Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ölspur ist acht Kilometer lang
Region Sehnde Nachrichten Ölspur ist acht Kilometer lang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 12.02.2018
Ein Auto hinterlässt bei Wassel eine acht Kilometer lange Ölspur. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Sehnde/Wassel

 Ölspur auf der Bundesstraße 443: Ein defektes Fahrzeug hat dort am Sonntagvormittag einen etwa acht Kilometer langen Schmierfilm hinterlassen. Der Fahrer bekam davon anscheinend nichts mit. Jetzt sucht die Polizei nach ihm, denn auf der verschmierten Fahrbahn kam es sogar zu einem Unfall.

Der Ölfilm reichte nach Angaben der Feuerwehr von Sehnde über Wassel bis in Richtung Laatzen. Feuerwehrleute aus Wassel sowie Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt und der Straßenmeisterei mussten die Fahrbahn absichern und den Ölfilm abstreuen. Allein die Feuerwehr war zwei Stunden im Einsatz.

Zu dem Unfall kam es gegen 11.45 Uhr auf der Wasseler Straße in Sehnde. Ein 32-Jähriger war beim Abbiegen auf die Iltener Straße mit seinem BMW auf dem Schmierfilm ins Rutschen geraten und gegen den Bordstein gekracht. Dabei wurden Reifen und Felge beschädigt. Die Polizei hofft nun darauf, dass Augenzeugen Hinweise zum Verursacher der Ölspur geben können. Das Kommissariat in Lehrte ist unter Telefon (05132) 8270 erreichbar.

Von Achim Gückel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben Samstagabend die Verglasung der Bushaltestelle an der Billerbachstraße in Sehnde zerschlagen.

11.02.2018

Beim Neujahrsempfang der Kirchengemeinde Ilten-Höver-Bilm hat Pastor Johann Christophers einen Ausblick für 2018 gegeben. Unter anderem ist die Sanierung der denkmalgeschützten Orgel in Ilten geplant.

14.02.2018

Die Feuerwehr Müllingen-Wirringen verzeichnet einen Einsatzrekord: Neben zwei Brandeinsätzen gab es 2017 besonders viele technische Hilfeleistungen, darunter immer mehr hilflose Personen.

14.02.2018
Anzeige