Navigation:
Singen unterm Tannenbaum: Schulleiterin Maike Schroer stimmt mit den Kindern der Grundschule Höver „Alle Jahre wieder“ an.

Singen unterm Tannenbaum: Schulleiterin Maike Schroer stimmt mit den Kindern der Grundschule Höver „Alle Jahre wieder“ an.
© Sandra Köhler

Sehnde

Grundschule Höver singt unterm Weihnachtsbaum

Mit „Alle Jahre wieder“ beginnt das Singen unterm Weihnachtsbaum in der Grundschule Höver. Eine Tradition, die alle Kinder, ganz unabhängig von Religion oder Konfession, in vollen Zügen genießen. 

Höver. „Singen unterm Tannenbaum“ heißt es alle Jahre wieder in der Grundschule Höver. In der weihnachtlich dekorierten Eingangshalle mit dem von einer Lichterkette stimmungsvoll illuminierten Christbaum treffen sich alle Klassen, um dort gemeinsam zu singen, Gedichte und Geschichten zu hören und sich auf  die Festtage einzustimmen. „Diese Tradition gab es schon, als ich hierher kam“, sagt Schulleiterin Maike Schroer: „Die Lieder ‚Alle Jahre wieder’ und ,In der Weihnachtsbäckerei’ dürfen nicht fehlen. Die singen alle so gerne“, sagt sie und stimmt das erste Stück an. Erst auf der Gitarre, dann auf dem Klavier. 

Diskussionen wie die um die am Johanneum in Lüneburg abgesagte Weihnachtsfeier seien in Höver undenkbar: „Wer bei uns aus Glaubensgründen daran nicht teilnehmen will oder darf, muss das nicht. Für diesen Fall organisieren wir parallel eine andere Betreuung“, sagt Schroer. „Aber eigentlich lieben alle Kinder unsere Weihnachtsfeier.“ Auch muslimische Kinder machten mit und freuten sich darauf, die Weihnachtslieder zu singen. Für sie, so sagt Schroer, sei das Weihnachtsfest mit seinen Liedern und Gebräuchen vor allem eines: ein Stück deutscher Kultur. Und die wolle die Schule vermitteln – ohne jemanden in seiner Religion zu beeinflussen. 

Beim Singen unterm Tannenbaum beschenken zudem alle Klassen die anderen mit Beiträgen, die sie im Unterricht eingeübt haben. Die Jüngsten spielten und deklamierten das Gedicht „Der Nikolaus“,  die 2b ließ „10 kleine Nikoläuse“ auftreten und wieder verschwinden, die dritte Klasse las die Weihnachtsgeschichte und die vierte Klasse rappte den „Engelsrap“. Auch das ehemalige Hausmeisterehepaar Inge und Rolf Buttchereit war eingeladen und verfolgte die Beiträge gerührt: „Das ist so schön“, sagte Inge Buttchereit entzückt. Die von ihrem Mann gebaute und von den Eltern ausdrücklich begrüßte Weihnachtskrippe hat in der Eingangshalle einen Ehrenplatz bekommen. 

Von Sandra Köhler


Anzeige

Sehnde ist ...

  • ... eine Stadt südöstlich von Hannover mit 15 Ortsteilen und 23.000 Einwohnern.
  • ... früher Teil des Siedlungsraumes Das große Freie gewesen.
  • ... eine Stadt mit langer Tradition im Kalibergbau.
  • ... der Ort, an dem der Stichkanal Hildesheim vom Mittellandkanal abzweigt.
  • ... 6x pro Woche Thema im Anzeiger, die als Heimatzeitung in Sehnde der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.