlos an Trauerfeiern in der Friedhofskapelle teilnehmen. Die Kapelle ist seit ein paar Tagen barrierefrei. Ein Gartenbauunternehmen hat vor dem Eingang eine Rampe gebaut. Der Förderverein der Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen übernimmt nach Angaben des Vorsitzenden Dietmar Schlecht die Kosten von rund 3000 Euro.

Bisher waren vor der Eingangstür zwei Stufen. „Die Rollstuhlfahrer mussten deshalb draußen bleiben“, berichtet Pastor Steffen Lahmann. Auch Rollatorfahrer hätten nur unter großen Schwierigkeiten Trauerfeiern beiwohnen können, ergänzt Matthias Oppermann, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstands und des Fördervereins. Für die sei es auch mit fremder Hilfe sehr mühsam gewesen, die Stufen zu nehmen. „Das war eine sehr missliche Situation“, sagt Oppermann. Lahmann weist auf noch auf ein anderes Problem hin, das nun gelöst ist: „Die Stufen haben es den Sargträgern erschwert, den Sarg nach der Trauerfeier nach draußen zu tragen.“

Wegen dieser Schwierigkeiten habe die Obershagenerin Friederike Emmelius während einer Vorstandssitzung des Fördervereins den Vorschlag gemacht, eine Rampe zu bauen, berichten Lahmann und Oppermann. Den hätten die übrigen Vorstandsmitglieder dankbar aufgegriffen. „Für die Kapelle ist aber der Kirchenvorstand zuständig“, stellt Oppermann klar. Der Förderverein habe deshalb den Vorschlag an den Kirchenvorstand herangetragen. Dieser habe den ebenfalls für eine gute Idee gehalten und den Förderverein gebeten, das Projekt zu finanzieren.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist heute kaum noch vorstellbar: In Windeseile hat der große Uetzer Brand vor 155 Jahren 555 Menschen obdachlos gemacht. Zwei Menschen kamen in den Flammen ums Leben.

03.06.2018

Von dem Vorschlag, die Osterstraße zu einer Durchgangsstraße zu machen, halten die Anwohner gar nichts. Sie wollen, dass sie nach der Sanierung eine Sammelstraße für das angrenzende Wohngebiet bleibt.

03.06.2018

Der Umbau des Uetzer Freibads in ein Naturerlebnisbad liegt wieder im Zeitplan. In Kürze wird die Genossenschaft selbst das Becken des Biofilters mit Schilf bepflanzen.

02.06.2018
Anzeige