Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Analoges Kabelfernsehen wird bald abgeschaltet
Region Springe Nachrichten Analoges Kabelfernsehen wird bald abgeschaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 08.02.2019
Jens Stummeier berät derzeit viele Kunden. Quelle: Ralf T. Mischer
Springe

Bei etlichen Springern dürfte am Donnerstag der Fernseher schwarz bleiben – wenn sie sich nicht rechtzeitig neue Technik anschaffen. Dann wird Vodafone das analoge Kabelsignal abschalten – Kabelfernsehen gibt es dann nur noch mit digitalen Empfangsgeräten. Wir erklären, was das für Kunden bedeutet.

 

Wer ist von der Umstellung betroffen? 

Für all jene, die Fernsehen via Satellit oder terrestrischer Antenne gucken, ändert sich nichts. In beiden Fällen ist die Umstellung auf digitale Signale nämlich längst erfolgt. Beim Kabelnetz ist das noch nicht der Fall. Betroffen sind nur Nutzer, die keine Antenne auf dem Dach oder im Zimmer haben und die noch immer die analogen TV-Signale aus der Kabel-Dose nutzen. Wer einen ganz alten Fernseher hat, erkennt das daran, dass das Fernsehkabel direkt in das TV-Gerät und nicht vorher in einen Receiver geht. In neueren Fernsehern kann der Receiver bereits eingebaut sein. Da lassen sich anhand der Programme Rückschlüsse auf die Empfangsart ziehen. Wer Sender wie ZDFneo oder Tagesschau24 sehen kann, empfängt sie entweder über Satellit, Antenne oder eben digitales Kabelfernsehen. Auch in dem Fall muss der Nutzer nicht aktiv werden. Um die Sache einfacher zu machen, sendet Vodafone in den analogen Sendern Laufbänder, die auf die drohende Abschaltung hinweisen. Wer keine solchen Laufbänder sieht, muss auch nicht aktiv werden.

 

Was müssen Analog-Gucker machen?

Am Stichtag bleibt der Fernseher schwarz – wenn nicht rechtzeitig ein Receiver nach dem DVB-C-Standard gekauft wird. Er verwandelt die digitalen Signale aus dem Kabelnetz in analoge Informationen zurück, die vom Fernseher weiterverarbeitet werden können. Bei Jens Stummeier stehen wegen der Umstellung in den letzten Tagen die Telefone nicht mehr still. „Wir haben derzeit eine hohe Auftragslage“, sagt er. Wer seine Geräte auf den neusten Stand bringen will, sollte sich beeilen. Der Experte sagt, dass er überrascht gewesen sei, wie viele Springer noch alte Röhrenfernseher im Einsatz haben. Diesen Nutzern empfiehlt der TV-Fachmann gleich einen neuen Bildschirm zu kaufen – immerhin können die alten Schätzchen das hochauflösende Digitalfernsehen nicht richtig darstellen. Und wer es gewohnt ist, das Fernsehsignal mit einem Video- oder DVD-Recorder aufzuzeichnen, der muss auch ein neues, digitales Gerät anschaffen.Verkaufsschlager bei Stummeier sind auch digitale Radioempfänger: Denn auch das analoge Radiosignal über Kabel wird am Stichtag ausgeschaltet. Künftig können Nutzer ihren Radioausgang der Stereoanlage nicht mehr direkt an die Kabel-Dose anschließen – auch hier ist ein Receiver nötig, der das digitale Signal verarbeiten kann. Und recht viele Springer nutzen das Kabelsignal zum Radiohören, weiß Stummeier – weil der terrestrische Empfang in Springe störanfällig ist.

 

Warum wird das analoge Signal überhaupt abgeschaltet?

Laut Vodafone werden von der Analogabschaltung „mittelfristig alle profitieren“. Denn diese schaffe „Platz auf der Datenautobahn, sodass alle angeschlossenen Haushalte in Springe künftig Gigabit-Geschwindigkeiten im Internet nutzen können und ebenso vielfältigere TV-Angebote in HD-Qualität erhalten können“.

Von Ralf T. Mischer