Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ein Syrer trommelt in der Grundschule
Region Springe Nachrichten Ein Syrer trommelt in der Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.02.2018
Musiker Hadi Andywi stellt seinem jungen Publikum die Instrumente Darbuka und Riq vor.  Quelle: Foto: Ackermann
Anzeige
Springe

 Dom, Tak, Es. So nennt Hadi Andywi die Töne, die er seiner Darbuka entlockt. Der Syrer war zu Gast im Musikraum der Grundschule Hinter der Burg und zeigte, wie vielfältig die Töne sind, die man mit einer solchen Trommel erzeugen kann.

Der Künstler des Schulprojekts „Welcome Board zu Gast im Klassenzimmer“ stellte den Kindern die Instrumente Darbuka und Riq vor: „Darbuka ist eine Trommel – ein türkisch-arabisches Instrument.“ Das Instrument Riq, eine Art Tamburin, stamme aus Ägypten. Vom Riq hat er zwei unterschiedliche Versionen mitgebracht – eine ältere, mit einer Schlagfläche aus Ziegenhaut, und eine moderne mit Kunststoffbespannung. „Riq spielt man bei Hochzeiten oder in Orchestern“, erklärte Andywi.

Zwischendurch entschuldigt sich der professionelle Musiker bei seinem Publikum für sein Deutsch – er sei erst seit zwei Jahren im Land und lerne die Sprache noch. Musiklehrerin Stefanie Wittkop nimmt ihm die Sorge: Dass er schon so gut Deutsch spreche, sei sogar einen Applaus wert.

Der junge Mann, der mittlerweile in Ronnenberg lebt, stammt ursprünglich aus Damaskus, wo er Musik studiert und als Musiklehrer für Schlagzeug und Darbuka gearbeitet hat.

Das Spielen der Trommel erlernte er im Alter von vier Jahren. Wegen seines Talents erhielt er sechs Jahre später sein erstes Musikdiplom. Der Syrer gewann in seiner Schulzeit zahlreiche Preise und nahm als Jugendlicher an verschiedenen Musikfestivals teil, darunter auch im Ausland. Auf einem Musikfest in Russland etwa belegte er als Teil eines syrischen Musikorchesters den ersten Platz. Nach seiner Ankunft in Deutschland machte er sich mit der deutschen Musik vertraut, indem er sich beim Musikzug Meine engagierte und so Zugang zur deutschen Musikkultur fand. Seither nimmt er auch an zahlreichen Festivals und Veranstaltungen teil.

Das Projekt „Welcome Board“ wird vom Projekt „Musikland“ der Stiftung Niedersachsen und vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur seit 2016 betrieben. Das Ziel ist die Unterstützung geflüchteter und eingewanderter Musiker. Diese stammen aus allen Teilen der Welt und besuchen im ganzen Land Schulklassen, um ihre Kultur und ihre Instrumente vorzustellen.

Von Juliet Ackermann

Festwirt Jörg Ahrend wird in diesem Jahr nicht das Zelt für das Schützenfest stellen, da er eine ähnliche Pleite befürchtet wie im vergangenen Jahr. Er warf den Ausrichtern, dem Jägercorps Springe, zudem mangelnde Transparenz bei der Kostenaufstellung vor. Jetzt wird ein Nachfolger gesucht.

01.02.2018

Auf der Jahresversammlung des Alvesroder Feuerwehrvereins warf Ortsbrandmeister Brennecke der Stadt mangelnde Wertschätzung der Brandschützer vor und bemängelte fehlendes Engagement. Ortsbürgermeister Christian Springfeld bat indessen um Geduld.

01.02.2018

Fraktionsmitglieder kritisieren die Finanzpolitik, die Arbeit der Verwaltung und fordern Sparmaßnahmen bezüglich der geplanten Investitionen. Springfeld wies die Vorwürfe als „unfair“ zurück.

29.01.2018
Anzeige