Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Im Tram-Museum stehen Kommissbrot-Wagen
Region Sehnde Nachrichten Im Tram-Museum stehen Kommissbrot-Wagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 12.08.2018
Legendärer Kleinwagen aus dem Hause Hanomag: Horst (von links) und Christa Regenthal lassen sich von Uwe Groth und Bernd Lange das Kommissbrot der Serie II erklären. Quelle: Katja Eggers
Anzeige
Wehmingen

Kuriose Kastenform, Holzspeichenräder, Drei-Gang-Getriebe, das Steuer auf der rechten Seite und dumpfe Motorengeräusche – das zeichnet den Kleinwagen namens Kommissbrot aus dem Hause Hanomag aus. Der Typ 2/10 wurde von 1924 bis 1928 im Werk in Hannover-Linden gefertigt. Zwölf Modelle des schnuckligen Vehikels sind derzeit in der Ausstellung „90 Jahre Hanomag-Kommissbrot – erster Kleinwagen aus Hannover“ des Vereins Mobile Welten in der alten Salzmühle im Straßenbahnmuseum in Wehmingen zu sehen.

Der Kommissbrot-Rennwagen mit Korbkarosserie wiegt 100 Kilo weniger und ist damit besonders schnell unterwegs. Quelle: Katja Eggers

Das Kommissbrot – aufgrund seiner Form nach dem haltbaren Kastenbrot zur Soldatenverpflegung benannt – habe seinerzeit die Arbeitswelt revolutioniert. „Es war der erste in Europa am Fließband produzierte Kleinwagen und hat quasi den Grundstein für die Massensproduktion gelegt“, erklärte Bernd Lange, Vorsitzender des Vereins Mobile Welten, am Sonnabend bei der Ausstellungseröffnung. Rund 16.000 Fahrzeuge seien seinerzeit insgesamt gebaut worden. Die erste Serie war noch in Manufakturarbeit enstanden, die zweite ab 1926 dann am Fließband.

Kommissbrot-Autos wurden auch als Limousine gebaut. Quelle: Katja Eggers

Lange und sein Stellvertreter Uwe Groth stellten den Besuchern aber nicht nur das Kommissbrot-Standardmodell vor, sondern auch dessen Varianten. Neben einem Cabriolet und einer Limousine sind in der Ausstellung auch ein Werkstattwagen, ein Taxi und ein Roadster mit Einstieg ohne Türen zu sehen. Als echter Hingucker entpuppte sich zudem der Rennwagen mit Korbkarosserie. „Der war 100 Kilo leichter und somit schneller“, erklärte Lange.

Der Anblick des Kindermodells im Maßstab 1:2 rührte bei der Ausstellungseröffnung vor allem Friedrich Heymer. Sein Vater hatte das grüne Tretauto 1929 aus Holz nachgebaut und ihm zum vierten Geburtstag geschenkt. Dass das Minimodell nun in der Schau ausgestellt ist, war für den Senior eine Überraschung.

Das Kommissbrot-Tretauto aus Holz im Maßstab 1:2 wurde einst einem Vierjährigen zum Geburtstag geschenkt. Quelle: Katja Eggers

Zusammen mit den anderen Gefährten kann es noch bis zum 7. Oktober im Tram-Museum bewundert werden. Der Eintritt kostet 4 und ermäßigt 2 Euro.

Von Katja Eggers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 3000 Besuchern hat das Straßenbahnmuseum bei Wehmingen am Sonntag einen Rekordbesuch verzeichnet. Der Ansturm der Besucher beim Oldtimertreffen bewirkte allerdings auch Parkplatzprobleme.

15.08.2018

Vertreter von Vereinen und andere Bürger zusammenbringen - seien es Sehnder oder Flüchtlinge: Das ist das Ziel des Fests „Sehnde – gemeinsam aktiv“, das am 18. August auf dem Marktplatz stattfindet.

12.08.2018

Die Polizei hat am Sonnabend spätabends einen stark alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Der 28-Jährige hatte laut Messung 2,27 Promille im Blut.

12.08.2018
Anzeige