Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Polizei-Umbau am Burghof wird teurer
Region Springe Nachrichten Polizei-Umbau am Burghof wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 01.12.2017
Blick auf das Polizeigebäude am Burghof: Es sollte kommendes Jahr umgebaut werden. Quelle: MISCHER
Springe

Die Stadt muss den angestrebten Umbau des Polizeikommissariats noch einmal überprüfen. Grund: Das Land will sich auf eine höhere Miete und einen längeren Mietvertrag nur einlassen, wenn die Sanierungen umfangreicher werden als bislang angestrebt.

Wie berichtet wollte die Stadt ihr eigenes Gebäude am Burghof – vom Land für die Polizei gemietet – sanieren. Mit der Investition in Höhe von 400 000 Euro sollte das Kommissariat vor allem im Bereich der Wache moderner und sicherer werden. Ein Problem ist dort bislang die Barrierefreiheit: Der Treppenzugang macht es unter anderem für Rollstuhlfahrer, aber auch für Nutzer von Rollatoren oder Kinderwagen schwierig, die Räume zu betreten. Aber auch die Sicherheit der Polizisten soll durch den Umbau verbessert werden. Finanzieren will die Stadt den Umbau durch eine höhere Miete, in der sich das Land in einem langfristig angelegten Vertrag verpflichten soll.

Doch bei den zuständigen Stellen stößt der bisherige Plan nicht auf uneingeschränkte Gegenliebe: Die Verantwortlichen hätten in einem Gespräch zu verstehen gegeben, dass sie die höhere Miete und die längere Laufzeit nur für angemessen halten, wenn das Gebäude deutlich umfangreicher saniert würde, als bislang von der Stadt geplant. Konsequenz: Der Verwaltungsausschuss nahm das Vorhaben erst einmal aus dem Haushalt für 2018 raus.

„Wir müssen uns jetzt das Gesamtgebäude angucken und was da im Bestand möglich ist“, sagt Bürgermeister Christian Springfeld. Fest steht jedoch: Es werde teurer für die Stadt. Denn auf ein Modell, bei dem die Kosten nicht über die Miete wieder hereinkommen, wolle man sich nicht einlassen. Die Stadt habe den für den Architektenwettbewerb zum Rathaus-Ausbau zuständigen Fachmann bereits über die neue Situation informiert, sagt Springfeld. Aus seiner Sicht biete es sich aber nach wie vor nicht an, die gesamte Fläche auf dem Burghof nun noch einmal neu zu planen: Dann könne man auch den Wettbewerb kaum wie geplant im Januar starten; die Raumsituation für die Stadtmitarbeiter bleibe noch länger schwierig.

Alle Beteiligten bei Stadt, Polizei und Land seien sich in jedem Fall einig, dass der heutige Standort der ideale ist, betont der Bürgermeister.

Von Christian Zett

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt treibt ihre Innenentwicklung voran: Zuletzt hatte Bauträger NLG versucht, zwischen Echternstraße und Haller Grundstücke für Mehrfamilienhäuser aufzukaufen. Bei den Anwohnern kommt das nicht gut an.

03.12.2017

Die Stadt will sich mit acht Ortsdurchfahrten um die Teilnahme an dem Modellprojekt Tempo 30 des Landes bewerben. Doch ob überhaupt eine in das Programm aufgenommen wird, ist unklar. Landesweit werden wohl nur sechs Strecken ausgesucht. 

03.12.2017

Am Sonntag wird im Museum die neue Weihnachtsausstellung eröffnet. Diesmal kommen die Freunde der Modelleisenbahnen auf ihre Kosten. Mit viel Liebe zum Detail haben die Vereinsmitglieder der Eisenbahnfreunde Springe ihre Modeule gefertigt.

03.12.2017