Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schulkindergarten wird vorerst weiter betrieben
Region Seelze Nachrichten Schulkindergarten wird vorerst weiter betrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 26.12.2017
Im ersten Obergeschoss der Brüder-Grimm-Schule ist derzeit noch der Schulkindergarten untergebracht.  Quelle: Sandra Remmer
Anzeige
Seelze

  Es geht uns um einen sanften Übergang in die Schule“, sagte Johannes Seifert, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, in der Ratssitzung. Betroffen seien etwa 20 Kinder, die nicht eingeschult würden. Seifert betonte, dass es landesweit die Tendenz gebe, Schulkindergärten abzubauen. Deshalb solle das Jahr des Weiterbetriebs genutzt werden, in einer Arbeitsgemeinschaft „Übergang Kita-Schule“ zu überlegen, wie die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Kindergärten gestaltet werden könne, sagte Seifert. Der Rat stimmte einstimmig für den von den Fraktionen von SPD und Grünen vorgelegten Antrag.

Im Schulkindergarten werden Kinder aus dem ganzen Stadtgebiet betreut

Es sind ganz unterschiedliche Gründe, warum die 20 Jungen und Mädchen den Schulkindergarten und nicht die erste Klasse der Grundschule besuchen. Körperliche und geistige Entwicklungsverzögerungen, Konzentrationsprobleme, Sprachdefizite und anderes. Speziell für diese Kinder, die zwar im schulpflichtigen Alter sind aber nicht über die erforderliche Schulreife verfügen, gibt es die Einrichtung, die in den Räumlichkeiten der Brüder-Grimm-Schule untergebracht ist und die betroffene Kinder aus dem gesamten Stadtgebiet besuchen. Während die Stadt den Schulkindergarten aus Kostengründen gern geschlossen hätte, hatten sich SPD und Grüne in einem gemeinsamen Antrag für den Erhalt der Einrichtung ausgesprochen. Der Ausschuss für Bildung und Freizeit hatte diesem Antrag bereits einstimmig zu gestimmt. Der Rat hatte seine Entscheidung zweimal vertagt und auf die letzte Sitzung des Jahres verschoben. 

Stadt bezieht detailliert Stellung

Zuvor hatte die Verwaltung detailliert zu allen Fragen Stellung genommen, welche SPD und Grüne formuliert hatten. Die Stadt klärte zum Beispiel darüber auf, dass Kinder mit Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensirritationen nicht nur im letzten Kindergartenjahr, sondern so früh wie möglich gefördert werden.  Durch das Angebot der Region Hannover „Sozialpädiatrische Beratung in Kindertageseinrichtungen“, ein Baustein des Projekts „Frühe Hilfen – frühe Chancen“ konnte die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen elementarpädagogischen Fachkräften und dem Team Sozialpädiatrie verstärkt werden. Die Mitarbeiterinnen der Kindertagesstätten fühlten sich dadurch bei der Identifizierung von Förderbedarfen, Auswahl der passenden Fördermöglichkeit sowie in der Beratung der Sorgeberechtigten deutlich unterstützt. Als weiteren Punkt, um die Anzahl der nicht schulreifen Kinder zu reduzieren, nennt die Stadt die Teilnahme der Erzieher an dem Projekt „Wortschatz“, dass die Sprachbildung unterstützen soll.

SPD und Grüne hatten in ihrem Antrag dagegen betont, dass kein Kind zurückgelassen werden dürfe. Beide Fraktionen sind überzeugt, dass es auch in den nächsten Jahren etwa gleich viele Jungen und Mädchen geben wird, die vom Schulbesuch zurückgestellt werden. Mit der Verlängerung des Schulkindergartens werde zudem Zeit gewonnen, alternative Einschulungsmodelle zu entwickeln.

Von Sandra Remmer und Thomas Tschörner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun steht es fest: Ab Frühjahr kommenden Jahres wird das Heimatmuseum seine Türen im Alten Krug in Seelze öffnen. Am Freitag haben Knut Werner vom Heimatmuseum und Bürgermeister Detlef Schallhorn den Nutzungsvertrag unterschrieben. 

25.12.2017

Zwei Weihnachtsbäume und zwei ganz unterschiedliche Arten, ihn zu schmücken: Während in Harenberg die Kindergartenkinder dafür Sorge tragen, dass der Weihnachtsbaum ein festliches Aussehen erhält, kümmert sich in Seelze seit rund 15 Jahren ein Team aus elf Ehrenamtlichen um das Schmücken des Tannenbaums in der Kirche. 

25.12.2017

Der Rat will dem ehemaligen Stadtbrandmeister Jürgen Rosummek mit großer Mehrheit die Bezeichnung Ehrenbrandmeister verleihen. Einzig die Grünen hatten den Lathwehrener wegen eines Leserbriefs scharf kritisiert und wurden dafür von den anderen Fraktionen gerügt.

22.12.2017
Anzeige