Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die kleine Bank bleibt auf Kurs
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Die kleine Bank bleibt auf Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 14.06.2018
Die Vorstände Frank Hahn (am Pult), Markus Heumann (rechts) und Aufsichtsratsvorsitzender Gilbert Herzig ziehen Bilanz. Quelle: Haase
Hagen

Eine Aufsichtsratssitzung im Stehen unter einem Schirm in einer Kartoffelhalle – so etwas gibt es wohl nur bei einem sehr bodenständigen Kreditinstitut wie der Raiffeisen-Volksbank Neustadt mit Sitz in Hagen. Der Grund für das Spontanmeeting: Aufsichtsratsvorsitzender Gilbert Herzig musste während der Generalversammlung ebenso wie seine Kollegin Karin Bremer wiedergewählt werden, was wie bei allen anderen anstehenden Entscheidungen einstimmig vonstatten ging. Danach bestätigte das Kontrollgremium den Schneerener als seinen Chef.

238 der insgesamt 1804 Mitglieder Genossenschaftsbank waren in Hagen vor Ort. „Der Vorstand hat die Bank trotz veränderter Rahmenbedingungen solide geführt“, konstatierte Herzig. Einzelheiten erläuterte Bankvorstand Frank Hahn. „Regulation und Bürokratie haben ein unerträgliches Ausmaß angenommen“, sagte er und forderte Erleichterungen für kleine Banken. Außerdem erschwert den Hagenern die Niedrigzinspolitik der europäischen Zentralbank das Geschäft. Im Warengeschäft erinnerte Vorstand Markus Heumann an die schlechte Ernte des vergangenen Jahres, die allerdings keine Spuren bei den Preisen hinterlassen habe. Das Verhältnis zwischen Aufwänden und Erträgen haben sich insgesamt verbessert, sei aber immer noch negativ.

In Zahlen drückt sich das so aus, dass die Bank ihre Bilanzsumme um 11,2 Millionen Euro auf 113 Millionen Euro gesteigert hat. Gewachsen ist das Kreditgeschäft, bei dem das Institut, wie Hahn betonte, „keine strukturellen Risiken verkraften muss“. Auch die Spar- und die Tagesgeldeinlagen sind gestiegen. Dass es beim Überschuss einen leichten Rückgang um 5000 Euro auf 348.000 Euro zu verschmerzen gab, führt der Vorstand unter anderem auf die Zinssituation sowie auf leicht gestiegene Personalkosten zurück. Die Dividende, die die Genossenschaftsbank ausschüttet, liegt wie im Vorjahr bei vier Prozent – in Summe gut 100.000 Euro.

Mit ihrer Bilanzsumme gehört die in Hagen, Wulfelade, Eilvese, Mariensee, Schneeren und Neustadt aktive Bank zu den ganz kleinen im Land und darüber hinaus zu den wenigen, die gleichzeitig noch Warengeschäft betreiben. In erster Linie sind es Brennstoffe und Produkte aus der und für die Landwirtschaft. Dazu kommt seit zwei Jahren ein Tannenbaumverkauf, der zwar kein Bilanztreiber ist, aber dafür ein Alleinstellungsmerkmal in der Bankenwelt. „Wir werden das auch in diesem Jahr machen“, kündigte Heumann an. Wer vormerken will: Termin ist am 15. Dezember.

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Essen, kein Wasser von Sonnenauf- bis -untergang:

17.06.2018

Im Kinderhaus in Welze gibt es viel für Kinder zu entdecken. Am Sonnabend feiert die Großtagespflege ihr zehnjähriges Bestehen und lädt Gäste zum Erkunden des Außengeländes ein.

14.06.2018

Und hier ein Tipp der Statistiker der Region Hannover für die Bewohner Stöckendrebbers. Wer zeitlich passend mit Bus und Bahn zum Endspiel der Fußball-WM reisen will, muss dafür 45 Stunden einplanen.

17.06.2018