Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Tadje bleibt sich beim Abschied treu
Region Ronnenberg Nachrichten Tadje bleibt sich beim Abschied treu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 15.12.2017
Jörg Tadje (Dritter von links) freut sich mit dem THW-Ortsbeauftragten Frank Arlt (von links), Bürgermeisterin Stephanie Harms, Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler sowie Christian Niemüller vom DRK und Oliver Müller vom Polizeikommissariat über die Ehrungen. Quelle: Ingo Rodriguez
Ihme-Roloven

Gelunger Ausstand: Ronnenbergs langjährigem Stadtbrandmeister Jörg Tadje ist zum Abschluss seiner 47-jährigen Feuerwehrlaufbahn ein würdevoller Abschied bereitet worden. Der Kommandochef wurde wenige Tage nach dem Ende seiner Amstzeit im Feuerwehrhaus Ihme-Roloven von Ronnenbergs Bürgermeisterin Stephanie Harms zum Ehrenstadtbrandmeister ernannt. So hatte es zuvor der Rat der Stadt einstimmig beschlossen. Überrascht wurde der 60-jährige Tadje jedoch von einer Ehrung des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport. Friedhelm Rosenke vom Referat Brandschutz verlieh Tadje das Feuerwehrehrenzeichen am Bande in Gold – die zweithöchste Auszeichnung des Landes für Feuerwehrleute.

Es war ein Abend mit vielen Reden, lobenden Worten, kleinen Anekdoten und jeder Menger Geschenke. Um Tadje nach 47 Jahren im Dienst der Feuerwehr und nach zwölf Jahren als Stadtbrandmeister zu verabschieden, waren zahlreiche Vertreter aus Rat und Verwaltung, etliche Funktionsträger und Weggefährten der Feuerwehr sowie des Technischen Hilfswerkes (THW), des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), der Polizei, aber auch Freunde, seine Ehefrau Hannelore sowie Ronnenbergs früherer Bürgermeister Wolfgang Walther und der langjährige Stadtdirektor Bernhard Lippold gekommen.

Die Redner und Ehrengäste würdigten in ihren Ansprachen Tadjes Verdienste. Er hatte nicht nur zwölf Jahre das Amt des Stadtbrandmeisters bekleidet, sondern war zuvor schon Stellvertreter sowie Ortsbrandmeister von Linderte gewesen. Nicht zu vergessen: Tadjes verschiedene Posten auf Regionsebene sowie seine besonderen Leistungen als Stadtbrandmeister – Entwicklung des Feuerwehrbedarfsplans, Neuausrüstung des Einsatzkräfte, Fahrzeugbeschaffungen, Aushandeln einer Finanzvereinbarung mit der Stadt. Bürgermeisterin Harms präsentierte einen umfassenden Rückblick. Tadje habe vor allem auch nie die Nachwuchsarbeit aus den Augen verloren, sagte Harms. Sie lächelte, als sich bei Tadjes Ernennung zum Ehrenstadtbrandmeister spontan rund 50 Besucher applaudierend von ihren Plätzen erhoben.

Tadje blieb sich bei seinem Abschied aber treu. Tränen der Rührung waren nicht zu sehen, als er sich nach dem offiziellen Teil kurz verabschiedete, um vor der Tür eine Zigarette zu rauchen. Zuvor hatte er in seinem Abschlusswort noch einmal in seiner bekannten humorvoll-knorrigen Art feuerwehrspezifische Probleme angesprochen. Unter anderem erinnerte Tadje an einen Silvestereinsatz, bei dem die Feuerwehr Wennigsen die Ronnenberger Drehleiter beanspruchte, und deshalb nahezu zeitgleich die Ronnenberger Einsatzkräfte bei einem Dachstuhlbrand ohne Drehleiter agieren mussten. Doch er zeigte sich auch versöhnlich und dankte für längst erfolgte Gegenleistungen. Dinge kritisch ansprechen, aber stets die Kameradschaft wahren: Tadje bewahrte bis zum Schluss seinen Führungsstil. „Ich bereue keinen Tag, den ich für die Feuerwehr gedient habe. Das war ein Stück meines Lebens“, betonte er und wünschte seinem Nachfolger Gunnar Scheele alles Gute. „Ich werde die Geschicke der Feuerwehr aber weiter mit wachem Auge verfolgen“, so Tadje.

Von Ingo Rodriguez

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Auftauchen aufmerksamer Nachbarn hat am Donnerstag einen Einbruch in Empelde verhindert. Der Täter hatte versucht, in die Terrassentür eines Wohnhauses im Rohrweg aufzuhebeln, konnte aber trotz Einsatzes eines Polizeihubschraubers unerkannt flüchten.

15.12.2017

Eine schwierige Entscheidung mussten die Ratsmitglieder in der Sitzung am Mittwoch treffen. Bei der Rückübertragung der Waffenkontrolle an die Region stand die Entscheidung zwischen Einsparungen und Bürgernähe auf der Tagesordnung. Die Mehrheit befand, dass der finanzielle Nutzen schwerer wiegt. 

17.12.2017

Am Donnerstagvormittag, 14.12.2017, gegen 11:10 Uhr, ist ein 61-Jähriger mit seinem Opel Calibra auf der K 233 zwischen Ronnenberg und der Bundesstraße (B) 65 von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Er hat dabei lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

14.12.2017