Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten In Wiesenau stinkt es vorerst weiter nach Ammoniak
Region Langenhagen Nachrichten In Wiesenau stinkt es vorerst weiter nach Ammoniak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 28.11.2017
Immer wieder weht ein penetranter Ammoniak-Geruch durch Wiesenau. Quelle: Antje Bismark (Archiv)
Anzeige
Langenhagen

 Immer wieder zieht ein penetranter Ammoniak-Gestank durch Langenhagens Stadtteil Wiesenau. Nach diversen Beschwerden bei den Behörden, darunter auch beim Gewerbeaufsichtsamt ist der Verursacher wohl gefunden. Dabei handelt es sich um eine im Industriegebiet Brink-Hafen ansässige Firma, die Industrieabfälle aufbereitet. Diese winkt aber ab, denn es sollen mehrere Betriebe vor Ort für die Belästigung verantwortlich sein, wurde von dem Unternehmen bislang argumentiert. 

Ein Ende der Geruchsbelästigung ist vorerst nicht in Sicht, teilt auf Anfrage Ulrich Leimeister, Abteilungsleiter beim Gewerbeaufsichtsamt Hannover, mit. Denn ein eigens in Auftrag gegebenes Gutachten habe zwar ergeben, dass die Belästigung wohl von dem Unternehmen komme. Aber die ermittelten Daten lägen unter den nach der Bundes-Emmissionsschutzverordnung geltenden Grenzwerten. Diese Rechtsverordnung soll vor allem dem Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverschmutzung und Lärm dienen. Sie besagt zudem aber auch, dass es in reiner Wohnbebauung in zehn Prozent der Jahresstunden riechen dürfe, erläutert Leimeister. In Industriegebieten wie Brink-Hafen liege der Wert gar bei 15 Prozent der circa 8760 jährlichen Gesamtstunden. Gleichwohl könne er den Unmut der Anlieger durchaus verstehen, denn das sei angesichts der Belästigungen den Menschen zumeist nur schwer vermittelbar. Doch diese Regelung gelte etwa auch in Bereichen mit Tierhaltung oder in der Nähe von Zuckerfabriken. 

Allerdings gibt es auch ein wenig Hoffnung: Leimeisters Angaben zufolge testet das besagte Unternehmen an einem anderen Betriebsstandort derzeit bei der Aufbereitung seiner Produkte ein neues Verfahren. Doch Ergebnisse stünden frühestens Mitte nächsten Jahres fest, sagt Leimeister.

Er appelliert auch an die betroffenen Anlieger, den Dokumentationsbogen bei Geruchsbelästigungen weiter auszufüllen und einzusenden. Zudem komme das Gewerbeaufsichtsamt bei Beschwerden zeitnah in das Industriegebiet. „Wir haben eine hohe Überwachungsdichte“, betont der Abteilungsleiter. Und man wolle immer weiter und „in kleinen Schritten bohren“. Allerdings habe das Gewerbeaufsichtsamt aktuell verwaltungsrechtlich keinerlei Handhabe, räumt er ein. Denn schließlich habe auch die Firma Rechte, zumal die geltenden Grenzwerte eingehalten würden. Das Gewerbeaufsichtsamt ist zu erreichen unter Telefon (0511) 90960. 

Die fortwährenden Beschwerden über die Belästigungen treffen auch die Feuerwehr Langenhagen, die wegen des Ammoniak-Geruchs regelmäßig alarmiert wird, berichtet Feuerwehrsprecher Christian Hasse jetzt. Und das, obwohl mittlerweile in der Stadt bekannt sein dürfte, woher der Gestank komme und von diesem wohl eher keine Gefahr ausgehe. Hasse erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass die ehrenamtlichen Feuerwehrleute bei einer derartigen Alarmierung für einen tatsächlichen Einsatz dann nicht zur Verfügung stünden. So wie vor einer Woche. Da waren Kräfte aus Langenhagen und Godshorn in Wiesenau vor Ort. „Doch wir haben nicht einmal mehr gemessen, weil die Ursache klar war“, sagt Hasse und spricht davon, dass diese Alarmierungen die Feuerwehrleute zusätzlich „belasten“ würden.

 

Von Sven Warnecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit drei Steinen hat ein Einbrecher eine Fensterscheibe eingeworfen und ist so in ein Einfamilienhaus in Langenhagen eingedrungen. Entwendet wurde nach Auskunft der Polizei indes nichts. 

28.11.2017

Der Ortsrat Krähenwinkel hat in seiner Sitzung lange über ein Konzept zur Ortsmitte diskutiert - sich aber bis zur nächsten Zusammenkunft vertagt. Außerdem stand die Aufwertung des Waldsee-Geländes auf der Tagesordnung.

01.12.2017

Mit orientalischen Instrumenten hat der aus dem Iran geflüchtete Kurde Hesam Asadi Godshorner Grundschülern die Musik seiner Heimat nahegebracht und von deren Kultur und Geschichte berichtet.

Thomas Böger 01.12.2017
Anzeige