Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sexuelle Belästigung in der Neujahrsnacht
Region Lehrte Nachrichten Sexuelle Belästigung in der Neujahrsnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.01.2018
Raubversuch und sexuelle Belästigung: In diesem Bereich der Bahnhofstraße hat sich die Tat abgespielt. Quelle: Achim Gückel
Anzeige
Lehrte

 In der Neujahrsnacht ist es an der Bahnhofstraße zu einem versuchten Raub samt sexueller Belästigung gekommen. Dabei bedrängten zwei Männer, die als „südländisch“ beschrieben werden, eine 34-Jährige. Einer der Täter griff der Frau auch an die Brust. Das Opfer wehrte sich mit einem gezielten Tritt in den Unterleib des Grapschers. Die Polizei prüft jetzt mögliche Zusammenhänge mit ähnlichen Taten, die sich unlängst im Bereich der Bahnhofstraße ereignet hatten.

Der Vorfall in der Nacht zum 1. Januar spielte sich gegen 2.20 Uhr ab. Nach Angaben der Polizei befand sich die 34-Jährige auf dem Weg nach Hause, als sie in Höhe des Tunnelabgangs von den zwei Unbekannten angesprochen wurde. Diese verlangten Zigaretten. Als die Frau dem Wunsch nicht nachkam, drückten die Männer sie an eine Garagenwand, und einer von ihnen versuchte vergeblich, nach der Zigarettenschachtel zu greifen. Anschließend fasste der Täter die 34-Jährige an die Brust. Erst nach dem Tritt in den Unterleib konnte sich die Frau befreien. Sie rannte in Richtung Leinstraße davon. Verfolgt wurde sie nicht.

Die Lehrterin meldete sich erst mit knapp zwei Tagen Abstand bei der Polizei. Am Dienstagabend erstattete sie Anzeige und konnte dabei auch eine sehr genaue Beschreibung der zwei Täter geben. Sie beschrieb beide als 20 bis 25 Jahre alt und von „südländischem Typ“. Einer von ihnen ist schlank, hat einen dunklen Vollbart und war zur Tatzeit mit einer blauen Jeans, roten Nike-Schuhen und einer schwarzen Jacke mit einem weißen Emblem auf dem Rücken bekleidet. Außerdem trug er ein schwarzes, abgenutztes Käppi. Der zweite Unbekannte sei von kräftiger Statur und habe lockige, dunkle, kurze Haare, gab die 34-Jährige zu Protokoll. An seinem rechten Auge habe er eine auffällige, circa drei Zentimeter große Narbe sowie im linken Ohr einen silbernen Stecker.

Insbesondere die Details mit dem Ohrschmuck und der Narbe sind für die Ermittler interessant. Sie wecken Erinnerungen an eine ähnliche Tat, die sich am 18. November im Richtersdorftunnel, nur wenige hundert Meter von dem Tatort der Neujahrsnacht entfernt, abgespielt hatte. Dort war eine 26-Jährige morgens zum Opfer einer sexuellen Belästigung geworden, bei der ein Täter die Frau im Intimbereich berührte und ein zweiter ihr mit einem Messer drohte. Einer der Unbekannten hatte nach Angaben des Opfers ebenfalls eine große Narbe an einer Wange und trug außerdem einen auffälligen Ohrring mit Glitzersteinen. Die zwei Angreifer wurden damals allerdings als dunkelhäutig und mit afrikanischem Erscheinungsbild beschrieben. Der Fall ist bislang ungeklärt.

Ende November hatte es an der Bahnhofstraße einen weiteren Vorfall gegeben. Drei Unbekannte griffen am Astronautenweg einen 22-Jährigen an und verletzten ihn am Kopf. Auch in diesem Fall sprach die Polizei davon, die Täter hätten ein „südländisches Erscheinungsbild“.

Wer Zeugenhinweise zu der Tat in der Neujahrsnacht geben kann, sollte sich mit dem Kommissariat in Lehrte unter Telefon (0 51 32) 82 70 in Verbindung setzen.

Von Achim Gückel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Aral-Tankstelle an der Dammfeldstraße 1 in Aligse hat einen neuen Pächter. Robert Biber löst Manfred Busse ab. Wegen der Umstellung ist die Tankstelle am Mittwoch tagsüber außer Betrieb

06.01.2018

Die Wege im Lehrter Hohnhorstpark sind zum Teil in einem erbärmlichen Zustand. Doch das soll sich ändern. Bis 2019 will die Stadt 40.000 Euro in die Sanierung stecken.

06.01.2018

Die Feuerwehren in Lehrte haben ein Rekordjahr hinter sich. Sie wurden 2017 zu insgesamt 757 Einsätzen gerufen. Das sind so viele wie nie zuvor. Sorgen machen die vielen Nachbarschaftshilfen.

05.01.2018
Anzeige