Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Gretenberg: Friedhof wird zum Insektenparadies
Region Sehnde Nachrichten Gretenberg: Friedhof wird zum Insektenparadies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.09.2018
Landwirt Hans-Hermann Barnstorf hat die Blühwiese auf dem Gretenberger Friedhof in Eigenregie angelegt. Quelle: Oliver Kühn
Sehnde/Gretenberg

Auf dem Gretenberger Friedhof ist mächtig was los. Begräbnisse sind damit aber nicht gemeint. Manchmal wird dort jahrelang niemand bestattet. Dafür brandet das Leben auf der Blühwiese, die der Landwirt Hans-Hermann Barnstorf dort angelegt hat. Denn das Insektensterben, das derzeit in aller Munde ist, lässt dem Gretenberger keine Ruhe. „Die Stadt und die Politik in Sehnde sind dabei noch zu verhalten“, meint der 61-Jährige. „Es wird immer viel geredet, aber nichts passiert.“ Der Dränverband Gretenberg wolle deshalb Flächen in der Feldmark vernetzen und an Wegerändern und Ackerrändern dauerhaft weitere Blühstreifen als Nahrungs- und Lebensraum für Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge pflanzen. Ein Ziel, das auch die Sehnder Grünen verfolgen.

Hummeln und andere Insekten finden auf der Blumenwiese reichlich Nahrung. Quelle: Oliver Kühn

Den Friedhof als Insektenparadies hat Barnstorf der Stadt sozusagen abgerungen. „Der sollte ursprünglich als Ausgleichsfläche für Bauvorhaben, also wirtschaftlich genutzt werden.“ Jetzt hat er 250 Quadratmeter mit seinem Trecker umgefräst und eine Wiese mit ein- und mehrjährigen Pflanzen, Kräutern, Wild- und Sonnenblumen angelegt. „Da ist schon einiges los“, freut sich der 61-Jährige. Dort hat er mit Mitstreitern auch noch eine Hecke als Sichtschutz zum benachbarten Lagerplatz für Heuballen gesetzt.

Bei dem Projekt solle für alle etwas herauskommen, sagt Barnstorf – nicht nur Lebensraum für die Tiere und ein schönes Schauspiel für die Menschen, sondern auch für die Bauern, die trotz aller Kritik oft sehr am Natur- und Umweltschutz interessiert seien. „Wir Landwirte brauchen die Insekten, etwa zur Bestäubung von Raps beim Ackerbau.“

Dieses Tagpfauenauge lässt sich auf einer Ruhebank am Feldrand von der Sonne bescheinen. Quelle: Oliver Kühn

Die Flächen an den Ackerrändern, die sich durch Gretenberg ziehen, seien alle mit Gras bewachsen. „Da wollen wir Flächen mit Blühstreifen auflockern“, erläutert Barnstorf. Das hat auch der Bilmer Gerd Lüders beobachtet, der sich früher auch beruflich mit dem Problem beschäftigt hat: „Die Ränder sehen oft steril aus, es gibt zum Beispiel kaum noch Grashüpfer.“ Viel Potenzial dafür sieht der 75-Jährige etwa an den weiten Flächen entlang der Kommunalen Entlastungsstraße. „Das müssen nicht immer Grünstreifen sein, auch Grasflächen sind gut.“ Magerrasen sei etwa für Eidechsen ideal, stimmt Barnstorf zu.

Ähnliches kann er sich auch an der alten Tonkuhle vorstellen, wo selten Spaziergänger hinfinden. Der Dränverband Gretenberg habe zudem schon eine kleine Streuobstwiese mit Äpfeln, Birnen und Pflaumen angelegt – ein Schlaraffenland für Vögel und Insekten. Weitere Möglichkeiten sieht der darin, Flächen mit Totholz etwa an einzelnen Bäumen an Wegesrändern zu schaffen, wenn in diesem Bereich sonst nur Ackerland ist. Dort könnten etwa Wildbienen ungestört ihre Eier ablegen.

Darüber hinaus bringt der Gretenberger einen denkbaren Flächentausch zwischen der Stadt und Landwirten ins Spiel. „Man könnte eine nasse Fläche wie ein Sumpfloch, die ideal für Tiere ist, gegen eine bessere Ackerfläche tauschen.“ Und auf Ausgleichsflächen für Baumaßnahmen solle man nicht nur Büsche pflanzen, sondern eben auch Blühstreifen. „Aber da müssen Stadt und Politik mitziehen.“

Kerstin Langemeyer und Friedhelm Schmidt gehen in der Gretenberger Feldmark gern mit ihren Hunden spazieren. Quelle: Oliver Kühn

Das würde sich auch Friedhelm Schmidt wünschen. Der Sehnder geht oft mit seinem Hund auf den Feldwegen in Gretenberg spazieren und findet die ersten Streifen, die Barnstorf schon angelegt hat, „wunderbar“: „Es ist toll, wie viele Schmetterlinge und Hummeln sich dort tummeln.“ So etwas könne er sich an allen Wegerainen vorstellen. Früher seien an den Wegerändern immer Korn- und Mohnblumen zu sehen gewesen. Genauso geht es Kerstin Langemeyer. „Viele Feldwege sehen wirklich traurig aus“, sagt die 51-Jährige. „Deshalb freue ich mich über alles Blühende und die Tiere.“

Bunte Vielfalt: Pflanzen und Kräuter bieten vielen Insekten, Bienen und Schmetterlingen einen neuen Lebensraum. Quelle: Oliver Kühn

Von Oliver Kühn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sehnder Autoren der Broschüre Die Zeitreise haben jetzt die 11. Ausgabe des stadtgeschichtlichen Magazins veröffentlicht. Sie trägt den Titel „Sehnde – ganz nah draußen – Eine Erfolgsgeschichte“.

28.08.2018

Es war das politische Beben während der Sommerpause in Sehnde: Ratsherr Hartmut Völksen verließ Anfang Juli die CDU-Fraktion. Nun verliert der 63-Jährige seinen Posten als Vize-Bürgermeister. Am Donnerstag wählt der Rat einen Nachfolger.

28.08.2018

In diesem Jahr wird es wohl nichts mehr mit der heftig geforderten neuen Küche für die Kita in Höver. Doch die erste Planung fand jetzt Anklang in der Kommunalpolitik. 16.000 Euro veranschlagt die Stadt für das Projekt.

28.08.2018