Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Neubau der Lebenshilfe kostet 1,1 Millionen
Region Springe Nachrichten Neubau der Lebenshilfe kostet 1,1 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.11.2017
Die Lebenshilfe will ihre Standorte an der Straße Auf dem Bruche um einen Verwaltungstrakt an der Heidstraße erweitern. Quelle: mischer
Anzeige
Springe

Die Lebenshilfe plant in der Innenstadt einen Neubau samt Wohnprojekt, Beratungsstelle und Verwaltung. Entstehen soll das 1,1 Millionen Euro teure Gebäude auf einem Grundstück zwischen Heidstraße und Nordwall. „Die Planungen laufen“, sagt Geschäftsführer Burkhard Luthmann.

Während am Zugang Heidstraße der Verwaltungstrakt entstehe, werde der hintere Teil des Neubaus mit Ausgang zum Nordwall dem Wohnbereich gewidmet. Anfang des kommenden Jahres möchte die Organisation den Kaufvertrag unter Dach und Fach bringen – 2019 könnten dann die acht Bewohner einziehen. Sie sollen dort so selbstständig wie möglich leben – ähnlich wie im bestehenden Wohnprojekt der Lebenshilfe an der Kantstraße.

Für den Neubau hatte die Lebenshilfe ursprünglich ein Grundstück an der Hamelner Straße ins Auge gefasst – der Plan hatte sich jedoch zerschlagen. Die jetzt eingeplanten Projektkosten will die Lebenshilfe zu einem Teil aus Fördergeldern und geförderten Krediten finanzieren.

Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Springer Lebenshilfe: So schlug jüngst der Fiskus mit einer Steuernachforderung in fünfstelliger Höhe zu: „Das Geld hätten wir lieber in den Neubau investiert“, sagt Luthmann.

Viele Ideen hatte man in den vergangenen Jahren versucht umzusetzen, zum Beispiel ein Gastronomieprojekt in Bredenbeck mit Schaffung neuer Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Am Ende zog sich die Lebenshilfe zurück. „Wir machen keine waghalsigen Unternehmungen“, stellt Luthmann klar und ergänzt: „Wir arbeiten vorausschauend, würden uns nicht immer wieder Altlasten aus den Jahren vor 2014 einholen.“ Damit meint er wohl die besagte Steuernachzahlung.

Eine weitere Baustelle ist die Tagesförderstätte Auf dem Bruche. Hier sitzen Gesetzgeber und Veterinäramt der Lebenshilfe als Betreiber im Nacken: Weil sich gegenüber dem Kücheneingang auch der Eingang zu den Toilettenanlagen befindet, droht der Küche die Schließung – so ist die für manchen in der Lebenshilfe nicht leicht nachvollziehbare Hygienevorschrift. Aber auch der Brandschutz in dem älteren Gebäude neben dem neuen Trakt sei stark verbesserungswürdig und dürfte einen niedrigen siebenstelligen Betrag verschlingen.

Für Luthmann ebenfalls eine Herausforderung: das Bundesteilhabegesetz, das die Bedarfsansprüche neu regelt. Betroffen ist auch die Lebenshilfe, die nun viele Kosten direkt mit den Bewohnern abrechnen muss und auch nicht mehr ihre Fürsorgepflicht wie früher wahrnehmen könne: „Hier zieht sich der Gesetzgeber aus der Verantwortung zurück“, sagt Luthmann.

Von Reinhold Krause

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Stadtwerken stehen große Investitionen bevor. Daher nimmt die Verwaltung die Überweisung der Überschüsse noch nicht in Anspruch.

29.11.2017

Grüne werten Start ihrer Unterschriften-Aktion gegen wiederkehrende Straßenausbaubeiträge als Erfolg. Die Liste soll daher auch in Geschäfte hängen.

27.11.2017

Was braucht die Feuerwehr wirklich – und was sind verzichtbare Wünsche? Mehrfach kam diese Frage in den politischen Gremien auf. Bürgermeister Christian Springfeld schlug nun vor, einen neutralen Dritten über den Bedarf schauen zu lassen.

27.11.2017
Anzeige