Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ergebnisse der Planungswerkstatt vorgestellt
Region Ronnenberg Nachrichten Ergebnisse der Planungswerkstatt vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 30.11.2018
Vor allem der Umbau der Buswendeschleife an der Langen Reihe liegt den Politikern am Herzen. Quelle: Uwe Kranz
Ronnenberg

Wie soll der Ronnenberger Ortskern künftig aussehen? Während dreier Treffen im Gemeinschaftshaus haben Bürger in den vergangenen Monaten gemeinsam mit dem Planungsbüro Plan zwei Ideen zu diesem Thema entwickelt. Im Ausschuss für Stadtplanung, Ökologie, Wirtschaft und Feuerschutz hat Brigitte Nieße die Ergebnisse des Unternehmens jetzt in öffentlicher Sitzung vorgestellt.

Herausragende Projekte dabei sind dabei die Verlegung der Buswendeschleife von der Langen Reihe als Rendevouz-Haltestelle an der Straße Über den Beeken und Einrichtung eines Stadtplatzes neben der früheren Sparkasse sowie die Umwidmung der Langen Reihe und Hagentor als „Sharespace“ mit Vorrang für Fußgänger und Radfahrer.

Neben den Ergebnissen, die im Groben bereits seit der dritten Planungswerkstatt auf dem Tisch liegen, gab Klaus Habermann-Nieße auch eine Einschätzung, unter welchen Umständen die Umsetzung verlaufen könnte. Das Büro errechnete rund 5,3 Millionen Euro Gesamtkosten, falls alle Maßnahmen umgesetzt würden. Allerdings sei ein Umsetzungszeitraum von sieben bis zehn Jahren realistisch, und aufgrund von Fördermöglichkeiten bestehe auch die Chance, dass die Stadt nur ein Drittel der Kosten aufbringen müsste.

Politiker wie Hans-Heinrich Hüper (CDU) stellten indes die Frage: „Läuft uns jetzt die Zeit weg?“ Regiobus baue derzeit Haltestellen barrierefrei aus. In Bezug auf die Buswendeschleife dürfe man den Anschluss nicht verpassen. Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler erklärte, man befinde sich bereits in ersten Gesprächen mit Regiobus und der Region.

Zustimmung erhielt auch Jens Williges (Grüne), der forderte, die Stadt solle in jedem Fall schon einmal die Fördergelder beantragen. Dazu soll eine so genannte Missstandsformulierung erfolgen. Habermann-Nieße regte zudem an, zu prüfen, welche kleineren Projekte schon kurzfristig angegangen werden können. „Wir haben mit dem großen Aufwand eine entsprechende Erwartungshaltung geschaffen“, sagte Zehler. Die Ergebnisse wolle man nicht versanden lassen.

Der Öffentlichkeit sollen die Ergebnisse in einer großen Informationsveranstaltung zu Beginn des kommenden Jahres vorgestellt werden.

Von Uwe Kranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag eröffnet der Kunstraum Benther Berg seine letzte Ausstellung für dieses Jahr. Alle acht Mitglieder des Vereins zeigen dabei verschiedenste Arbeiten zum Thema „Staubgold“.

30.11.2018

Schon traditionell schmücken Kinder einer Ronnenberger Kita im Dezember den Weihnachtsbaum im Rathaus. Diesmal mussten die aber auch Brandschutzgründen ins Große Sitzungszimmer ausweichen.

30.11.2018

Rund 400 Bürger haben bei einer Infoveranstaltung lautstark und verärgert gegen eine geplante Abdeckung der Kalihalde mit Bauschutt protestiert. Die Projektfirma stieß auf unerwarteten Widerstand.

03.12.2018