Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Fachwerkhaus brennt bis auf Grundmauern nieder
Region Sehnde Nachrichten Fachwerkhaus brennt bis auf Grundmauern nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 01.03.2015
Ein Fachwerkhaus in Sehnde ist durch ein nächtliches Feuer komplett zerstört worden. Quelle: Feuerwehr Sehnde
Anzeige
Sehnde

Haimar. Am Sonnabendmorgen gegen 04:39 Uhr gingen in der Regionsleitstelle gleich mehrer Notrufe aus dem Ort Haimar ein.

In der der Straße Am Schmiedeberg soll ein Wohnhaus in Vollbrand stehen.Umgehend alamierte die Leitstelle mehrere Ortsfeuerwehren zu dem gemeldeten Feuer. Bei eintreffen der Feuerwehr Haimar stand der rückwertige Teil des Wohnhauses in Vollbrand. Da dieses Haus seit mehreren Jahren leer steht, konnte man zugleich mit den Löscharbeiten von außen beginnen. Es wurde von mehren Seiten damit begonnen den Flammen Herr zu werden. Die Drehleiter aus Sehnde wurde in Stellung gebracht um mit einem Wenderohr die arbeiten zu unterstützen. 

Da es sich um ein altes Fachwerkhaus handelt, waren noch alte Baustoffe wie Stroh, Lehm und Holz verarbeitet. Dies erschwerte die Löscharbeiten, da immer wieder Glutnester entstanden waren und diese mit der Wärmebildkamera kontrolliert werden mußten. Das alte Ständerwerk des Hauses war der maßen in mitleidenschaft gezogen, so das eine Einsturzgefahr für den betroffenden Gebäudeteil besteht. Ebenso ist ein alter Schornstein durch die Flammen frei gelegt worden.Dieser drohte nun auf das angrenzende Grundstück zu stürzen und das Gebäude zu beschädigen. Ein Fachfirma wurde beauftragt diesen abgetragen.

Zur Brandursache können bis jetzt keine Angaben gemacht werden und die Kriminalpolizei Hannover hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

 

Im Einsatz waren waren insgesamt 6 Ortsfeuerwehren mit 93 Einsatzkräften , Haimar, Dolgen, Evern, Rethmar, Sehnde sowie die Ortsfeuerwehr Mehrum aus dem Nachbarlandkreis Peine sowie der rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug.

Die Ruine des Fachwerkhauses muss nun abgerissen werden. Quelle: Feuerwehr Sehnde

Das ausgebrannte Gebäude, das nicht bewohnt war, ist jetzt Einsturz gefährdet. Außerdem legten die Flammen einen alten Schornstein frei, der laut Schulz auf das benachbarte Grundstück stürzen könnte. Eine Fachfirma wurde damit beauftragt, den einsturzgefährdeten Rauchabzug abzutragen.

Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Die Kriminalpolizei Hannover hat Ermittlungen aufgenommen.

bis/cli

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige