Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Türkisgrüne Fjorde und eiskalte Seen
Region Pattensen Nachrichten Türkisgrüne Fjorde und eiskalte Seen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 13.02.2019
Die Weite genießen: Blick auf den Pazifik. Quelle: privat
Pattensen/Neuseeland

Nadia Seidensticker und Marieke Steding, beide 19 Jahre alt, sind in Pattensen aufgewachsen und kennen sich seit Kindertagen. Die beiden Freundinnen haben am Ende des Schuljahres 2017/2018 ihr Abitur abgelegt und sind im August 2018 zu einer Weltreise aufgebrochen. Um sich diesen Traum zu erfüllen, haben sie viel gejobbt und lange gespart. Vor ihrer Abreise haben die jungen Frauen versprochen, einige ihrer Eindrücke und Erlebnisse für diese Zeitung aufzuschreiben. Hier ist ihr aktueller Bericht:

Kira Ora heißt Hallo

Knapp sechs Wochen hatten wir für Neuseeland eingeplant. Im Gegensatz zu unserer Molly, wie der Bus in Australien hießt, haben wir uns hier für eine andere Art des Reisens entschieden: Wir nehmen den Kiwi Experience Bus!

Wir starten mit der Nordhalbinsel in Auckland. Kia Ora heißt Hallo bei den Maoris, was wir in der Tamaki Maori Village in Rotorua gelernt haben. Das haben wir in den letzten Wochen auch oft zu neuen Mitreisenden, netten Gastgebern und freundlichen Neuseeländern gesagt.

Tongariro Alpine Crossing trät die Ehrentitel World Heritage und Nationalpark. Quelle: privat

Zum Service des Busunternehmens gehören auch jede Menge preisgünstige Angebote, wie zum Beispiel eine Wanderung durch die ältesten Wälder Neuseelands oder das Sandboarding am Cape Reinga. Letzteres haben wir gleich in der ersten Woche ausprobiert. Ein ganz besonderes Erlebnis war unser Abend in der oben genannten Tamaki Maori Village, bei dem wir die alten Traditionen der Maori hautnah miterleben konnten.

Aber nichts ist so beeindruckend und einzigartig wie die abwechslungsreiche Landschaft Neuseelands! Unfassbar viel Grün, Wasserfälle, türkisgrüne Fjorde, Vulkane, Berglandschaften und endlose Wälder und Strände - das alles bekommt man hier zu sehen. Wir sind viel gewandert, haben uns das Land und die Landschaft auch erlaufen.

Spektakulär: einer der zahlreichen Wasserfälle auf der Nordhalbinsel. Quelle: privat

Die Menschen, die wir auf diesem Abschnitt der Reise kennengelernt haben, haben uns deutlich länger begleitet, als alle Reisebekanntschaften bisher. Wir haben gemeinsam gefeiert mit Karaoke, Bullenreiten und oft bis tief in die Nacht. Aber auch gekocht haben wir zusammen - gerne etwas, was wir auch von zu Hause kennen - zum Beispiel Papas Linsensuppe!

Unsere Mitreisenden kommen aus England, Schweden, Deutschland und den USA. Wir sind wild entschlossen, uns wieder zu treffen, irgendwo auf der Welt. Und am besten dort, wo wir noch nicht waren...

Auf dem Weg nach Wanaka sind wir von einer Brücke fast acht Meter tief in die wirklich sehr kalten sogenannten „blue pools“ gesprungen und haben uns nach kurzem Kälteschock einfach großartig gefühlt!

Eine ungewöhnliche Erfahrung war Silvester: Zwölf Stunden vor all unseren Freunden und unseren Familien zu Hause haben wir das Neue Jahr begrüßt. Und als wir um sechs Uhr morgens unserer Zeit ins Bett gegangen sind, fing der Abend zu Hause erst an. Als wir gemerkt haben, dass wir es mit dem Kiwi Bus nicht rechtzeitig zurück nach Auckland schaffen würden, sind wir kurzerhand erfolgreich mehrere hundert Kilometer getrampt.

Nadia und Marieke erschöpft vor einem der herrlichen Fjorde. Quelle: privat

Inzwischen sind wir in Chile gelandet und sind gespannt, was uns dort erwartet.

Von Nadia Seidensticker und Marieke Steding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Förderverein Rettungsring sucht Spenden für den großen Flohmarkt zu Gunsten des Pattenser Bads. Trödel und Neuwertiges können abgegeben werden.

13.02.2019

Die Region Hannover will illegal gebaute Häuser in Pattensen-Mitte abreißen lassen. Einige der Grundstücksbesitzer bitten die Stadt jetzt um nachträgliche Legitimierung der Bauten.

12.02.2019

Die Rudolf-Schlie-Straße und der Walter-Höcker-Weg in der Altstadt von Pattensen erinnern an zwei Kirchenmänner. Höcker war in der Zeit der Reformation aktiv, Schlie ging vor 50 Jahren in Ruhestand.

15.02.2019