Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mitgliederzahl der Landjugend wächst
Region Pattensen Nachrichten Mitgliederzahl der Landjugend wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 30.07.2018
Die Landjugend-Mitglieder versuchen sich im Cornhole-Spielen. Quelle: Stephanie Zerm
Anzeige
Hüpede

Die Landjugend Pattensen/Calenberger Land will wachsen. „Wir wollen uns als Verein auf breitere Füße stellen und neue Menschen für uns begeistern“, sagt Vorstandsmitglied Alina Nußbaum. Nach der Gründung 1996 sei die Landjugend mal mehr, mal weniger aktiv gewesen. Nun will sie –offenbar nach einer Phase der geringeren Aktivität – verstärkt um neue Mitglieder werben. Daher hat der Verein am Sonnabend unter dem Motto „LaJu und Du“ zu einem „Kennenlernen, Grillen und Chillen“ eingeladen. Die Veranstaltung sollte zunächst an der Schutzhütte im Oerier Wald ausgerichtet werden. Da die Brandgefahr wegen der Trockenheit zu groß war, wurde sie jedoch zunächst auf eine Wiese verlegt. Als strömender Regen einsetzte, musste jedoch erneut eine Ausweichmöglichkeit gesucht werden. Diese fand die Landjugend schließlich auf dem Hof der Familie Vesting in Hüpede.

Die Landjugend-Mitglieder versuchen sich im Cornhole-Spielen. Quelle: Stephanie Zerm

Dort standen für die rund 15 Teilnehmer dann ganz besondere Spiele wie Wikinger Schach und Gummihuhngolf auf dem Programm. Zunächst galt es aber, mit Maissäckchen in ein Loch zu zielen. „Das Spiel haben wir selber gebaut“, erklärte Vorstandsmitglied Christof Cammert. In den USA sei es unter dem Namen Cornhole sehr populär. Mittlerweile erfreue es sich aber auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit.

Bei dem Treffen waren erstmals auch drei neue Mitglieder der Landjugend dabei, bei denen das Konzept des Vereins aufzugehen scheint. „Die Landjugend unternimmt viel und es macht einfach Spaß, dabei zu sein“, sagt der 16-jährige Henrik Schindler, der seit Anfang des Jahres Mitglied ist.

Mitglieder brauchen keinen landwirtschaftlichen Hintergrund

„Unser Ziel ist es, Menschen zusammenzubringen, die auf dem Land wohnen“, erklärt Alina Nußbaum. Dazu sei es nicht erforderlich, dass Mitglieder etwas mit Landwirtschaft zu tun haben, sagt die 25-Jährige, die Informationsmanagement studiert.

„Mitglied werden können alle Jugendlichen ab 16 Jahren“, sagt Christof Cammert. Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es nicht. „Bei uns werden ältere Mitglieder nicht rausgeschmissen.“ Im Gegenteil: Viele kommen auch in älteren Jahren noch gerne zu den Treffen der Landjugend. So wie Gründungsmitglied Jörn Lampe. „Der Zusammenhalt ist einfach toll“, sagt der 44-Jährige. Daher kommen auch die älteren Mitglieder noch gelegentlich zu den Treffen.

Rund 15 Teilnehmer sind beim Treffen der Landjugend auf dem Hof der Familie Vesting in Hüpede dabei. Quelle: Stephanie Zerm

Die Landjugend trifft sich einmal im Monat und unternimmt zusätzlich verschiedene Ausflüge, unter anderem hat sie bereits eine Planwagenfahrt zur Marienburg, Wasserskilaufen oder einen Ausflug zum Weihnachtsmarkt nach Hamburg organisiert. Zurzeit hat der Verein rund 130 Mitglieder, davon sind rund 30 im Schnitt aktiv bei Veranstaltungen dabei. „Wir freuen uns aber jederzeit über Verstärkung“, sagt Alina Nußbaum.

Mehr Informationen gibt es auf landjugend-pattensen.de im Internet oder unter info@landjugend-pattensen.de per E-Mail.

Von Stephanie Zerm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Pattensen-Mitte am Redener Weg sind am Freitagabend ein Auto und ein Fahrrad zusammengestoßen. Der Radfahrer wurde leicht verletzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

29.07.2018

Die Ortsfeuerwehr Pattensen feiert in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. Bevor sie am 28. Oktober 1893 von 49 Pattenser Männern gegründet wurde, fielen zahlreiche Häuser den Flammen zum Opfer.

29.07.2018

Trotz der Sommerhitze, bleibt der Run auf Pattenser Bad aus. Sorgen macht zudem die Verschiebung von Sanierungsprojekten.

27.07.2018
Anzeige