Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Spiegel an Autos abgetreten
Region Ronnenberg Nachrichten Spiegel an Autos abgetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 17.12.2017
In Empelde wurden an mehreren Autos die Spiegel abgetreten. Die Polizei sucht weitere Geschädigte und Zeugen. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Empelde

 Der unbekannte Täter hinterließ von der Robert-Koch-Straße bis zur Löwenberger Straße eine Spur der Verwüstung. Wie die Polizei meldet, wurden in der Nacht zu Sonntag acht abgestellte Autos in Empelde mutwillig beschädigt. Der Randalierer trat und schlug bei den Wagen die Spiegel ab. In der Löwenberger Straße wurde er durch Anwohner beobachtet und angesprochen, konnte jedoch vor Eintreffen der dann alarmierten Polizei flüchten. Eine Fahndung nach dem Mann verlief erfolglos. 

Weitere Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Empelde unter der Telefonnummer (0511) 4383530 oder in Ronnenberg unter (05109) 5170 in Verbindung zu setzen. 

Von Jennifer Krebs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ronnenbergs langjähriger Stadtbrandmeister Jörg Tadje ist bei seiner offiziellen Verabschiedung zum Ehrenstadtbrandmeister ernannt worden. Ein Vertreter des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport verlieh ihm das Goldene Feuerwehrehrenzeichen am Bande.

18.12.2017

Das Auftauchen aufmerksamer Nachbarn hat am Donnerstag einen Einbruch in Empelde verhindert. Der Täter hatte versucht, in die Terrassentür eines Wohnhauses im Rohrweg aufzuhebeln, konnte aber trotz Einsatzes eines Polizeihubschraubers unerkannt flüchten.

15.12.2017

Eine schwierige Entscheidung mussten die Ratsmitglieder in der Sitzung am Mittwoch treffen. Bei der Rückübertragung der Waffenkontrolle an die Region stand die Entscheidung zwischen Einsparungen und Bürgernähe auf der Tagesordnung. Die Mehrheit befand, dass der finanzielle Nutzen schwerer wiegt. 

17.12.2017
Anzeige