Navigation:
Helma-Chef Karl-Heinz Maerzke (links) überreicht Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk und Viktoria Schulte von der Initiative Lehrte hilft den symbolischen Scheck.

Helma-Chef Karl-Heinz Maerzke (links) überreicht Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk und Viktoria Schulte von der Initiative Lehrte hilft den symbolischen Scheck.
© Katja Eggers

Lehrte

Unternehmen Helma spendet der Stadt 37.500 Euro 

Die Firma Helma Eigenheimbau hat der Stadt erneut eine enorme Summe Geld gespendet: 37.500 Euro kommen Projekten zur Förderung von Kindern zugute.

Lehrte.  Die Stadt Lehrte darf sich erneut über eine großzügige Spende der Firma Helma Eigenheimbau freuen. Gründer Karl-Heinz Maerzke hat Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk am Mittwoch einen symbolischen Scheck über 37.500 Euro überreicht. Mit dem Geld sollen Projekte unterstützt werden, welche die Entwicklung von Kindern fördern.

Der Löwenanteil von 25.000 Euro ist für die Fortsetzung und den Ausbau des Gewaltpräventionsprojektes „I can do“ gedacht. Kinder lernen dabei, Stopp zu sagen, für sich selbst zu sprechen, achtsam mit sich und anderen umzugehen sowie eigene Fehler und die der Mitschüler zu akzeptieren.  Das Projekt ist im Schuljahr 2014/15 an der Aueschule Aligse und Steinwedel gestartet und wurde Dank einer vormaligen Helma-Spende auch schon verlängert. Mit dem erneuten Geldsegen kann „I can do“ an der Aueschule nun in eine weitere Runde gehen – und obendrein auf die Albert-Schweitzer-Schule in der Kernstadt ausgeweitet werden.

Lisa Bankes zeigt das Begrüßungsburch für Eltern von Neugeborenen

Lisa Bankes zeigt das Begrüßungsburch für Eltern von Neugeborenen.

Quelle: Katja Eggers

Die restlichen 12.500 Euro der Spende kommen dem Bereich Frühe Hilfen zugute, der Information und Beratung für Schwangere und junge Eltern bietet. Mit dem Geld will die Stadt ihr Begrüßungsbuch für Lehrter Familien mit Neugeborenen inhaltlich erweitern, unter anderem mit zusätzlichen Broschüren. Darüber hinaus möchte die Stadt den jüngst gegründeten Spielkreis des Eltercafés ausbauen und zudem Angebote für Väter schaffen. 

Asin Badri-Gieseke (von links), Hala Ibrahim Daoud, Najah Akko und Mabruka Aissaoui arbeiten ehrenamtlich als sogenannte Stadtteilmütter im Müt

Asin Badri-Gieseke (von links), Hala Ibrahim Daoud, Najah Akko und Mabruka Aissaoui arbeiten ehrenamtlich als sogenannte Stadtteilmütter im Müttercafé Alberta.

Quelle: Katja Eggers

Ebenfalls unterstützt wird mit dem Geld das Müttercafé Alberta der Flüchtlingsinitiative „Lehrte hilft“. Das Café ist im März 2017 in Kooperation mit der Stadt in der Albert-Schweitzer-Grundschule gestartet, um verstärkt auch Frauen zu erreichen. Ausgebildete „Stadtteilmütter“ mit einschlägigen Sprachkenntnissen bieten Müttern verschiedener Nationalitäten bei einem gemeinsamen Frühstück Informationen und Unterstützung bei alltäglichen Anliegen an. Dank der Helma-Spende kann das Angebot ab März auf die Grundschule an der Masch ausgeweitet werden.

Helma hatte der Stadt auch schon in den Vorjahren Spenden im fünfstelligen Bereich übergeben. „Wir sind bundesweit erfolgreich tätig, haben unsere Zentrale aber in Lehrte und möchten für die Gesellschaft daher etwas hier vor Ort tun“, erklärte Maerzke.

Von Katja Eggers


Anzeige

Lehrte ist ...

  • ... eine Stadt östlich von Hannover mit mehr als 43.000 Einwohnern.
  • ... 2009 zu Niedersachsens fahrradfreundlichsten Kommune gewählt worden.
  • ... eine Stadt mit langer Eisenbahnertradition.
  • ... Heimat des Blues-Festival, bei dem neben regionalen Bands auch internationale Musiker auftreten.
  • ... 6x pro Woche Thema im Anzeiger, die als Heimatzeitung in Lehrte der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h