Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Alles drängt sich an der Barockkirche
Region Sehnde Nachrichten Alles drängt sich an der Barockkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 17.12.2017
Alles drängt sich an der Barockkirche. Quelle: Laura Ebeling
Ilten

 Am Sonnabendnachmittag war auf dem Vorplatz der Barockkirche zu Ilten kein Durchkommen mehr: Auf dem 28. Weihnachtsmarkt der evangelischen Kirchengemeinde Ilten ließen es sich die Besucher bei Glühwein, Schmalzkuchen und Kakao gut gehen. 

 Immer am Sonnabend vor dem dritten Advent wird es auf dem Vorplatz der Barockkirche in Ilten besonders weihnachtlich. „Es ist schon ein richtiges Event für unseren Ort“, sagte Markus Wietzke, ein Kirchenvorstandsmitglied. In diesem Jahr bewirtschafteten 20 Vereine und Verbände aus Ilten insgesamt 18 Stände. „Wir hätten noch viel mehr Stände aufstellen können, allerdings ist der Platz dafür zu klein“, erklärte Wietzke. 

Wie immer wurde der Weihnachtsmarkt mit einem Familiengottesdienst eingeleitet, was die Besucher wieder sehr erfreute. „Ich finde das sehr schön. Außerdem trifft man hier immer Nachbarn, Freunde und Bekannte“, meinte Monika Schrader aus Ilten. Auch bei der Musik wurde regionale Musikgruppen gesetzt: Neben dem Blasorchester des Schützenvereins Ilten trat die Bläserklasse der KGS Sehnde auf. Für Carsten Elges, Iltens Schützen-Chef, ist der Markt ein fester Termin im Kalender: „Es ist ein dörflicher Weihnachtsmarkt, der von Vereinen und Verbänden getragen wird. Außerdem ist es immer sehr gemütlich hier.“

 Auch in diesem Jahr wurden wieder Spenden gesammelt, sie sollen den Weihnachtsmarkt sichern. Die Einnahmen der einzelnen Stände werdenaufgeteilt: Eine Hälfte behält der Verband oder Verein, die andere Hälfte kommt der Kirche zu Gute. Vom Erlös und den Spenden der letzten Jahre konnten zwei neue Holzbuden finanziert werden. Insgesamt vier davon gibt es jetzt, der Rest besteht aus grünen Zelten. „Ziel ist es, dass wir irgendwann keine Zelte mehr brauchen, sondern nur noch Holzbuden aufstellen“, meinte Wietzke. Die Besucher könnten im folgenden Jahr bereits sehen, wohin ihr Geld geflossen sei.  

Weil genug Geld aus dem Weihnachtsmarkt im Vorjahr da war, gab es diesmal auch wieder ein Kinderkarussell. „Das ist nicht immer gewährleistet, weil auch so etwas bezahlt werden muss“, erläuterte das Kirchenvorstandsmitglied.

Der „lebendige Adventskalender“

Der Weihnachtsmarkt an der Barockkirche war das 16. Türchen des „Lebendigen Adventskalenders“ in Ilten. „Wenn man durch Ilten fährt, sieht man manchmal Häuser mit Zahlen dran“, so Kirchenvorstandsmitglied Markus Wietzke. Seit drei Jahren können sich beim Vorstand der evangelischen Kirche Ilten 24 Iltener melden, um ein „lebendiges Türchen“ zu werden. Jeder Interessierte Iltener kann zu der Veranstaltung kommen und auch teilnehmen. Die Voraussetzungen für eine Teilnahme: Der Gastgeber muss mindestens 50 Leute beherbergen können, ein 20 minütiges Programm planen, was einen Bezug zum Advent hat und anschließend sollte die Möglichkeit geboten sein, noch ein paar gemütliche Stunden zusammen zu verbringen. Für 2018 sind noch 5 Termine frei, für 2019 noch 14. Interessierte können sich dazu unter der E-Mail info@mensch-tier.net melden.eb

Von Laura Ebeling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz Bauchschmerzen und einem sorgenvollen Blick in die Zukunft hat der Sehnder Rat den Haushalt mit einem Defizit von 2,5 Mio Euro und einer Neuverschuldung von 4,3 Mio Euro verabschiedet.

18.12.2017

Blasorchester, Chor und Folk-AG, Lehrerband Paukerface, die Schulband Wooden Soul und talentierte Solisten: Die KGS hat im Forum gezeigt, dass sie mit musikalischen Pfunden wuchern kann.

15.12.2017

Den Plan der neuen Landesregierung, die Mindestgröße von Fraktionen von zwei auf drei Mandate zu erhöhen, sieht der Vertreter der Partei Die Linke in Sehnde als Angriff auf kleine Fraktionen.

14.12.2017