Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Seniorin von E-Rollstuhl erdrückt
Region Springe Nachrichten Seniorin von E-Rollstuhl erdrückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 17.06.2018
Polizisten aus Springe und Hannover sicherten den Fundort.     Quelle: Foto: Scheffler
Springe

Die Hubschrauber-Suche am späten Mittwochabend hatten zahlreiche Springer mitbekommen. Gestern endete die Rettungsaktion dann unglücklich: Die vermisste 83-jährige Frau aus der Kernstadt wurde gegen 11 Uhr tot in der Nähe der Kaiserrampe gefunden. Die Polizei schließt nach jetzigem Ermittlungsstand ein Fremdverschulden aus.

Garage stand offen

Die 83-Jährige war am Mittwochabend von ihrem Sohn als vermisst gemeldet worden. Er konnte sie weder mobil telefonisch erreichen noch zu Hause antreffen. Die Garage stand offen, ihr Elektro-Rollstuhl fehlte.

Die Springer Polizei Springe leitete sofort eine Suchaktion ein. Gegen 23 Uhr kreiste der Polizei-Hubschrauber über Springe. Am darauffolgenden Morgen wurden die Maßnahmen dann ausgeweitet.

In den Graben gestürzt

Die 83-jährige wurde schließlich in der Feldmark zwischen dem Einkaufszentrum Osttangente und der Kaiserrampe gefunden; an einem Stichweg, der die verlängerte Friedrichstraße und den Wirtschaftsweg neben der B 217 verbindet. Die Seniorin war offenbar mit ihrem Elektroshopper vom Weg abgekommen und in einen Graben gestürzt. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie von dem schweren Rollstuhl erschlagen oder erdrückt worden ist.

Der Shopper musste mithilfe eines Abschleppunternehmens geborgen werden. Er ist vorerst sichergestellt worden. Der kleine Stichweg soll auf der Lieblingsspazierstrecke der 83-Jährigen gelegen haben.

Von r.mischer@ndz.de