Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt sichert sich Flächen für neue Grundschulen
Region Seelze Nachrichten Stadt sichert sich Flächen für neue Grundschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.12.2017
Am nordwestlichen Ortsrand von Harenberg (links), soll die neue Grundschule gebaut werden. Quelle: Patricia Chadde
Seelze

 Der Ausbau der Schullandschaft in Seelze geht voran: Der Rat hat die Verwaltung damit beauftragt, sich die Grundstücksflächen in Harenberg und Seelze-Süd zu sichern. Hier sollen bis zum Schuljahr 2021/22 zwei neue Ganztagsgrundschulen entstehen. Um den steigenden Schülerzahlen gerecht werden zu können, wird vor allem in den Ausbau der Grundschulen investiert: Die Regenbogenschule in der Humboldtstraße wird für knapp 6 Millionen Euro zu einer offenen Ganztagsschule umgebaut, der Ausbau der Brüder-Grimm-Schule in Letter hat bereits begonnen. Im September ging zudem die neue IGS an den Start.

„Wir sind dabei, die Schullandschaft mit erheblichen finanziellen Aufwand zu erweitern“, sagte Bürgermeister Detlef Schallhorn. Er rechnet damit, dass der Aus- und Neubau von Schulgebäuden die Stadt in den kommenden Jahren 50 bis 70 Millionen Euro kosten wird. 

Schule auf 13.000 Quadratmetern

Die neue Grundschule in Harenberg entsteht an der Ortsausfahrt Richtung Döteberg. Die Grundstücksgröße beträgt maximal 13.000 Quadratmeter. Diese Fläche decke den Raumbedarf einer Ganztagsschule, heißt es in dem Beschluss. Das heißt, dass Platz für eine Mehrzweckhalle, für ein großzügiges Außengelände und für Stellplätze eingerechtet wird. Ebenfalls eingeplant sind Räume für die Betreuung von Schülern mit einem Handicap. 

nach der Wohnbebauung folgt eine Ausgleichsfläche (vorne links), dahinter liegt das Grundstück für die zukünftige Grundschule von Seelze-Süd. Quelle: Patricia Chadde

 Nachdem für die Grundschule in Seelze-Süd zunächst eine Fläche östlich des Kirchbuschwegs in Betracht gezogen wurde, soll nun ebenfalls auf maximal 13.000 Quadratmetern am Westrand der Straße „An den Grachten“ gebaut werden. Zunächst war es ein entscheidendes Kriterium gewesen, dass die Schule für Schüler aus Harenberg und Velber gut erreichbar ist – da jetzt auch in Harenberg gebaut wird, wurde der Standort noch einmal verlegt. 

Drei Klassen pro Jahrgang

Sowohl die neue Ganztagsgrundschule in Harenberg als auch die Ganztagsgrundschule in Seelze-Süd werden dreizügig. Zusammen mit der dann dreizügigen Regenbogenschule habe man dann in Seelze neun Klassen pro Jahrgang. „Das ist die Zügigkeit, die wir brauchen, um alle Schüler beschulen zu können“, sagte Schallhorn. 

Für Harenberg rechnet man bis 2025 mit einem Anstieg von 12 Schülern pro Jahrgang, in Seelze-Süd kommen 26 dazu. Eingeschlossen seien dabei auch die Schüler aus Velber und Letter-Süd, die bislang noch die Grundschule in Hannover-Ahlem besuchten, sagte Schallhorn. Zudem kämen durch einen vierten Bauabschnitt in Seelze-Süd weitere Kinder dazu. Die Verwaltung hofft, dass die Schulen zum Schuljahr 2021/22 an den Start gehen können.

Für die Erweiterung der Brüder-Grimm-Schule in Letter hat der Bürgermeister ehrgeizige Ziele. „Wir kommen gut voran“, sagte Schallhorn und kündigte einen Abschluss der Bauarbeiten bis Ende 2018 an. „Damit wären wir noch vor dem Zeitplan fertig.“ 

Von Linda Tonn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie singt von strahlenden Kinderaugen und der besinnlichen Adventszeit: Uta Carina gastierte mit ihrem Programm „Dezemberträume“ im Saal von Flügels Restaurant und brachte das Publikum mit traditionellen und modernen Weihnachtsliedern zum Träumen und Nachdenken.

10.12.2017

Nicht nur gesund, sondern auch klimafreundlich: Um diesen Grundsatz ging es am Donnerstag in der Anne-Frank-Schule. Eckhard Steinmüller bearbeitete mit der achten Klasse mit „Tiefkühlpizza und andere (K)Leckereien“.

07.12.2017

Kunden der Volksbank müssen sich ab Januar auf neue Öffnungszeiten einstellen. Die Türen der Filialen in Seelze und Letter gehen künftig eine halbe Stunde später auf. Dafür öffnen die Banken nachmittags eine halbe Stunde früher.

07.12.2017