Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Verfassungsschützer informiert über Cybersecurity
Region Sehnde Nachrichten Verfassungsschützer informiert über Cybersecurity
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 16.03.2018
Das Unternehmer-Frühstück der Stadt Sehnde erfreut sich großer Beliebtheit. 81 Teilnhemer hatten sich für die 13. Auflage angemeldet. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Sehnde

 Das Unternehmer-Frühstück ist ein Erfolgsmodell: 81 Teilnehmer hatten sich laut Ines Raulf vom Stadtmarketing zur 13. Auflage im Apart Hotel an der Peiner Straße angemeldet. Nicht zuletzt die charmante und nutzbringende Verbindung aus Netzwerkarbeit und spannenden Vorträgen sorgt für den großen Zulauf. „Wir freuen uns sehr, dass diesmal auch Firmen wie Landgraf Labortechnik aus Langenhagen dabei sind, die nicht zu unseren ständigen Besuchern gehören“, sagte Raulf. Der Grund dafür war sicherlich im Thema Cybersecurity zu suchen, das Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke zufolge nicht nur große Firmen, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen umtreibt. Darüber referierte Jörg Peine-Paulsen vom Verfassungsschutz gleichermaßen kompetent und unterhaltsam. Vermittelt wurde er von der Wirtschaftsförderung der Region Hannover.

Beim Unternehmer-Frühstück der Stadt Sehnde im Apart Hotel referiert Jörg Peine-Paulsen vom Verfassungsschutz zum Thema Cybersecurity. Quelle: Sandra Köhler

Informationen sind Geld. Und je innovativer eine Idee, umso höher sei das Risiko, dass andere sich dieser illegal bemächtigen wollen, sagte der IT- und Sicherheitsfachmann. Die Verwendung von Firewalls, aktueller Hard- und Software und sicheren Passwörtern sei ein guter Ansatz gegen Wirtschaftsspionage – jedoch kein Allheilmittel. Wichtig sei auch eine gesunde Portion Skepsis sowie Zurückhaltung, was die Preisgabe von Daten und Interessen im Internet und speziell auf Facebook, sowie das Deponieren in Clouds  angehe. „Wenn sie bei etwas Bauchschmerzen bekommen, denken Sie darüber nach, warum. Es ist häufig ein Zeichen dafür, dass sie manipuliert werden“, sagte er. Und riet den Geschäftsleuten: „Erstellen Sie einen Notfallplan und üben sie diesen mindestens einmal jährlich.“ Wie sicher ein Unternehmen aufgestellt ist, lasse sich anhand des VdS Quick-Check und der Cyber-Richtlinie VdS 3473 relativ zügig und einfach überprüfen. 

Wie alle Teilnehmer lauschte auch Sven Embrechts, Direktor des Apart Hotels, das bereits zum zweiten Mal Ort des Unternehmer-Frühstücks war, interessiert. „Das ist ein gutes Format mit interessanten Themen und  teilweise echten Top-Leuten als Referenten“, sagte er. Für ihn als Vertreter eines ortsansässigen Unternehmens sei es zudem eine gute Gelegenheit, dieses bekannt zu machen und für sich zu werben. „Wir haben zum Beispiel eine Bar, die öffentlich ist“, nannte Embrechts als Beispiel. „Aber in den Köpfen der Leute ist immer noch: In eine Hotelbar gehe ich nur, wenn ich da auch übernachte.“

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem Toten, der am Montagmittag in einem Teich zwischen Bilm und Wassel gefunden wurde, handelt es sich um einen vermissten 47-jährigen Sehnder. Die Polizei geht nicht von einer Gewalttat aus.

16.03.2018

Die Bürgerinitiative „Assewasser, nein Danke“ macht mobil. 2500 Unterstützer haben ihre Unterschriftenlisten unterzeichnet. Für die Ratssitzung am Dienstagabend  kündigt sie eine weitere Aktion an.

15.03.2018

Wassels Ortsbrandmeister Karsten Gurkasch hat bei der Hauptversammlung Bilanz gezogen und die Enge im Feuerwehrhaus kritisiert. Es fehlt Platz für Spinde.

14.03.2018
Anzeige