Navigation:
Das Amtsgericht Lehrte hat den Unfallfahrer zu einer Geldstrafe über 5400 Euro und insgesamt 16 Monaten Fahrverbot verurteilt.

Das Amtsgericht Lehrte hat den Unfallfahrer zu einer Geldstrafe über 5400 Euro und insgesamt 16 Monaten Fahrverbot verurteilt.
 © Oliver Kühn

Lehrte

Karambolage wird für Unfallverursacher teuer

Ein 56-jähriger Lehrter wird vom Amtsgericht Lehrte wegen seines Unfalls unter Alkoholeinfluss  zu 5400 Euro Geldstrafe und insgesamt einem Jahr und vier Monaten Führerscheinentzug verurteilt.

Lehrte.   Dieses Urteil hat es in sich: Weil er in der Nacht zu Karfreitag mit seinem Geländewagen in der Kernstadt eine Spur der Verwüstung hinterlassen hatte, hat das Amtsgericht Lehrte einen 56-jährigen Autofahrer zu einer Geldstrafe über 5400 Euro sowie einem Führerscheinentzug von insgesamt einem Jahr und vier Monaten verurteilt. Der Lehrter hatte erheblich betrunken fünf Autos gerammt, einen Schaden von rund 46.000 Euro angerichtet und war danach geflüchtet. Das Amtsgericht hat dazu 16 Zeugen vernommen.

Der Angestellte eines Gastronomiebetriebs hatte gegen 3.15 Uhr in der Ahltener Straße in Höhe des Eschenwegs in einer leichten Linkskurve die Kontrolle über seinen Range Rover verloren und zunächst zwei am rechten Fahrbahnrand geparkte Autos touchiert. Der Alkoholwert ergab später 1,46 Promille. Der 56-Jährige setzte seine Fahrt dennoch fort, fuhr aber wenige Meter später auf einen Renault Twingo auf und schob diesen auf einen VW Golf, bevor er selbst zum Stehen kam. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Renault gegen eine Hauswand geschoben und der Golf um 90 Grad um seine Achse gedreht. Sogar auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite war ein Ford Fiesta in Mitleidenschaft gezogen worden.

Der 56-Jährige blieb bei der Karambolage unverletzt - und machte sich unverzüglich aus dem Staub. Doch merkwürdigerweise kehrte er später mit einem Taxi an den Unfallort zurück. Es sei also keine Unfallflucht, verteidigte sich der Angeklagte vor Gericht, während er die Trunkenheitsfahrt einräumte. Vor den Polizeibeamten bestritt er damals jede Beteiligung am Unfall und erklärte, er sei nur zufällig vorbeigekommen. „Was ist denn hier passiert?“, soll er nach Angaben von Amtsgerichtsdirektor Robert Glaß gefragt haben. Doch das war gelogen. Denn von den 16 geladenen Zeugen hatten ihn einige beim Aussteigen aus dem Geländewagen beobachtet. Laut Glaß habe er darüber hinaus sogar Umstehende gefragt, ob diese sich nicht als vermeintliche Fahrer zur Verfügung stellen wollen. Weil er sich vor Ort nicht selbsts als Fahrer zu erkennen gegeben habe, sei dies eine versuchte Strafvereitelung. Seinen Führerschein bekommt der 56-jährige erst im Juli nächsten Jahres wieder.

Das Amtsgericht hatte einen Verhandlungstermin vertagen müssen, weil einige Zeugen nicht erschienen waren. Glaß hatte diese daraufhin zu einem Ordnungsgeld über 150 Euro, ersatzweise drei Tage Ordnungshaft, verdonnert. Da der Angeklagte Rechtsmittel eingelegt hat, ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Von Oliver Kühn


Anzeige

Lehrte ist ...

  • ... eine Stadt östlich von Hannover mit mehr als 43.000 Einwohnern.
  • ... 2009 zu Niedersachsens fahrradfreundlichsten Kommune gewählt worden.
  • ... eine Stadt mit langer Eisenbahnertradition.
  • ... Heimat des Blues-Festival, bei dem neben regionalen Bands auch internationale Musiker auftreten.
  • ... 6x pro Woche Thema im Anzeiger, die als Heimatzeitung in Lehrte der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h