Navigation:
Die Klasse 6c des Georg-Büchner-Gymnasiums schneidet das Band durch.

Die Klasse 6c des Georg-Büchner-Gymnasiums schneidet das Band durch.
© Lennart Pralle

Seelze

Stadtbibliothek eröffnet eine Jugendbuchecke

Die Stadtbibliothek hat jetzt auch eine Jugendbuchecke. Der neue Bereich bietet Platz für insgesamt 812 Bücher. Schüler der sechsten Klasse des Georg-Büchner-Gymnasiums haben die Ecke eröffnet und geben Lesetipps für den Winter.

Seelze.  Die Stadtbibliothek Seelze hat jetzt eine neue Ecke nur für Jugendbücher. Anfang des Monats sind die Regale eingetroffen, in den vergangenen Tagen haben Bibliotheksleiterin Sabine Langbehn und ihren Mitarbeiterinnen mit vielen spannenden und unterhaltsamen Büchern aufgefüllt. Der Rat hatte für die Anschaffung Mittel in Höhe von 3800 Euro bereitgestellt. 

Lesen ist beliebt

Die Klasse 6c des Georg-Büchner-Gymnasiums durfte die neue Ecke eröffnen und warf auch gleich einen kritischen Blick auf die Bücher in den Regalreihen. Lesen ist bei den Schülern trotz aller Ablenkung durch Smartphones und Computer immer noch sehr beliebt. Auf die Frage, wie viele Bücher sie im Monat lesen, geben die meisten Sechstklässler mindestens zwei an. Die elfjährige Amrei Lippmann schafft sogar 13 Bücher.

Buchtipps für jeden Geschmack

Stadtbibliotheksleiterin Sabine Langbehn hat Buchempfehlungen für Jedermann:

Für Jugendliche:

„Wolkenschloss“ von Kerstin Gier (FJB Verlag, 20 Euro)

Für Erstleser:

„Der kleine Drache Kokosnuss“ von Ingo Siegner (CBJ Verlag, ab 8,99 Euro)

Für Krimifans:

„Die Kirschen in Nachbars Garten“ von Arthur Escroyne (Pendo Verlag, 15 Euro)

In der neuen Ecke haben die Jugendliche eine große Auswahl an Lesestoff: Insgesamt 812 Bücher umfasse der Jugendbereich der Stadtbibliothek, sagt Langbehn. Ginge es nach dem Geschmack der Sechtsklässler, müsste vor allen auch „Gregs Tagebuch“, eine Bücherserie von Jeff Kinney, vertreten sein. Die Serie ist das Lieblingsbuch vieler Schüler. Gerne gelesen wird auch die Buchtriologie „Silber“ von Kerstin Gier. Aber auch ein alter Klassiker, der anscheinend von mehreren Generationen gelesen wird, ist immer noch sehr beliebt: Die Bücherreihe „Harry Potter“ von Joanne K. Rowling.

Neue Leser gewinnen

 „Die neue Jugendbuchecke ist eine gute Möglichkeit, um neue junge Leser zu gewinnen. Außerdem können wir so mehr Platz  zum Lesen für die Kinder schaffen“, sagt Langbehn. Die Anfrage für eine Ecke extra für Jugendliche habe sie schon Anfang letzten Jahres gestellt. Nun ist sie eröffnet und das lange Warten hat sich ausgezahlt. 

Lara Porst (12) „Ich lese gerne, weil mir dann nicht mehr langweilig ist und ich zur Ruhe komme“

Lara Porst (12): „Ich lese gerne, weil mir dann nicht mehr langweilig ist und ich zur Ruhe komme.“

Quelle: Lennart Pralle
Elias Fitz (11) „Es ist toll was anderes in die Hand zu nehmen“

Elias Fitz (11): „Es ist toll was anderes in die Hand zu nehmen.“

Quelle: Lennart Pralle
Amrei Lippmann (11) „Ich lese gerne, weil es mir die Zeit vertreibt und weil es mich von den Hausaufgaben ablenkt“

Amrei Lippmann (11): „Ich lese gerne, weil es mir die Zeit vertreibt und weil es mich von den Hausaufgaben ablenkt.“

Quelle: Lennart Pralle

Auf dem Flohmarkt nach Lesestoff stöbern

Nach günstigem Lesestoff stöbern können die Besucher am Sonnabend, 11. November, beim 26. Bücherflohmarkt in der Stadtbibliothek Seelze. Von 14 bis 16 Uhr bieten 21 Aussteller im Veranstaltungszentrum Alter Krug, Hannoversche Straße 15a, ihre Bücher an. Auch Gesellschaftsspiele, DVDs und Hörbücher sind auf den Tischen zu finden. Der Erlös der Kaffeetafel kommt der Stadtbibliothek zugute. ton

 

Von Lennart Pralle


neuepresse.de/seelze
Anzeige

Seelze ist ...

  • ... eine Stadt westlich von Hannover mit 33.000 Einwohnern
  • ... dank seiner Lage an der Leine, dem Mittellandkanal und dem Stichkanal Hannover-Linden vom Wasser geprägt
  • ... Heimat eines der größten Rangierbahnhöfe Deutschlands
  • ... Standort der Kristall-Therme.
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Seelze der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.