Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Respekt: Schüler erlaufen fast 70.000 Euro
Region Langenhagen Nachrichten Respekt: Schüler erlaufen fast 70.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.10.2018
Unicef-Lauf in Langenhagen 2018: Die 2644 jungen Läufer sind die eigentlichen Stars der Veranstaltung. Quelle: Rebekka Neander (Archiv)
Langenhagen

2644 junge Läufer haben beim letzten Spendenlauf der IGS Langenhagen eine Distanz von zusammen circa 25.000 Kilometer zurückgelegt. Mit dieser Strecke haben sie 68.378,64 Euro erlaufen. Diese Summe fließt an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Als Patin stand Filmstar Katja Riemann an der Seitenlinie und feuerte die Jungen und Mädchen aus Langenhagen und der Wedemark an.

Wie Organisator Rainer Lohse am Freitag nun mitteilte, hatte sein Kollege Karlheinz Niescken – der auch für die seit mehr als 20 Jahren organisierten Spendenläufe eigens ein Computerprogramm für die Erfassung der Läufer und die anschließende Auswertung entwickelt – die zusammengekommenen Kilometer und die entsprechende Gesamtsumme zugunsten von Unicef jetzt errechnet.

In diesem Zusammenhang dankt Lohse auch seinen übrigen Helfern, etwa Barbara Behnisch und Daniel Möllenbeck, aber natürlich auch der eigenen Ehefrau Petra. Nicht zuletzt aber auch Patin Katja Riemann. Die Übergabe der Urkunden für die fleißigen Läufer ist für Anfang November geplant.

Unicef-Lauf in Langenhagen 2018: Das Ehepaar Petra (links) und Rainer Lohse im Gespräch mit Filmstar Katja Riemann (rechts). Quelle: Rebekka Neander (Archiv)

Lohse behält aber auch die Möglichkeit – trotz Umstrukturierung der Unicef-Zentrale in Köln – künftig weiter die Bearbeitung der Spendeneingänge zu kontrollieren und wie in den vergangenen Jahren auch mit eigenen charmanten Hinweisen garniert, die säumigen Zahler an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Zunächst sollte das nicht mehr so sein. Das hatte zu einigem Unmut geführt. „Als eine Umstrukturierung von der Unicef-Zentrale in Köln angekündigt wurde, hatten meine Frau und ich zunächst gedacht, dass wir die Bearbeitung der Spendeneingänge eventuell nicht mehr würden vornehmen können“, berichtet Lohse. Denn er sollte künftig keine Kontoauszüge mehr direkt abholen und bearbeiten können.

„Aus Köln wurde uns aber deutlich gemacht, dass sie uns eine angemessene Alternative anbieten werden“, berichtet nun Lohse, der Gründer der bundesweiten Unicef-Spendenläufe ist, im Gespräch mit dieser Zeitung. „Die Änderung wird also mit Sicherheit den gesamten Ablauf der Spendenbearbeitung nicht negativ beeinflussen“, gibt er sich zuversichtlich.

Mit dem „erlaufenen Geld“ soll nun ein Projekt im asiatischen Bhutan unterstützt werden. Dort gebe es sogenannte Kindermönche und -nonnen, berichtet Lohse. Seinen Angaben zufolge sei die Situation der mehr als 7000 Kinder in den dortigen Klosterschulen katastrophal. Denn statt Bildung hätten sich die dort Verantwortlichen mehr der Spiritualität verschrieben. Das verschaffe den Kindern alles andere als eine Perspektive für ihr weiteres Leben, meint er. Und dagegen wolle Unicef etwas unternehmen.

Von Sven Warnecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die junge Ramona Baum ist der Einsegnungs-Gottesdienst als Diakonin etwas ganz Besonders. Die 26-jährige will mit ihren vielen neuen Projekten frischen Wind nach Langenhagen bringen.

05.10.2018

Dank eines ausgelöstes Rauchmelders hat die Feuerwehr am Freitag einem Menschen vermutlich das Leben gerettet. Ein Nachbar hatte das Gerät gehört und die Einsatzkräfte alarmiert.

05.10.2018

Wo bitteschön liegt denn Ringenwalde? Na klar, dass ist eine Stadt kurz vor der polnischen Grenze. Genau bis dahin ist Ida Götzes Luftballon beim Wettbewerb des IWK-Sommerfestes geflogen – Rekord.

08.10.2018