Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Fahrkartenautomat zum zweiten Mal gesprengt
Region Sehnde Nachrichten Fahrkartenautomat zum zweiten Mal gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 17.03.2019
Ein Reparaturteam der Bahn hat den zerstörten Automaten mit einer Plane eingehüllt. Quelle: Katja Eggers
Sehnde

Viele Anwohner der Sehnder Kernstadt sind in der Nacht zum Sonntag durch einen lauten Knall aufgeschreckt worden. Gegen 3.30 Uhr haben Unbekannte den neuen und einzigen Fahrkartenautomaten am Bahnhof gesprengt und dabei zerstört. Sie wollten offenkundig die Geldkassette im Inneren plündern. Trotz des Einsatzes eines Polizeihubschraubers rund um die Bahnhofstraße verlief die Fahndung nach den Tätern erfolglos. Es ist bereits der zweite Fall innerhalb von drei Monaten. Am zweiten Weihnachtsfeiertag war der Fahrkartenautomat am Sehnder Bahnhof das erste Mal gesprengt worden.

Unbekannte verwenden offenbar Polen-Böller

Nach Angaben der Polizeidirektion Hannover haben die Unbekannten nach ersten Erkenntnissen vermutlich Pyrotechnik, sogenannte Polen-Böller, verwendet. Diese illegalen Böller haben eine deutlich höhere Sprengkraft als handelsübliche. Ein Angestellter der Deutschen Bahn hatte den zerstörten Automaten gegen 4.30 Uhr bemerkt und die Polizei verständigt. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief jedoch genauso erfolglos wie der spätere Einsatz des Hubschraubers. Angaben zur Höhe des entwendeten Geldes sowie zum Sachschaden könnten derzeit nicht gemacht werden, teilte ein Polizeisprecher mit. Der Automat ist von einem Reparaturteam der Bahn bereits mit einer blauen Plane verhüllt worden.

Am 26. Dezember war das erste Mal ein Fahrkartenautomat am Sehnder Bahnhof gesprengt worden. Quelle: Archiv

Beim ersten Fall am 26. Dezember hatten Unbekannte den Fahrkartenautomaten am Bahnhof fast zur gleichen Nachtzeit, gegen 3.45 Uhr, gesprengt. Die Druckwelle war dabei so stark gewesen, dass das Display meterweit in Richtung eines Fahrradständers geschleudert wurde. Auch andere Einzelteile aus dem Gerät lagen am nächsten Morgen weit verstreut am Bahnsteig. Die Deutsche Bahn hatte dort erst Mitte Januar einen neuen Automaten aufgestellt, die Kosten lagen bei 20.000 Euro. Nur wenig Tage später war zudem ein Zigarettenautomat an der Schützenklause, dem Vereinsheim der Schützengesellschaft Sehnde, gesprengt und vollkommen zerstört worden.

„Man hat kerzengerade im Bett gesessen“

In den sozialen Medien schlägt die offenbar weithin hörbare Detonation mitten in der Nacht Wellen. „3.18 Uhr: extrem lauter Knall in Sehnde-Mitte!“, postete jemand auf Facebook. „Man hat kerzengerade im Bett gesessen“, schreibt eine Sehnderin dazu. „Es ist nur noch nervig, dass der Hubschrauber raus muss, weil Leute so einen Scheiß machen.“ Ein anderer ist sich sicher: „Das sind organisierte Banden, die darauf spezialisiert sind, und die fette Beute damit machen.“

Am 28. Dezember hatten Unbekannte den Zigarettenautomaten am Vereinsheim der Sehnder Schützen zerstört. Quelle: Katja Eggers (Archiv)

Ob der gesprengte Automat repariert werden kann oder ein neuer aufgestellt werden muss, konnte ein Bahnsprecher am Sonntag nicht beantworten. Bei der Bahn gibt es mittlerweile einen Engpass, neue Geräte zu bekommen. Denn die Region Hannover erschüttert seit Monaten eine ganze Serie von Sprengungen in diversen Kommunen. Je nach Art der Zerstörung koste der Ersatz eines Automaten bis zu 30.000 Euro“, sagte der Bahnsprecherg. „Der Sachschaden überwiegt also bei Weitem die Beute, die oft nur wenige Hundert Euro beträgt.“ Grund dafür sei neben der zunehmenden Kartenzahlung auch die häufigere Leerung der Geräte.

Die Täter gingen aber ein Risiko ein, betont der Bahnsprecher. Denn viele Automaten seien bereits mit Farbpatronen in den Geldbehältern ausgestattet. Diese durchtränkten bei Erschütterung das gesamte Bargeld und machten es wertlos. Zudem müssten die Täter damit rechnen, lange anhaftende Farbspuren abzubekommen.

Nun sucht die Polizei Zeugen, die zwischen 1 Uhr und 4.30 Uhr auffällige Beobachtungen am Bahnhof in Sehnde gemacht haben. Sie werden gebeten, Kontakt zum Kriminaldauerdienst in Hannover unter Telefon (0511) 1 09 55 55 aufzunehmen.

Weitere Meldungen von der Polizei und Feuerwehr Sehnde lesen Sie hier im Polizeiticker.

Von Oliver Kühn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Sehnde hat Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt: Ein Dolgener hat an der Haimarer Straße eine etwa 100 Jahre alte Eiche gefällt, die laut Verwaltung größtenteils auf städtischem Boden stand. Der Grundstückseigentümer fühlt sich indes im Recht.

18.03.2019

Der Reit- und Fahrverein „Das Große Freie“ aus Sehnde hat eine neue Vereinsmeisterin. Tiffany Tischmeyer wurde bei der Jahresversammlung ausgezeichnet.

15.03.2019

Die Theatergruppe Weimarer Kultur-Express hat rund 230 Siebtklässlern eindrucksvoll die Gefahren des übermäßigen Alkoholkonsums vor Augen geführt.

15.03.2019