Navigation:
Soziale Leistungen auch dies: Einheimische und Flüchtlinge feiern den Interkulturellen Tag in Neustadt .

Soziale Leistungen auch dies: Einheimische und Flüchtlinge feiern den Interkulturellen Tag in Neustadt .
© Carola Faber

Neustadt

Einer für alles: Fachdienst Soziale Arbeit

Eine Umstrukturierung in Neustadts Verwaltung soll vor allem bei der Integration von Flüchtlingen helfen

Neustadt.  

Vor allem um steigenden Aufgaben bei der Integration von Flüchtlingen gerecht zu werden, soll in Neustadts Verwaltung ein einheitlicher Fachdienst Soziale Arbeit eingerichtet werden.

Bisher klingt die Aufteilung von Arbeiten gewöhnungsbedürftig. In drei Fachdiensten sind Mitarbeiter unterschiedlicher Fachgebiete für die wichtigsten Themen bei der Betreuung von Migrantenfamilien zuständig: Im Fachdienst Bildung sitzen Spezialisten für die Schulsozialarbeit, im Fachdienst Soziales die für die Sozialpädagogischen Hilfen sowie im Fachdienst Kinder und Jugend die für die Jugendpflege zuständigen Kräfte. Jetzt will die Stadt, in konsequenter Fortsetzung der Arbeit mit Ankömmlingen aus 2015 und 2016 –die Verwaltunng nennt die Zeit damals in einer aktuellen Drucksache selbst „Flüchtlingskriese“ –weitere Aufgaben in neuem Zuschnitt angehen. 

„Während zunächst vorrangig die Unterbringung der Menschen zu bewältigen war, gilt es nun, diese langfristig in Deutschland und in Neustadt zu integrieren“, heißt es in der Vorlage, die den Rat und seine Gremien im Januar und Februar beschäftigen soll. Langfristigkeit bedeute eine verlässliche und umfassende Hilfe anzubieten, die möglichst einfach abrufbar sei. Bisher würden sozialpädagogische Fachkräfte in der Stadtverwaltung an verschiedenen Stellen beschäftigt; das gelte es zu verbessern. Daher schlägt der Fachbereich Bürgerdienste eine Umstrukturierung vor –die Einrichtung eines „Fachdienstes Soziale Arbeit“ als eine Organisationseinheit im Rathaus. 

Das biete auch, aber eben nicht nur für Flüchtlingsfamilien deutliche Vorteile. „Jung und Alt“, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, könnten sich sozialpädagogische Unterstützung quasi „aus einer Hand“ sichern. Die betreffenden Mitarbeiter in den bisher getrennten Fachdiensten hätten sich bereits „ausdrücklich“ für die Neuerung ausgesprochen.Diese werde weder teuer noch stelle sie die Stadt vor besondere Herausforderungen. Neue Räume seien bis zur Fertigstellung des geplanten neuen Rathauses nicht notwendig und die Mitarbeiter würden im wesentlichen lediglich einer neuen Einheit und buchhalterisch einem neuen Teilhaushalt zugeordnet. 

Von Dirk von Werder


Bildergalerie

Anzeige

Neustadt ist ...

  • ... eine Stadt nordwestlich von Hannover mit 34 Stadtteilen und mehr als 45.000 Einwohnern
  • ... von der Fläche her die neuntgrößte Stadt Deutschlands, 1,5-mal so groß wie Hannover
  • ... mit dem Stadtteil Mardorf am Steinhuder Meer ein beliebtes Ziel von Touristen
  • ... Heimat der überregional bekannten Bauwerke Schloss Landestrost und Kloster Mariensee
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Neustadt der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.