Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Eine Relaisstation auf dem Kalimandscharo
Region Sehnde Nachrichten Eine Relaisstation auf dem Kalimandscharo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 06.12.2017
Quelle: Foto: Gandke
Sehnde


Der Kalimandscharo am Rand der Stadt ist ja für so manche Überraschung gut. Unlängst erschien es manchem Sehnder, als sei der Berg urplötzlich ein Stück in die Höhe gewachsen, was wegen der Arbeiten zur Haldenabdeckung tatsächlich (aber nur vorübergehend) der Fall ist. Jetzt erspähen all jene, die mit scharfem Blick hinaufschauen, eine seltsame Gerätschaft dort oben. Sie hat entfernt ein wenig Ähnlichkeit mit einer Wetterstation oder einer wissenschaftlichen Apparatur – und gibt durchaus Anlass zum Rätselraten. Naturfotograf Hans Gandke hat das seltsame Ding jetzt sogar mit einem Teleobjektiv ganz dicht vor seine Linse geholt und abgelichtet und die Redaktion gebeten, doch mal zu recherchieren.

Das ist geschehen. Mit der Aufzeichnung von Wetterdaten hat das Gerät, an der sich deutlich eine Art Windrad dreht, allerdings nichts zu tun. „Das ist eine Relaisstation für den Funkverkehr“, macht Ralph Köhler, Geschäftsführer beim Unternehmen K&S, dem der Berg gehört, deutlich. Das Gerät sei in Abstimmung mit dem Katastrophenschutz hoch oben auf dem Kalimandscharo aufgestellt worden und werde vom Funkerverein aus Aligse betreut. Es soll dazu dienen, in Katastrophenfällen einen Funkverkehr von Rettungs- und Einsatzkräften sowie der Polizei aufrechtzuerhalten, macht Köhler klar. Seit dem Sommer befindet sich die Station auf dem Berg, wird dort aber wegen der andauernden Erdbewegungen immer mal wieder an eine neue Stelle gesetzt und ist daher nur hin und wieder von unten aus sichtbar.

Und weil auf dem Kalimanschardo kein Stromanschluss vorhanden ist, muss sich die Relaistation selbst mit Energie versorgen. Das tut sie mithilfe des Windrads sowie eines Solarmoduls.

Von Achim Gückel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das TFA Team Höver (Toughest Firefighter Alive) hat neue Helme. Die acht Feuerwehrsportler treten bei Wettkämpfen jetzt mit einheitlichem Kopfschutz an. Die Helme wurden von zwei Firmen gesponsort.

06.12.2017

Im Zuge der Lidl-Erweiterung soll auch die Nordstraße umgebaut werden. Der Ortsrat hat nun die Pläne für einen Übergang auf Höhe des Supermarkts kritisiert.

08.12.2017

Bevor die Winterpause im Hannoverschen Straßenbahnmuseum bei Wehmingen beginnt, in der Fahrzeuge gewartet und das Gelände verschönert werden,  geht dort am 10. Dezember der Nikolaus auf große Fahrt. 

05.12.2017