Navigation:
Mit der Entschlammung des Ententeiches beginnen die Vorarbeiten für den neuen Quartiersplatz in Empelde.

Mit der Entschlammung des Ententeiches beginnen die Vorarbeiten für den neuen Quartiersplatz in Empelde.
© Uwe Kranz

Ronnenberg

Startschuss fällt vor dem Startschuss

Viel diskutiert, vor allem wegen der Kosten von rund 145.000 Euro, wurde der neue Quartiersplatz in Empelde-Süd. Kommende Woche beginnt die Stadt mit den Vorarbeiten zu dem Großprojektes neben der Marie-Curie-Schule.

Empelde.  Mit der Entschlammung des Ententeiches werden in den kommenden zwei Wochen die Arbeiten am Quartiersplatz Empelde-Süd eingeleitet. Die neue Aufenthalts- und Begegnungsfläche für Bürger aller Alterklassen soll nach ihrer Fertigstellung im Sommer 2018 den Bereich des heutigen Ententeiches und des benachbarten Spielplatzes Am Wischacker umfassen. "Eine Entschlammung des Teiches ist Voraussetzung, um ihn gestalten zu können", hatte Andrea Unterricker, Leiterin des Teams Ökologie der Stadt Ronnenberg, während der Vorstellung der Pläne im vergangenen Sommer betont.

Bis zum 24. November soll die auf Teichentschlammung spezialisierte Firma Entwässerungstechnik Marschler aus Bad Fallingbostel diese vorbereitenden Arbeiten vornehmen, die mit Rücksicht auf die Tier- und Pflanzenwelt auf den Winter verlegt worden sind. Eventuell vorhandene Fische werden dabei in Wasserbecken umgesetzt. Damit der Teich nicht völlig zuwächst und mittelfristig verlandet wird im Zuge der Entschlammung auch die Schilfmenge am Ufer des Gewässers reduziert. Der Schlamm wird umweltschonend mit schwimmbaren Schlammräumfahrzeugen entnommen, entwässert, gesiebt, eingedickt und letztlich ordnungsgemäß entsorgt.

Anlass für die Schlammentnahme ist eine Geruchsbelästigung, die sich vor allem an warmen Sommertagen entwickelt, wenn dem Teichboden Fäulnisgase entweichen. Dort hat sich in den vergangenen Jahren eine dicke Schlammschicht gebildet.

Nutzer des Areals müssen während der Dauer der Arbeiten mit Verschmutzungen durch Schlamm und Wasser und teilweise mit Geruchs- und Lärmbelästigungen auf den Wegen und Behinderungen des Verkehrs rechnen.

Die Zusammenfassung der Flächen neben der Marie-Curie-Schule zu einem Quartiersplatz ist Teil des Freiraumkonzeptes der Stadt Ronnenberg (Bestandteil des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes ISEK).  Anfang Februar hat der Rat der Stadt die Umsetzung beschlossen insgesamt sollen rund 145.000 Euro investiert werden.

Die Planung sieht für die gesamte Umgestaltung zwei Bauabschnitte vor, die im Frühjahr 2018 in Angriff genommen werden sollen. Zunächst soll das wild aufgelaufene Gehölz im Umfeld des Teichs wird ausgelichtet werden. Dazu steht eine Überarbeitung des vorderen Spielplatzbereichs mit Outdoor-Fitnessangeboten für alle Generationen auf der Agenda. Im mittleren Bereich des Kinderspielplatzes bleibt der Schwerpunkt auf Kinderspiel und wird um naturnahe Elemente und eine naturnahe Sandspiellandschaft ergänzt. Im hinteren Bereich des Kinderspielplatzes bleibt der Bolzplatz. Dieser Bereich soll für Jugendliche attraktiver werden und zusätzliche Angebote zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität erhalten – etwa Balanciermöglichkeiten mit Slagline und Hängematten zum Chillen.

Im zweiten Abschnitt wird das Teichumfeld naturnah neu gestaltet. Wege, Sitzgelegenheiten und Zugänge zum Wasser erhalten einen neuen Charakter. Zudem wird die Verbindung zum Spielplatz so gestaltet, dass bei der Fertigstellung der Arbeiten Mitte 2018 der Eindruck einer großen zusammenhängenden Freifläche vorherrscht.

Von Uwe Kranz


Anzeige

Ronnenberg ist ...

  • ... eine Stadt südwestlich von Hannover mit sieben Ortsteilen und 23.000 Einwohnern.
  • ... eine frühere Bergbauhochburg. 1894 war die erste Tiefbohrung für das Kaliwerk Hansa-Silberwerk in Empelde.
  • ... bekannt für die Michaeliskirche, deren Ursprünge auf das Jahr 882 zurückgehen.
  • ... gleich mit drei S-Bahnhöfen ausgestattet: Ronnenberg, Empelde und Weetzen.
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Ronnenberg der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.