Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Empfang dreht sich um die Jugend
Region Pattensen Nachrichten Empfang dreht sich um die Jugend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 29.12.2017
Der Neujahrsempfang wird in der Ernst-Reuter-Schule ausgerichtet. Quelle: Tobias Lehmann
Anzeige
Pattensen

 Beim Neujahrsempfang 2018 der Stadt Pattensen steht die Jugend im Mittelpunkt. Bürgermeisterin Ramona Schumann und Schülersprecherin Lea Reinhart werden sich zum offiziellen Thema „Jung in Pattensen“ äußern. Zudem sollen besonders engagierte Kinder und Jugendliche vorgestellt werden. Passend zum Thema wird die Veranstaltung für geladene Gäste am Freitag, 26. Januar, auch in der Ernst-Reuter-Schule sein. 

Begrüßt werden die Gäste abends zunächst von Schumann und der Ratsvorsitzenden Julia Recke. Anschließend wird der Bürgermeister aus Pattensens Partnerstadt St.-Aubin-lès-Elbeuf, Jean-Marie Masson, Grußworte ausrichten. Moderiert wird der Neujahrsempfang von Christoph Dannowski. 

Für die musikalische Begleitung während des Empfangs sorgt der Musikverein Pattensen. Am Ende der Veranstaltung wird die Schulband der Ernst-Reuter-Schule Wednesnight auftreten. 

Von Tobias Lehmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schloss Marienburg bietet im nächsten Jahr gleich mehrere Open-Air-Veranstaltungen an. Da das Programm im vergangenen Jahr so gut ankam, hat das Team das Angebot erweitert. 

29.12.2017
Nachrichten Pattensens Bürgermeisterin im Interview - „Emotionen machen keine Sachpolitik“

Im Mai 2018 hat Bürgermeisterin Ramona Schumann die Hälfte ihrer Amtszeit erreicht. Als größte bisherige Herausforderung nennt sie im Interview mit dieser Zeitung „den Zuzug der Schutzsuchenden 2016“.

31.12.2017

In Pattensen aktive Parteien sollen künftig nicht mehr mit dem Stadtwappen für sich werben können. Der Grund: Auch rechtspopulistische Parteien könnten dieses Recht sonst in Anspruch nehmen.

30.12.2017
Anzeige