Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zur Motivation muss das nötige Material kommen
Region Uetze Nachrichten Zur Motivation muss das nötige Material kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 04.02.2018
Ortsbrandmeister Thomas Rolle (von links) bedankt sich bei Heinrich von Grünhagen für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Dollbergen, bei Horst Wesche für 60 Jahre. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Dollbergen

 Bei den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Dollbergen stimmt die Motivation. Ob sie nachts um 2.30 Uhr zum Hochwasser nach Hildesheim ausrücken müssen oder innerhalb weniger Tage zu mehreren Einsätzen bei Bränden, Sturmschäden oder Verkehrsunfällen gerufen werden: Sie sind bereit. Entsprechend begeistert war Ortsbrandmeister Thomas Rolle bei der Jahresversammlung. Bei 36 Einsätzen, Übungsdiensten und Engagement bei Veranstaltungen für den Ort haben die Mitglieder 49 Aktiven und 16 Jugendlichen in 2017 insgesamt 6647 Stunden  geleistet. Da fehle ihm das Verständnis, wenn Bürger die Feuerwehr wegen einer Katze unter dem Auto oder eines entlaufenen Pfaus wegen riefen, sagte Rolle. 

Um den Dienst sorgfältig zu versehen, brauche es entsprechendes Material und Übung. Um letztere besser durchführen zu können, sind die drei Gruppen in zwei Züge umgewandelt worden: „Mit 15 Leuten kann man einen Löschangriff üben, mit acht ist das schwierig.“ Weil auch 2018 zu erwarten stehe, dass einige gut ausgebildete junge Kameraden den Ort wegen Arbeit oder Studium verließen, sei  Mitgliedergewinnung eines der zentralen Themen. Insbesondere die Dienste in Wohngebieten sollen weiter ausgebaut werden, um Präsenz zu zeigen.  

Was das benötigte Material angeht, bedankte er sich bei Bürgermeister Werner Backeberg dafür, dass das neue Löschgruppenfahrzeug mit auf die Bedürfnisse Dollbergens abgestimmter Ausrüstung für 272.000 Euro bestellt ist und wohl im Spätherbst ausgeliefert wird. Der  Mehrzweckwagen müsse allerdings ebenfalls ersetzt werden, ebenfalls das etwa 30 Jahre alte hydraulische Rettungsgerät. Und auf einen neuen Katastrophenschutzwagen wage er ebenfalls zu hoffen: „Bei uns passt er immerhin in die Halle rein.“ Laut stellvertretendem Gemeindebrandmeister Jens Blenk ist der Feuerwehrbedarfsplan nahezu fertig. Bürgermeister Backeberg bekundete, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Brandbekämpfer der Gemeinde „lieb und teuer“  und geplant sei,  trotz defizitärem Haushalt weiterhin kräftig in Ausrüstung und Feuerwehrhäuser zu investieren, damit die Ausstattung zeitgemäß sei.  

Echte Dollberger Feuerwehr Urgesteine sind Heinrich von Grünhagen und Horst Wesche. Stolze 70 und 60 Jahre gehören setzen sie sich dort bereits zum Wohle der Gesellschaft ein. „Besonders auch im Katastrophenschutz, der scheint den Dollbergern im Blut zu liegen“,  lies Rolle bei seinen Dankesworten verlauten. Von Grünhagen gehörte zu denjenigen, die 1978 nach der Havarie des Tankers Amoco Cadiz gegen die Ölpest an den Stränden der Bretagne im Einsatz war. Als während des Baus der Bahnbrücke bei Schwüblingsen ein Riesenhaufen Holz in Brand geriet, war es Wesche, der mitlöschte. Auf einen gutem Weg, ähnlich zur Legende zu werden, sind Sven Behrens mit 25-jähriger  und Thomas Tarczrewski mit 40-jähriger Mitgliedschaft. 

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Blenk (Mitte) befördert Uwe Richter (von links) und Jens Schulze zu Hauptlöschmeistern, Daniel Trautwig und Andreas Völcker zu Löschmeistern, Quelle: Sandra Köhler

Befördert wurden Stefan Loßin zum Feuerwehrmann, Daniel Trautwig und Andreas Völcker zu Löschmeistern, sowie der neue Jugendfeuerwehrwart Jens Schulze und Uwe Richter zu Hauptlöschmeistern. 

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Agora in Uetze-Town zum „Werner-Backeberg-Airport“ wird – dann entführt die Abteilung Fitness & Dance des VfL Uetze ihre Zuschauer mit einer großartigen Tanzshow in den Wilden Westen. 

04.02.2018

Abriss und Neubau oder Verkauf des Hänigser Sportheim – die Entscheidung will der Rat 2018 fällen. Dafür hat die Mehrheitskoalition jetzt einen Fragenkatalog an die Gemeindeverwaltung formuliert.

02.02.2018

Zu geselligen Filmabenden werden Besucher am 9.  und 10. Februar in der Obershagener Dorfkirche erwartet. Gezeigt werden „Das kleine Gespenst“ und „Die Kirche bleibt im Dorf“.

02.02.2018
Anzeige