Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sicherheitskonzept soll den Bauernmarkt schützen
Region Springe Nachrichten Sicherheitskonzept soll den Bauernmarkt schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 05.10.2018
Volle Innenstadt: Der Bauermarkt lockt viele Besucher. Quelle: FOTO: MISCHER
Springe

Für den Bauernmarkt am Sonntag haben Stadt und veranstaltender Werbe- und Informationsring (Wir) erstmals ein Sicherheitskonzept erstellt. Wir-Chef Wilko Struckmann lobt dabei ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Das Konzept soll auch für andere Großveranstaltungen in der Kernstadt genutzt werden. Zwar gehen weder Stadt noch die Werbegemeinschaft von einer besonderen Gefährdungslage aus, dennoch begrüßt Struckmann die Tatsache, dass ein solches Konzept nun vorliegt. „Es wird etwa darin geregelt, was passiert, wenn etwa ein schwerer Hagelschauer auf die Besucher niederprasselt und wo die Fluchtwege sind“, erläutert Struckmann.

Auch für andere Feste im Stadtgebiet wurden die Sicherheitsregeln mittlerweile verschärft, unter anderem müssen die Veranstalter eine Skizze des Veranstaltungsortes bei der Stadt vorlegen und absegnen lassen. „Dabei sind wir von der Stadt hervorragend unterstützt worden“, lobt Struckmann.

Ordnungsamtschef Werner Mosch erläutert, dass der Behörde einerseits wichtig sei, dass die Veranstalter wissen, wie auf Paniken zu reagieren sei, neben Fluchtwegen sei auch wichtig, dass die Organisatoren Lautsprecherdurchsagen für verschiedene Situationen vorbereitet haben. „Wichtig ist aber auch das Thema Brandschutz“, ergänzt er, unter anderem seien auch Brandsicherheitswachen vorgeschrieben.

Das Konzept für den Bauernmarkt soll auch für andere Veranstaltungen der Wir in der Kernstadt genutzt werden. Unter anderem steht in diesem Jahr noch der Martinsmarkt (Sonntag, 11. November) an. Für den muss dann kein komplett neues Konzept erstellt werden. „Wir legen aber schon Wert darauf, dass das Konzept fortgeschrieben und dem jeweiligen Anlass angepasst wird“, sagt Mosch.

Von Ralf T. Mischer