Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Gleichstellungsbeauftragte jetzt im Park zu finden
Region Langenhagen Nachrichten Gleichstellungsbeauftragte jetzt im Park zu finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 20.05.2018
Christina Mundlos (rechts) und ihre Mitarbeiterin Sabrina Krinitzky vor ihren neuen Räumen im VHS-Pavillon im Eichenpark Quelle: Rebekka Neander
Anzeige
Langenhagen

Auch die letzte Pinwand ist angemalt, die Umzugskartons sind verschwunden. Jetzt kann es losgehen. Für Christina Mundlos ist dies der nunmehr dritte Start seit Beginn als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Langenhagen. Doch die offizielle Eröffnung ihrer Räume im VHS-Pavillon im Eichenpark gilt gleichwohl als endgültige Lösung nach Ein- und Auszug im Rathaus sowie später im Mehrgenerationenhaus. 

Ab sofort wird sie mit ihrer Assistentin Sabrina Krinitzkiy vom Eichenpark aus für Gleichstellungsfragen aller Art beratend tätig sein. Weil dies aber zuweilen auch sensible Fälle berührt, „werden wir in der dunklen Zeit des Jahres auf Wunsch auch Beratungstermine im Rathaus anbieten“, kündigte Mundlos jetzt im Gespräch mit dieser Zeitung an. Dort wäre sie gerne auch dauerhaft untergekommen. Weil das Rathaus jedoch bereits überbelegt ist, konnten ihr nur Räume im Eichenpark angeboten werden. „Ich bin froh, dass wir jetzt zwei seperate Büros haben und hier konzentriert arbeiten können“, betonte Mundlos. Dies war an den vorangegangenen Stellen nicht möglich. Zuletzt waren Mundlos und ihre Assistentin sogar in zwei verschiedenen Gebäuden untergebracht. 

Nachdem diese Schwierigkeiten nun ausgeräumt sind, will sich Mundlos auf das Jahresprogramm konzentrieren. Besonderen Fokus legt sie dabei auf den Start einer neuen Kooperation mit den ansässigen Schulen. „Wir wollen mit den Schulen ins Gespräch kommen und Anregungen für Veranstaltungen und Projekte geben.“ Mundlos denkt dabei auch an Aktionen wie im vergangenen Jahr, als im Rahmen der Aktion „Pink Stinks“ ein Theaterstück zur Rollenverteilung der Geschlechter in Langenhagen gastierte. „Auch in diesem Jahr fördert die Bundesregierung eine entsprechende Produktion, die wir nach Langenhagen holen könnten.“ 

Überdies unterstützt die Gleichstellungsbeauftragte eine bundesweit laufende Petition, um werdende Mütter vor Gewalt in der Geburtshilfe zu schützen. „Wir wollen außerdem gezielt Schulen ansprechen, um die dortigen Mitarbeiter für das Erkennen häuslicher Gewalt zu sensibilisieren.“ Dazu sei unter anderem eine Informationsveranstaltung für alle Mitarbeiter von Schulen und Kindertagesstätten für November geplant. 

Aktuell arbeite Mundlos an der Erstellung des städtischen Gleichstellungsplanes, der für 2019 vorgelegt werden soll. „Wir analysieren noch die Daten aus 2017.“ Überdies sei eine neue Broschüre in der Vorbereitung für alle Eltern, die in Elternzeit gehen wollen. 

Ansprechbar ist Mundlos für alle Bürger der Stadt, die Fragen zur Gleichstellung haben. Erreichbar sind sie und ihre Assistentin sowohl telefonisch als auch per E-Mail. „Sollte sich jemand in einer Notlage befinden, wir aber nicht direkt erreichbar sein, leiten wir eine entsprechende Nachricht so schnell wie möglich an geeignete Stellen weiter“, betonte Mundlos. 

Mundlos muss aus gesundheitlichen Gründen, wie sie berichtete, im Laufe des Jahres mehrmals „planbar abwesend“ sein. Deshalb hat die Personalabteilung der Stadt ein internes Verfahren der „Interessensbekundung“ gestartet, um eine Stellvertretung für diese Phasen sicherzustellen. Der Rat muss für die Besetzung dieser Stelle, anders als für die der Gleichstellungsbeauftragten selbst, nicht beteiligt werden. Zu klären sei jedoch noch, ob der nicht öffentlich tagende Verwaltungsausschuss der Besetzung durch die Verwaltung zustimmen muss. „Es haben sich bereits Interessentinnen gemeldet“, sagte Mundlos. „Jetzt müssen wir sehen, wer sich inhaltlich und organisatorisch am besten für die Stelle und die nötigen Einsatzzeiten eignet.“

Von Rebekka Neander

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommando zurück: Nach dem heftigen Streit um die abgesagte Neuwahl des Seniorenbeirats haben Stadt und Gremium womöglich einen Kompromiss gefunden. Im Herbst könnte es nun eine Delegiertenwahl geben.

20.05.2018

Bei einem Badeunfall in der Wasserwelt in Langenhagen hatte ein sechsjähriges Mädchen Glück im Unglück. Sie wurde dank eines aufmerksamen Kindes von dessen Vater gerettet. Nun ermittelt die Polizei.

16.05.2018

Es hat seine Augen buchstäblich überall: Noch übers Pfingstwochenende machen zwei außergewöhnliche Vermessungsfahrzeuge zigtausende Fotos von den Straßen Langenhagens. 

19.05.2018
Anzeige