Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Entschärfung dauerte nur 20 Minuten
Region Lehrte Nachrichten Entschärfung dauerte nur 20 Minuten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hatte den Sprengsatz dieser Fünf-Zentner-Bombe binnen kurzer Zeit entschärft. Quelle: Simonsen

Wenige Augenblicke zuvor hatten die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes einen amerikanischen Fünf-Zentner-Sprengsatz aus dem Zweiten Weltkrieg mit einem mechanischen Zünder unschädlich gemacht.

Der Blindgänger war durch die Auswertung von Luftbildern auf einem Feld in der Nähe der Rethmarstraße entdeckt worden. Sie lag in einer Tiefe von 1,80 Meter unter der Erde. „Die Entschärfung hat nur 20 Minuten gedauert. Das war für die Spezialisten offenbar eine leichte Übung“, sagte Michael Großmann, Sprecher der Stadtverwaltung.

Rund viereinhalb Stunden zuvor war die bislang größte Evakuierungsaktion in der Geschichte Lehrtes angelaufen. 600 Helfer von Feuerwehr, Polizei, Technischem Hilfswerk (THW), Deutschem Roten Kreuz (DRK), Bundespolizei und Deutscher Bahn räumten von 9 Uhr an das Gebiet in einem Umkreis von 1000 Metern rund um den Fundort der Bombe.

6500 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen vorübergehend verlassen. Im Sperrgebiet lagen auch drei Alten- und Pflegeheime sowie zahlreiche öffentliche Gebäude, darunter die Polizeiwache in Lehrte und die Rettungswache des DRK. Die Ermittler und die Sanitäter verlagerten ihre Diensträume deshalb für kurze Zeit auf das Gelände der Feuerwehr.

170 Personen, die nicht bei Freunden oder Verwandten untergekommen waren, verbrachten die Stunden bis zur Entwarnung in den Notunterkünfte im Kurt-Hirschfeld-Forum und in der Albert-Schweizer-Schule. Die Schülerinnen Tugce Kayhan (15) und Kübra Gültekin (18) vertrieben sich die Wartezeit mit Brettspielen. „Wir sind gleich um 9 Uhr hierhergekommen, weil wir befürchtet haben, sonst keinen Platz mehr zu bekommen“, sagten sie. Die Wartenden wurden von den Helfern mit Getränken und Nahrungsmitteln versorgt.

Gegen 17 Uhr, eineinhalb Stunden früher als geplant, waren alle Evakuierten wieder zu Hause. „Der Einsatz ist auch deshalb so gut gelaufen, weil die Bevölkerung ohne Wenn und Aber mitgemacht hat“, sagte Stadtsprecher Michael Großmann.

von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!