Navigation:
Carmen und Michael Eick bieten an ihrem Stand allerlei Nachware an.

Carmen und Michael Eick bieten an ihrem Stand allerlei Nachware an.
© Leonie Frank

Neustädter Land

Märkte locken mit Punsch und Weihnachtsstollen

Der erste Advent rückt immer näher – höchste Zeit also für die Eröffnung der Weihnachtsmarktsaison. Der Winterzauber zieht am Montag, 27. November, zuerst in die Kernstadt ein, viele weitere Märkte öffnen im Dezember. 

Neustadt.  Die fröhlich-besinnliche Saison beginnt: Der Weihnachtsmarkt in der Kernstadt ist schon im Gang. Bis Freitag, 29. Dezember, sind dort Glühwein, Schmalzkuchen und andere Leckereien sowie kunsthandwerkliche Produkte an den Ständen zu finden. 

Das Bühnenprogramm wird von Künstlern und Vereinen aus dem Neustädter Land gestaltet – darunter vor allem Kindergruppen: den Anfang machen die Jagdhornbläser der Jägerschaft Neustadt, die gemeinsam mit Ortsbürgermeister Klaus-Peter Sommer am Montag, 27. November, ab 17.30 Uhr den Markt eröffnen.

Weiter geht es mit dem Kindergarten Empede/Himmelreich am Donnerstag, 30. November, ab 12.30 Uhr. Das Kinder- und Jugendhaus Neustadt hat sich für Freitag, 1. Dezember, 10.30 Uhr angemeldet, direkt im Anschluss, ab circa 11 Uhr übernimmt der Kindergarten Rübenzwerge die Bühne. Am Mittwoch, 6. Dezember, stehen die Kinder des städtischen Kindergartens Dudensen ab 11 Uhr im Rampenlicht, von 14 bis 18 Uhr erwartet die kleinen Gäste dann ein echtes Highlight – der Nikolaus besucht das Weihnachtspostamt Himmelreich am Informationsstand neben der Bühne. 

Musikalisch wird es am Donnerstag, 7. Dezember, um 18 Uhr, mit dem Kum Ba Ya –Gospelchor. Außerdem dabei: Kita Mariensee, Tanzgruppe TSV Bordenau, Kita Abenetuerland, Kita Helstorf, Katholischer Kindergarten Neustadt, Kita Bordenau, New Country Liners Nöpke, Klarinettenensemble Variabel und das Ensemble „Frisch gestrichen“. Das detaillierte Programmheft liegt auf dem Weihnachtsmarkt aus. Öffnungszeiten: werktags von 11 bis 20 Uhr, sonn- und feiertags 14 bis 19 Uhr. 

Auch an anderen Orten im Neustädter Land wird es bald adventlich: 

Bordenau:  Nach einigen Jahren Pause findet am Sonntag, 3. Dezember, der Bordenauer Weihnachtsmarkt wieder statt. Nach dem Familiengottesdienst um 11 Uhr öffnen die Stände gegen 12 Uhr mit vielfältigen Angeboten auf dem Kirchplatz, Am Kampe 3 – darunter Kinderspiele, Selbstgebasteltes und Kulinarisches. Auch für ein besinnliches Rahmenprogramm ist gesorgt: Weihnachtslieder erklingen ab 14.30 Uhr in der Kirche, mitsingen ist erwünscht. Um 17 Uhr werden Bordenauer einige Weihnachtsgeschichten für Kinder und Erwachsene vorlesen. 

Eilvese: Der große Adventsmarkt findet am Sonnabend, 9. Dezember, an der Kirche, Zum Eisenberg 5a, statt. Die Eilveser Party-Crew hat ein buntes Angebot für die Besucher auf die Beine gestellt und bietet ab 14 Uhr Kulinarisches und Kreatives an den Ständen, sowie ein familienfreundliches Rahmenprogramm in der Kirche. Ob beim färben von Kerzen, basteln von Engeln oder Weihnachtslieder mitsingen – die Besucher werden zum Mitmachen animiert. Nachmittags spielt der Posaunenchor, um 17.30 Uhr stattet der Weihnachtsmann den Eilvesern einen Besuch ab. Das 9. Türchen wird um 19 Uhr in der Kirche geöffnet und beendet den Adventsmarkt. 

Borstel: Ein mittelalterlicher Weihnachtsmarkt öffnet am Sonntag, 17. Dezember, 10 bis 19 Uhr,  auf dem Erlebnis- und Abenteuerhof, Borsteler Straße 5. Unter den Attraktionen sind eine Feuershow,  Geschichtenerzählerin Marie, historisches Schmieden,  Bogenschießen auf Dosen, Axtwerfen, Marktstände, Kinderschminken und allerhand stilechte Leckereien. 

Esperke: Am Weihnachtsmarkt beteiligen sich viele Vereine und Institutionen aus Esperke und Warmeloh. Zahlreiche Kunsthandwerker erfreuen das Auge mit Handgemachtem, die Vereinsvertreter kümmert sich vielfach um Verpflegung und Ambiente. Los geht es am Sonnabend, 2. Dezember, 15 Uhr, am Schafstall Esperke mit dem Weihnachtsschießen für jung und alt. 

Hagen: Der TSV Mühlenfeld beendet mit einem Weihnachtsmarkt am Sonntag, 3. Dezember, ab 15 Uhr, im Vereinsheim Hagen, die sportliche Saison des Jahres. Jeder ist willkommen. Neben Leckereien und Getränken werden von Mitgliedern des TSV gebastelte Weihnachtsdeko, Adventsgestecke und allerlei weihnachtliche Geschenkideen zum Kauf angeboten. Vorsitzender Jörg Baumann hat sich seit seinem Amtsantritt im März 2016 zum Ziel gesetzt, alte Traditionen des TSV Mühlenfeld wieder aufleben zu lassen. „Der letzte Weihnachtsmarkt unseres Vereins fand Mitte der 90er Jahre statt. Höchste Zeit, dass wir in der Adventszeit mal wieder etwas weihnachtliche Atmosphäre in Hagen anbieten“, erklärt Baumann. Außerdem soll eine Verlosung von Weihnachts-Überraschungspaketen, die von Mitgliedern und Freunden des TSV Mühlenfeld gespendet wurden, für großen Spaß beim Auspacken am Heiligabend unter dem Tannenbaum sorgen. Und: hinter jedem Los steht ein Gewinn. 

Helstorf: Am Freitag,  1. Dezember, um 18 Uhr, erstrahlt der Helstorfer Tannenbaum und eröffnet weit sichtbar die Adventszeit. Gefeiert wird auf dem Nachbargrundstück der Feuerwehr mit Bratwurst, Waffeln, Glühwein und Kaltgetränken. Dabei sind wie immer die Jagdhornbläser, und die Kinder dürfen auf einen verfrühten Besuch des Weihnachtsmannes hoffen. Die Helfer freuen sich auf viele Gäste aus Helstorf und Umgebung.

 Gebrauchten Weihnachtsschmuck gibt es am Sonntag, 3. Dezember, beim Adventsmarkt in der Pfarrdiele Helstorf, Brückenstraße 13. Der Erlös kommt dem Krankenhaus “Aira” (Äthiopien) zugute. Spenden sollten bis zum 29. November im Hauptgebäude des CVJM-Begegnungszentrums, Alte Zollstraße 33, in Abbensen abgegeben werden.

Mandelsloh:  Am ersten Advent, Sonntag, 3. Dezember, wird es hier weihnachtlich: der Markt beginnt mit einem Gottesdienst um 13 Uhr in der Kirche. Um 13.45 Uhr öffnen dann die Stände, um 16 Uhr ertönen Adventslieder zum Mitsingen in der Kirche, im Anschluss ab zirka 17 Uhr übernimmt ein Posaunenchor dann die musikalische Untermalung. Die Mandelsloher Geschichtswerkstatt zeigt Fotos im Gemeindehaus,  in der ehem. kath. Marienkapelle stellt Barbara Teubner ihre Ikonenmalerei vor. Außerdem wird gebasteltes, kulinarisches und jede Menge weihnachtliches Angeboten. Bis 19 Uhr hat der Markt für Besucher geöffnet. 

Für zwei Tage verwandelt sich der Haasenhof in ein „Winterliches Kunsthandwerker-Cafè. Vom Sonnabend, 9. Dezember, bis Sonntag, 10. Dezember, präsentieren dann von 11 bis 17 Uhr Instrumentenbauer, Bastelfreunde und Geschichtenerzähler ihre Werke für Groß und Klein. Neben dem kreativen Trubel des Makrtes bietet das Bauerncafè im Haupthaus leckeren Kuchen, starken Kaffee oder eine heiße Tasse Tee zur Entspannung an. Für Kinder bis zwölf Jahre gibt es ein besonderes Angebot: sie können ihre Wunschzettel in den Weihnachtsbriefkasten am Schafgehege werfen und bekommen dafür eine Überraschung. 

Mardorf: Mit Glühwein, einem großen Festbaum und jede Menge Buden lockt der Weihnachtsmarkt am Sonnabend, 2. Dezember, ab 15 Uhr, zum weihnachtlichen Bummel. Neben der Präsentation vieler Mardorfer Unternehmen und Vereine soll vor allem die Wichtelbude wieder zum Besuchermagnet werden. Dort werden gespendete Geschenke gegen Kauf eines Loses rausgegeben – jedes Los ist dabei ein Gewinn. Um 17 Uhr sorgen Die Meersinger für einen stimmungsvollen Ausklang des ersten Tages. Am Sonntag, 3. Dezember, um 15 Uhr, kommt der Weihnachtsmann dann auf den Markt. 

Neustadt: Die Kooperative Gesamtschule Neustadt (KGS) lädt für Freitag, 1. Dezember, von 14 bis 17 Uhr zum traditionellen Weihnachtsmarkt in die Pausenhalle ein. Die Schüler haben jede Menge Angebote gebastelt, gebacken und gestaltet. Schulband und Chorklassen sorgen für die musikalische Untermalung. Ein großer Teil der Einnahmen wird der Neustädter Tafel und den Clinic Clowns des Neustädter Krankenhauses gespendet. 

Nöpke: Der traditionelle Weihnachtsmarkt öffnet am Sonnabend, 2. Dezember, um 14 Uhr. Auf dem Gelände der ehemaligen Schule warten zahlreiche Leckereien und Verkaufsstände auf die Besucher. Die Theatergruppe der Schützenjugend erfreut mit dem Stück „Es weihnachtet schwer“, und der Weihnachtsmann kommt auch. 

Otternhagen: Hier kann das Schöne mit etwas nützlichem verbunden werden – zum Weihnachtsmarkt am Sonntag, 3. Dezember, kommt ein Messerschleifer zur Waldbühne. Abgsehen davon wird an 23 Ständen von 14 bis 18 Uhr Kunst, Handwerk und Gastronomie angeboten. Für die kleinen Gäste hat der Bürgerverein für 16 Uhr den Weihnachtsmann eingeladen. 

Poggenhagen: Es duftet nach Waffeln, Punsch und Gegrilltem: am Sonnabend, 2. Dezember, erwartet die Besucher auf dem Schulhof der Grundschule Poggenhagen von 15 bis 20 Uhr ein besonderer Weihnachtsmarkt: Das Angebot reicht von Kunsthandwerk, über Adventsschmuck bis hin zu ausgefallenen Geschenkideen. Für die jüngeren Gäste wird ein vielseitiges Programm präsentiert – mit Kindereisenbahn, Adventswerkstatt, Spielangeboten und dem Besuch des Weihnachtsmanns.

Von Leonie Frank und Kathrin Götze


Bildergalerie

Anzeige

Neustadt ist ...

  • ... eine Stadt nordwestlich von Hannover mit 34 Stadtteilen und mehr als 45.000 Einwohnern
  • ... von der Fläche her die neuntgrößte Stadt Deutschlands, 1,5-mal so groß wie Hannover
  • ... mit dem Stadtteil Mardorf am Steinhuder Meer ein beliebtes Ziel von Touristen
  • ... Heimat der überregional bekannten Bauwerke Schloss Landestrost und Kloster Mariensee
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Neustadt der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.