Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wie geht Erste Hilfe am Pferd?
Region Pattensen Nachrichten Wie geht Erste Hilfe am Pferd?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 01.06.2018
Unter den Augen von Tierärztin Birke Großheim (links) erhält Stute Bonaly einen Verband. Quelle: Sophie Hilgenstock
Koldingen

Was tun, wenn mein Pferd verletzt ist? Woran erkenne ich eine Kolik? Wo fühle ich den Puls des Pferdes? Und wie lege ich im Notfall einen Verband an? Um diese und andere Frage drehte es sich jetzt auf der Reitanlage von Stefanie Kubisch-Heimann in Koldingen. Auf Einladung des Reitvereins Calenberger Land nahmen etwa 25 Mitglieder und Einsteller des Stalls an einem Erste-Hilfe-Kurs am Pferd bei Tierärztin Birke Großheim teil.

Bei dem anderthalbstündigem Workshop ging es zunächst um grundsätzliche Dinge: „Wie erkenne ich eigentlich eine Krankheit? Was tue ich, bis der Tierarzt kommt? Was sollte ich immer im Stall haben? Viele Menschen sind im Notfall überfordert – es ist also wichtig, sie auf kritische Situationen vorzubereiten“, sagte Birke Großheim. Zu Beginn ihres Vortrags legte sie daher viel Wert darauf, den Pferdebesitzern ein paar Basisfakten rund um die Anatomie und den Organismus ihrer Vierbeiner ins Gedächtnis zu rufen – etwa, dass die normale Körpertemperatur des Vierbeiners zwischen 37 und 38,2 Grad Celsius liegt, dass ein gesundes Pferd acht bis 16 Atemzüge pro Minute tätigt, und dass die Herzfrequenz bei 28 bis 40 Schlägen pro Minute liegt. „Wer all das nicht weiß, denkt schnell, sein Pferd sei bereits halb tot und ruft verzweifelt einen Tierarzt, dabei fehlt ihm überhaupt nichts“, erklärte Großheim.

Tierärztin Birke Großheim informiert über Erste Hilfe am Pferd. Quelle: Sophie Hilgenstock

Die Hoffnung, dass das ach so kranke Tier in Wirklichkeit kerngesund ist, bestätigt sich allerdings nicht immer. Tatsächlich stehen Großheim und ihre Kollegen häufig sehr ernsthaften Erkrankungen gegenüber. Von Augen- bis Hufverletzungen, von stark blutenden Wunden bis zur schweren Kolik – systematisch und anschaulich ging die junge Veterinärin die unterschiedlichen Notfälle durch und erklärte dem aufmerksamen Publikum, was in jeder einzelnen Situation zu tun ist.

„Hat sich euer Pferd am Huf verletzt, spült ihr die Wunde mit viel Wasser aus. Hat es sich allerdings einen Nagel eingetreten, rührt ihr das Tier am besten nicht an und lasst den Nagel stecken, bis der Tierarzt da ist“, erläuterte Großheim. Nageltritte seien besonders heikel, weil es häufig zu Infektionen und bleibenden Schäden komme. Auch bei äußeren Wunden müsse man abwägen. Kleinere Hautabschürfungen könne man mit etwas Desinfektionsspray selbst versorgen. „Blutet das Pferd jedoch stark, muss ein Tierarzt her. Doch keine Panik, selbst wenn das Blut scheinbar eimerweise sprudelt – ein normales Großpferd besitzt etwa 50 Liter Blut. Bringt das verletzte Tier an einen sicheren Ort und macht wenn möglich einen festen Druckverband.“

Wie das genau geht, zeigte die Tierärztin aus Algermissen in der zweiten Hälfte des Kurses direkt am Pferd. An Stute Bonaly konnten die Vereinsmitglieder üben, fachgerecht einen Verband anzulegen oder die Herzfrequenz zu messen. „Ich hatte immer Probleme, den Puls bei meinem Pferd zu finden. Jetzt weiß ich, wo ich ihn suchen muss“, freute sich etwa Reiterin Maren Stantien. „Das Wohl unserer Pferde liegt uns Reitern am Herzen. Wie man im Ernstfall reagiert, wussten allerdings die wenigsten. Jetzt sind wir vorbereitet“, resümierte Vorstandsmitglied und Organisatorin Anke Schmitz. „Trotzdem: Möge der Ernstfall bitte nie eintreten.“ Diesem Wunsch schlossen sich auch die übrigen an – allen voran Tierärztin Birke Großheim.

Von Sophie Hilgenstock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 3. Juni ist verkaufsoffener Sonntag im Calenberg Center. Dazu bieten die Veranstalter ein Rahmenprogramm mit Vorführungen, Speisen und Getränken sowie Aktionen für Kinder.

31.05.2018

Neuntklässler der KGS sammeln Schuhe für Entwicklungsländer. Sie werden vom sozialen Projekt „Shuuz“ verkauft. Im Rahmen der offenen Schule am 1. Juni können auch Pattenser Schuhe abgeben.

31.05.2018

Ungebremst fährt ein Geländewagen am Sonntag an der B3 bei Schulenburg in vier haltende Fahrzeuge. Sieben Menschen werden leicht verletzt und ein weiterer Wagen beschädigt.

31.05.2018