Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kita-Projekte: Suche nach Erziehern wird schwerer
Region Springe Nachrichten Kita-Projekte: Suche nach Erziehern wird schwerer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 27.02.2019
Die Suche nach qualifiziertem Kita-Personal wird zunehmend schwieriger. Auch die geplanten Einrichtungen in Springe, Eldagsen und Völksen werden vor dieser Herausforderung stehen. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Springe

Beim Ausbau des Betreuungsangebots hat die Stadt Springe großen Nachholbedarf – und schiebt deshalb zahlreiche Neubau- und Erweiterungsprojekte von Kindertagesstätten an. Doch getan ist es damit nicht: Denn die neuen Einrichtungen in Eldagsen, Springe oder irgendwann auch in Völksen müssen auch mit Personal ausgestattet werden. Eine große Herausforderung angesichts des Konkurrenzkampfs der Träger um qualifizierte Erzieher – weiß auch der für Personalfragen zuständige Fachbereichsleiter Clemens Gebauer: „Das macht mir durchaus Kummer.“ Nach Angaben der Region waren in Springe zum Jahresbeginn 6 Prozent der Stellen unbesetzt.

Zahlen, die Gebauer skeptisch sieht: Die Region hat sie gebildet aus den beim Landesamt für Statistik hinterlegten Beschäftigtenzahlen und den bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten freien Stellen. Zumindest für die städtische Kita Rote Schule kann Gebauer noch keinen Personalmangel feststellen: Sein Eindruck sei, „dass wir da als kommunaler Arbeitgeber als attraktiv gelten“. Um diese Attraktivität zu steigern, will die Stadt auch als Träger der neuen Kita an der Nordstraße in Eldagsen auftreten. Diese soll noch 2019 öffnen.

Dass es bei den externen Trägern im Stadtgebiet mitunter nicht so einfach ist, zeigt ein aktuelles Beispiel: Als die Stadt mit dem DRK über die Erweiterung der Kita in Gestorf sprach, verwies man dort auf die Probleme, zusätzlich geschaffene Stellen auch zu besetzen. Aus Gebauers Sicht hat das gar nichts mit dem DRK zu tun, sondern mit der Lage: „Für junge Erzieherinnen und Erzieher, die vielleicht ganz anders mobil sind als frühere Generationen, ist es eben nicht so leicht, von außerhalb nach Gestorf zu kommen wie nach Springe oder Bennigsen.“

Und auch die Stadt und die neu entstehenden Einrichtungen werden das Problem noch zu spüren bekommen, ist Gebauer überzeugt: Denn nach der Kita in Eldagsen sollen weitere, teils große Kindertagesstätten in Springe am Hallenbad, aber auch an einem noch zu bestimmenden Standort in Völksen entstehen. Und für die braucht es ebenfalls Personal.

Beim DRK selbst ist der Fachkräftemangel ebenfalls „ein großes Thema“, sagt Sprecher Maik Eckardt. „Überall da, wo eine Stelle frei wird, haben wir große Schwierigkeiten, diese wieder zu besetzen.“ Das gelte sowohl für Erzieherinnen und Erzieher als auch im Bereich der Sozialpädagogik-Assistenz. Oft dauere es Wochen oder Monate, bis jemand Geeignetes gefunden sei – nicht nur im Bereich Springe, wo das DRK neun Kitas betreibt.

Von Christian Zett