Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt stellt Schwägermann-Projekt vor
Region Springe Nachrichten Stadt stellt Schwägermann-Projekt vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 31.08.2018
Der Gasthof soll abgerissen werden. Quelle: Foto: Jacqueline Ackermann
Bennigsen

Mehr als 20 Bennigser waren gekommen, um sich über den Abriss des Gasthofes Schwägermann und das anschließend geplante Bauprojekt zu informieren. Ein Eklat blieb aus. Stattdessen zeigten die Bürger mit vielen Fragen Interesse an der baulichen Zukunft im Ortskern.

Stefan Wollschläger von der Stadt und Christine Feller von der Planungsgruppe Lärchenberg erläuterten das beginnende Verfahren. Feller übernahm die Vorstellung der Details. Die Gebäude entlang der Hauptstraße hätten natürlich Bestandsschutz, aber bei größeren Baumaßnahmen würden in Zukunft die Festsetzungen im neuen Bebauungsplan gelten. Statt der jetzt noch möglichen gewerblichen Nutzung, mit möglichem Neubau eines Betriebes mit einem bis zu vierstöckigen Verwaltungsgebäude, soll die Bebauung in Zukunft auf drei- beziehungsweise zweigeschossige Wohnbebauung begrenzt werden.

Stimmung lockert sich

Feller hatte sich das Gebiet ausführlich angeschaut. Bei einer Zwischenfrage einer Zuhörerin genügte ein Blick auf das Bild. Mit den Worten „Sie haben also dieses Grundstück mit dem großen Kirschbaum, an den ich aber vom Zaun nicht herankam“ lockerte sie die Stimmung auf. Verbreiterung des Fußweges nach Abriss des Gasthauses, Lärmschutz, Grenzabstände zu vorhandenen Gebäuden und insbesondere Geschosshöhen sollen geregelt werden.

Von mehreren Anwesenden wurde die Abwasserproblematik angesprochen. „Das sei zwar nicht Gegenstand des Bebauungsplanes, aber das habe der Fachdienst Entwässerung geprüft“, erläuterte Feller die Situation. Bisher würden die gesamten versiegelten Flächen mit rund 3000 Quadratmetern direkt in den Kanal entwässern, zukünftig müsste mit Zisternen oder anderen Maßnahmen ein verzögerter Ablauf des Regenwassers erreicht werden.

Entwurf liegt aus

Mehrere Zuhörer befürchteten, dass Erschließungskosten auf sie zukommen könnten. Diese werden aber kaum anfallen, weil der Investor seinen Bereich und auch die Fußwegverbreiterung übernimmt. Allerdings könnten in 20 oder mehr Jahren auch für diesen verbreiterten Fußweg Straßenausbaubeiträge anfallen. Der ausgearbeitete Entwurf wird ab Donnerstag, 6. September, für einen Monat öffentlich, auch im Internet abrufbar, sein.

Wollschläger und Feller empfahlen, aufkommende Anregungen und Fragen an die Stadt heranzutragen.

Von Heinz Bähre

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Baustelle geht, die nächste kommt am Montag: Seit gestern ist die Fünfhausenstraße wieder offen.

31.08.2018

Im Sanierungsbeirat ging es vor allem „neue Mitte“ in Eldagsen, wo Investor Stefan Rehse ein Großprojekt plant. Thema war auch die Neugestaltung des Synagogenplatzes.

30.08.2018

Tagemütter wollen ihr Honorar flexibel aushandeln und fordern freie Tage für Fortbildungen: So lautet ihre Kritik an der überarbeiteten Satzung des Sozialausschusses – auch wenn sie den Beschluss insgesamt als Fortschritt ansehen.

30.08.2018