Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Birgit Ricke gibt Leitung der Artothek ab
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Birgit Ricke gibt Leitung der Artothek ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.02.2019
Vereinsvorsitzende Rita Steinbach-Spenhoff (links) bedankt sich bei Birgit Ricke. Quelle: Benjamin Behrens
Neustadt

Was nicht mehr an die Wände gepasst hat, liegt auf der Treppe zur Aula des Gymnasiums. Die Auswahl an Gemälde in der Artothek des Kunstvereins kann sich sehen lassen. „Zwischen 350 bis 400 Bilder ist der Bestand. Davon sind zwei Drittel in Komission und ein Drittel Eigentum“, zählt Birgit Ricke auf. Sie muss es wissen. Seit fast elf Jahren hat Ricke die Artothek als Geschäftsführerin geleitet. Den Posten hat sie auf dem Neujahrsempfang an eine Nachfolgerin übergeben. Petra Krause übernimmt die Organisation des Bilderverleihs. Krause ist ebenfalls keine Unbekannte in der Kunstszene, bislang war sie in der Pressearbeit des Wilhelm-Busch-Museums tätig.

Dem Kunstverein bleibt Ricke treu

Ein letztes Mal ist aber Birgit Ricke diejenige, die Vereinsmitglieder und Künstler begrüßt. Sie möchte niemanden vergessen, der den Verleih der Bilder unterstützt hat, ob jetzt als Schöpfer oder Schätzer der Kunst. „Ich würde es noch zehn Jahre machen“, sagt Ricke. Räumliche Distanz ist der Grund, warum sie dennoch aufhört. Seit drei Jahren wohnt sie wieder in Scheeßel. „Ich leite dort eine Galerie, die zum Museum des Heimatvereins gehört“, sagt Ricke. „Ich habe jetzt drei Jahre parallel solche Veranstaltungen organisiert. Das war ein bisschen zu viel.“

Birgit Ricke (links) hat die Leitung der Artothek an Petra Krause abgegeben. Quelle: Benjamin Behrens

Den Bezug zu Neustadt wird sie dennoch nicht verlieren. Beim Kunstverein Neustadt bleibt sie im Beirat aktiv. Außerdem werden im Laufe des Jahres auch Neustädter Künstler bei Ausstellungen in Scheeßel zu sehen sein. Und in Scheeßel hatte sie wiederum Künstler kennengelernt, die dann nach Neustadt kamen. „Es verzahnt sich also“, sagt Ricke. In den rund elf Jahren werden wohl 4000 Bilder durch ihre Hände gegangen sein. Rund 100 Ausleiher sind aktuell im Verein.

Gut vernetzt in der Kunstszene

„Mit Herz, Verstand und Hocheinsatz hast du diese Sache gemeistert“, lobt Rita Steinbach-Spenhoff, Vorsitzende des Kunstvereins die bisherige Artothek-Leiterin. „Ich behaupte, dass du zu jedem der Werke in unserem Bestand eine Geschichte erzählen kannst“, sagt Steinbach-Spenhoff. Viele Anekdoten gibt es auch aus dem Kontakt mit den Künstlern zu erzählen. „Ich kannte Otmar Willi Weber, weil ich ihn jeden morgen im Radio gehört habe“, sagt Ricke. Der Moderator des Bremer Nordwestradios malt und fotografiert. Der sagt: „Ich habe schon ein paar Mal ausgestellt in Neustadt. Meine Bilder sind ständig unterwegs, das macht Spaß.“

Der Künstler-Kontakt obliegt jetzt Petra Krause. „Es ist schon eine spannende Sache, man muss sich viele Namen merken. Frau Ricke ist hervorragend vernetzt“, sagt ihre Nachfolgerin über die neue Aufgabe. Mitte des vergangenen Jahres ist Krause nach Neustadt gezogen. „Ich werde auf mich zukommen lassen, was ich so entdecken werden“, sagt Krause.

Künstler, Vereinsmitglieder und Gäste kommen ins Gespräch. Quelle: Benjamin Behrens

Von Benjamin Behrens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klassische und zeitgenössische Musik spielt der Gitarrist Michael Seubert auf der zehnsaitigen Gitarre. Beim Konzert am Sonntag, 17. Februar, auf dem Kulturgut Poggenhagen gibt er Erläuterungen dazu.

08.02.2019

Eine schöne Idee für Paare: Am Valentinstag können sie das Schlosskonzert mit der belgischen Sängerin und Pianistin Caroll Vanwelden zum vergünstigten Preis gemeinsam erleben. Zuvor gibt es eine Weinverkostung.

08.02.2019

Wolfsberater Hubert Wichmann ist nicht mehr für das Umweltministerium tätig, er wurde von der Behörde abberufen. Der Nienburger war per E-Mail bedroht worden, die Behörde will ihn schützen.

08.02.2019