Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Martenshof: Neubauten kommen nur schleppend voran
Region Uetze Nachrichten Martenshof: Neubauten kommen nur schleppend voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.12.2017
Bislang hat die Firma nur mit dem Bau der Bungalows begonnen. Die beiden direkt an der Schmiedestraße haben Dach und Fenster. Bei den zwei dahinter stehen erst die Wände. Der Bungalow auf der linken Seite sollte Ende November bezugsfertig sein.  Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Anzeige
Uetze

  Die Bauarbeiten auf dem einstigen Martenshof an der Schmiedestraße sind im Verzug. Eine Familie wollte bereits Ende November in ihr neues Haus umziehen.  Einen neuen Termin, wann der Bungalow bezugsfertig ist, gibt es noch nicht. 

In dem kleinen Baugebiet will die Deutsche Bau- und Wohnwelten AG aus Berlin vier Bungalows und Reihenhäuser errichten. Während die Bungalows sich immerhin schon in unterschiedlichen Baustadien befinden, wird mit dem Bau der Reihenhäuser, für die ebenfalls die Kaufverträge unterzeichnet sind, in diesem Jahr gar nicht erst begonnen. „Es ist schon zu kalt. Beim Bauen müssen schließlich auch physikalische Begebenheiten beachtet werden“, sagt Sebastian Fesser. Der Immobilienmakler hat die Häuser samt Grundstück im Auftrag des Berliner Unternehmens vermittelt und betreut das Projekt weiterhin. 

„Den Bauwelten ist die Verzögerung sehr unangenehm“, sagt Fesser. Man sei sich der schwierigen Situation bewusst. Die Familie, die einen der Bungalows mit einer Grundfläche von 95 Quadratmeter gekauft hat, hat ihre bisherige Wohnung natürlich gekündigt. Vertraglich vereinbart ist eine Bauzeit von sechs Monaten, sobald der erste Stein auf die Bodenplatte gemauert ist. Für jeden Tag Bauverzögerung ist laut Fesser eine Vertragsstrafe von 0,02 Prozent der Bausumme von rund 170 000 Euro vereinbart.

„Ziel war, dass die Familie Ende November in ihr neues, bezugsfertiges Heim einziehen sollte. Wann es jetzt fertig sein wird, weiß ich nicht“, sagt Fesser: „Ich kann verstehen, dass die Familie verärgert ist, wäre ich auch. Und es tut mir schrecklich leid.“ Auch wenn sich der Abschluss der Bauarbeiten weiter verzögere, halte das Bauunternehmen an seinem Qualitätsanspruch fest. „Wir wollen die Häuser mängelfrei übergeben“, versichert Fesser. Deshalb überprüfe ein Bausachverständiger der Dekra die Arbeiten regelmäßig. 

Der Start des Bauprojekts war bereits holprig. Alle Grenzpunkte waren zunächst falsch gesetzt worden und mussten neu eingemessen werden. „Das hat alles verzögert“, sagt Fesser. Die Arbeiten der einzelnen Gewerke seien von Anfang an  nicht vernünftig aufeinander abgestimmt worden. Deshalb wurde auch der Bauleiter ausgewechselt. Schließlich fehlten auch noch Statikunterlagen, berichtet Fesser.

Von Anette Wulf-Dettmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stromverbrauch steigt trotz energieeffizienter Elektrogeräte. Woran das liegt und wie der Energiebedarf zum Schutz des Klimas zu verringern ist, war Thema in der Aurelia-Wald-Gesamtschule.

15.12.2017

Die Gemeindeverwaltung prüft vier Alternativen zur Sanierung des Hänigser Sportheims. Deshalb hat der Ratsausschuss für Finanzen empfohlen, die Sanierungskosten aus dem Etatentwurf 2018 zu streichen. 

14.12.2017

Als Kind hat der ehemalige Naturschutzbeauftragte Günther Jatzkowski im Kienmoor gespielt und so manches Abenteuer erlebt. Seine aufgezeichneten Erinnerungen bewahrt die Hänigser Heimatstube auf.

14.12.2017
Anzeige