Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Heiligabend beim Landesvater  in Beinhorn
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Heiligabend beim Landesvater  in Beinhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.12.2017
Auch alte eiserne Handschellen gehören zu Manfred Henzes Fundus. Quelle: manfred Henze, Polizei, Buch, Rübenberger Verlag, Neustadt am Rübenberge
Anzeige
Neustadt

 

Zum Abschluss gab es Keks-Pakete für die Beamten –aus dem Hause Bahlsen. Ministerpräsident Ernst Albrecht –den Bahlsens lange verbunden –verteilte sie am Heiligabend an die Männer vom Objektschutz. Deren Dienstabteilungsführer: Manfred Henze, junger Neustädter Polizeibeamter, der Begebenheiten wie „Heiligabend im trauten Familienkreis“ (in dem der Albrechts) in einem Buch   niedergeschrieben hat.

Das „Objekt“, das es seinerzeit zu schützen galt, waren der Ministerpräsident, dessen Frau Heidi-Adele und beider sieben Kinder, darunter Ursula, Röschen“ genannt, die später selbst große Politik machen sollte –Ursula von der Leyen ist aktuell Bundesverteidigungsministerin.

Röschen sang am schönsten. Viel schöner auf alle Fälle als die elf Objektschützer, die jeweils am Heiligabend in die gute Stube auf Albrechts Anwesen in Beinhorn (einem Teil Burgdorfs) gebeten wurden. „Der Ablauf wiederholte sich jährlich“, schreibt Henze, der Landesvater hielt eine kurze Ansprache, dann wurden –“instrumental hervorragend von den musikalischen Kindern begleitet“ –Weihnachtslieder gesungen. Die Polizisten waren aufgerufen, sich Lieder zu wünschen. Und selbst, als ein Kollege statt bekannter Melodien und Texte ein Lied aus seiner schleischen Heimat wünschte, war das kein Problem. „Die Albrechts freuten sich über die Abwechselung“, heißt es im Buch, der Beamte Weidemann –“wegen seiner blitzsauberen Schuhe ,Domestos’ genannt“ –zitierte aus dem Text, gab die Melodie vor –und nach wenigen Minuten stimmten alle ein. Seine Kollegen und er hätten die Gastfreundschaft im Hauses des Ministerpräsidenten sehr geschätzt, schreibt Henze.

Mehrere Jahre war der Beamte, zuletzt bis 2015 Kommissariatsleiter in Neustadt –im Objektschutz bei den Albrechts. Ein Findling in der Toreinfahrt in Beinhorn hatte es ihm besonders angetan – der hätte perfekt in die Zufahrt des neuen Henze-Domizils in Poggenhagen gepasst. Aber einfach stehlen? Das ging natürlich nicht. Ein kleiner Trick half –der Stein ragte etwas weit in die Toreinfahrt. „Der könnte bei Einsatzfahrten hinderlich sein“, eröffnete Henze der Gattin des Minsterpräsidenten. Die hatte ein Einsehen; auch, weil Henze anbot, den Stein auf eigene Kosten zu entfernen. Heidi Albrecht leite ihm für die Abfuhr sogar einen älteren Passat-Combi der Familie. „Bringen Sie den bitte morgen früh wieder mit“. Klarer Fall. Das Auto kam zurück, der Findling liegt in Poggenhagen.

Das Buch „Stehlen, Quälen, Morden –das ist doch nicht erlaubt“ enthält viele schöne, aber auch tragische Geschichten aus der Polizeiarbeit in Neustadt und umzu. Für 9,80 Euro kann es auch in der Geschäftsstelle von HAZ und NP Am Wallhof in Neustadt erworben werden.

Von Dirk von Werder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Eingangsbereich der Schlaganfallstation des Klinikums Neustadt, ziert jetzt ein Gemälde von Anette Hitz die Wand. Die Grafikerin will den medizinischen Notfall verständlich darstellen.

21.12.2017

Das Bürgerbegehren zum Rathausbau in Neustadt ist noch nicht ausgestanden –zum Jahresausklang führt es zum offenen Streit zwischen Ratspolitikern und Verwaltung

24.12.2017

Zwei oder doch drei Stellplätze? Politik und Feuerwehr suchen nach der richtigen Größe für das neue Gerätehaus in Eilvese. Bis der Neubau steht, muss das neue Einsatzfahrzeug unter freiem Himmel parken. 

24.12.2017
Anzeige