Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Straßenreinigung: Ronnenberger kehren weiter selbst
Region Ronnenberg Nachrichten Straßenreinigung: Ronnenberger kehren weiter selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.02.2018
Symbolbild Quelle: Jens Schlueter
Anzeige
Ronnenberg

 Selber kehren oder andere kehren lassen? Diese Frage ist nicht nur eine der Kosten, das haben die Parteien im Stadtplanungsausschuss der Stadt Ronnenberg festgestellt. Diskutiert wurde, ob die Ende 2016 wegen eines Defektes außer Dienst gestellte Kehrmaschine ersetzt werdenoder die Straßenreinigung generell an eine Fremdfirma vergeben werden soll. 

Dabei konnte sich die Ratsgruppe 2 mit CDU, Freien Wählern und FDP nicht durchsetzen. Sie hatte eine Fremdvergabe beantrag und die mit dem Ergebnis einer Wirtschaftlichkeitsberechnung begründet. Innerhalb von neun Jahren würde die Ersparnis für die Stadt rund 200.000 Euro ausmachen, rechnete Hermann-Josef Mersch für seine Gruppe vor. Daraus könne sich auch eine Gebührenreduzierung für den Bürger ergeben. 

Ausschussmitglied Marion Menzel (CDU) wollte sich „nach guten Wissen und Gewissen“ nicht diesem Meinungsbild anschließen. Man müsse damit rechnen, dass das Beschwerdemanagement nicht von einer Fremdfirma übernommen werde. Daraus könnten zusätzliche Kosten entstehen. Auch Sonderereignisse würden von einer Fremdfirma nicht abgedeckt, ergänzte Andreas Beichler, der auch auf das zusätzliche Kostenrisiko hinwies, das bei einer tatsächlichen Ausschreibung der Arbeiten entstehen könne. Ohnehin würden aus den 200.000 Euro Einsparung, die die Wirtschaftlichkeitsberechnung ergeben hat, für den einzelnen Bürger nur Centbeträge übrig bleiben, hielt SPD-Sprecher Fabian Hüper der Gruppe 2 vor. 

Dazu komme der soziale Aspekt, meinte Menzel: „Wir haben eine gute Kraft, die auch gut kehrt“, sagte sie über die Arbeit des städtischen Mitarbeiters in der Straßenreinigung. Als „groteske Vorstellung“ bezeichnete Beichler die Idee, dass dieser Mitarbeiter künftig stattdessen in der Stadt „Papier aufsammelt“.

Mit Beutelboxen erfolgreich gegen Hundekot

Der Versuch, mit Beutelboxen der Verunreinigung der städtischen Straßen mit Hundekot mit begegnen, war offenbar erfolgreich. „Die Beutel werden gut angenommen. Man kann nicht dagegen sein, weitere aufzustellen“, sagte Marion Menzel (CDU) im Stadtplanungsausschuss am Mittwoch. Über diese Unterstützung freuen sich SPD und Linke, die in einem Antrag 3000 Euro für weitere Behälter gefordert hatten. Im vergangenen Jahr waren jeweils zwei Behälter in Empelde und Ronnenberg aufgestellt worden, dazu kam eine Box in Linderte. Von allen Standorten kam die Rückmeldung, dass die Belastung durch Hundekot seutlich zurückgegangene sei. Nun sollen fünf weitere Standorte dazu kommen.  Als Vorschläge wurden gehandelt: Großes Feld/Mühlenrähr, Fußweg Benther/Gehrdener Straße, das Rückhaltebecken Haarbeeke und der Schmiedegang in Ronnenberg, die Park and Ride-Anlage in Weetzen sowie die Berliner Straße in Empelde.

Felix Teichner (AfD) verwies dagegen darauf, dass die Fremdvergabe im Antrag der Gruppe 2 auf drei Jahre begrenzt sei. „Wir haben die Möglichkeit, auszuprobieren, ob es funktioniert“, sagte er. Im negativen Fall könne man immer noch eine Maschine kaufen. Die Kosten für eine Neuanschaffung war in vergangenen Beratungen stets mit rund 180.000 Euro angegeben worden. 

Für Fabian Hüper erschien allerdings die gegenteilige Lösung schlüssiger: Wenn die Stadt die Straßenreinigung weiterhin in Eigenregie betreibe, könne man „gegebenenfalls in der Zukunft, bei Bedarf, Teile von einem Dienstlesiter hinzuziehen“. Der Ausschuss empfahl dem Rat der Stadt mit den Stimmen von SPD, den Linken, den Grünen und von Menzel die Anschaffung einer neuen, eigenen Straßenkehrmaschine.

Von Uwe Kranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bezug auf das historische Erbe ihrer Stadt tun sich viele Ronnenberger schwer. Neue Quellen, die Karl Seemann laut eigenem Bekunden am Montag vorgelegt hat, sollen auf eine über 2000-jährige Vergangenheit hindeuten. Was macht die Stadt mit diesen Informationen und welche Möglichkeiten hat sie?

07.02.2018

An der Bundesstraße 217 hat ein 20-Jähriger zunächst wahllos Passanten angeschrien. Gegen Polizisten setzte er sich dann zur Wehr und bespuckte sie. Gegen den Randalierer wurden zwei Verfahren eingeleitet.

09.02.2018

Ronnenberg steht ein Jubiläum ins Haus: Offenbar haben sich die Historiker auf die urkundliche Ersterwähnung des Ortes im Jahr 968 geeinigt. 1050 Jahre feiern und dann die weitere Vergangenheit gemeinsam aufarbeiten – das ist der Plan von Bürgermeisterin Stephanie Harms.

06.02.2018
Anzeige