Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Altes Rathaus: Rat entscheidet über Verkauf
Region Pattensen Nachrichten Altes Rathaus: Rat entscheidet über Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 17.06.2018
Einmaliges Objekt mit morbidem Charme: das alte Rathaus Auf der Burg. Quelle: Kim Gallop
Pattensen-Mitte

Verlassen sieht das alte Rathaus an der Straße Auf der Burg auf den ersten Blick nicht aus: Anwohner, Nachbarn und Kunden der umliegenden Geschäfte nutzen dankbar die freien Parkflächen. Fast sieht es aus, als ob der Verwaltungsbetrieb noch weiter läuft. Doch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sind schon lange ins neue Rathaus an der Göttinger Straße umgezogen, auch die Verwaltungsnebenstelle an der Walter-Bruch-Straße steht leer. Drei Monate lang wurden die beiden Objekte zum Verkauf angeboten, bei der Ratssitzung am Donnerstag, 21. Juni, soll die Entscheidung über den Verkauf fallen.

Der Verkaufspreis für das alte Rathaus mit seinen gut 660 Quadratmetern Nutzfläche beträgt 330 000 Euro. Der Zustand des 1849 erbauten Gebäudes wird als renovierungsbedürftig bezeichnet. Das Haus, dessen reich verzierte Fassade unter Denkmalschutz steht und die nicht verändert werden darf, kann zum Wohnen oder für Gewerbe genutzt werden, oder für eine Kombination aus beidem.

Der Verkaufspreis für das 1996 erbaute Gebäude an der Walter-Bruch-Straße 1 wird mit 650 000 Euro angegeben. Auch dieses Objekt, das 755 Quadratmeter Fläche bietet, wird als renovierungsbedürftig eingestuft. Es wurde 2009 von der Stadt gekauft und umgebaut, es kann nur für Gewerbe genutzt werden.

Zentral im Gewerbegebiet gelegen: die Verwaltungsaußenstelle. Quelle: Kim Gallop

Die Frist für die Abgabe von Kaufangeboten ist am 15. Mai abgelaufen. Die Angebote sollten sich an den Verkaufspreisen orientieren, die jeweils als Mindestgebote galten. Verkauft werden soll gegen Höchstgebot.

Auf Anfrage sagte Pattensens Erster Stadtrat Axel Müller, die Zahl der Verkaufsangebote für die Objekte sei bei beiden „geringer, als erwartet“ gewesen. Für die Gebäude seien jeweils weniger als ein Dutzend Angebote eingegangen. Das wundere ihn auch, denn für beide Objekte habe es schon im Vorfeld, während der Bieterfrist und auch nach Ablauf der Frist, viele Anfragen gegeben. „Wir haben auch mehrere Besichtigungen mit Interessenten durchgeführt“, sagte Müller. Manche Interessenten seien vielleicht durch den notwendigen Investionsaufwand abgeschreckt worden. Bei der Gewerbeimmobilie sei es denkbar, dass ein Investor das Haus nur kauft, wenn er schon einen konkreten Mieter dafür hat.

Die Veräußerung der beiden ehemaligen Verwaltungsstandorte wird bei der Ratssitzung am 21. Juni in nichtöffentlicher Sitzung behandelt. Die Höhe der Angebote, die Namen der Kaufinteressenten und der Name der Käufer, die jeweils den Zuschlag erhalten, – all das wird vertraulich behandelt.

Von Kim Gallop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Große Ehre für die Bäckermeister-Brüder Axel und Kai Oppenborn: Ministerpräsident Stephan Weil hat das Vitalbrot der Calenberger Backstube als kulinarischen Botschafter Niedersachsens ausgezeichnet.

16.06.2018

Der Schützenverein KKSV „Ernst August“ in Schulenburg besteht seit 90 Jahren. Das wird zwei Tage lang mit Schießwettkämpfen gefeiert.

16.06.2018

Das Geschäftsjahr 2017 sei für die Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen erfolgreich verlaufen gab der Vorstand bei der Vertreterversammlung bekannt. Weitere Filialschließungen seien nicht geplant.

16.06.2018