Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Immer mehr Arbeit für den Hospizverein
Region Langenhagen Nachrichten Immer mehr Arbeit für den Hospizverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.11.2017
Burkhard Straeck (links) unterhält sich mit seinem Nachfolger Frank Sporlederund eröffnet danach die Ausstellung im Foyer. Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Langenhagen

Natürlich stand der Verein im Mittelpunkt, der sein "Silberjubiläum" begehen konnte. Gefragter Mann war dennoch Burkhard Straeck. "Es ist schön, wieder hier zu sein - mit dem Rathaus als bekannte Umgebung und mit vielen bekannten Gesichtern", sagte Straeck, der viele Hände schütteln und Gespräche führen musste. 

Straeck ist zwar nicht Gründer des Hospizvereins, gestaltete aber die Anfangsjahre entscheidend mit. Der frühere Pastor der Matthias-Claudius-Kirchengemeinde stand dem Verein von 1998 bis 2011 vor. Heute ist er Pastor in Laatzen. Straeck durfte auch die Fest-Veranstaltung eröffnen, außerdem hielt er einen Vortrag über Bestattungskultur und gab eine Einführung zur Bilderausstellung "Abschied", die im Foyer des Rathauses zu sehen war.

Als direkter Nachfolger von Straeck übernahm 2011 Frank Sporleder, er ist bis heute der Vorsitzende - und sieht den Verein gut aufgestellt. "Wir haben derzeit 25 Ehrenamtliche. Acht neue schließen im Dezember ihre Ausbildung ab, sodass es dann 33 sind", berichtet Sporleder. Eine weitere Ausbildung startet im April nächsten Jahres, sagt der Vereinsvorsitzende, dafür habe man bereits fünf Interessierte gewinnen können. Sieben Plätze sind in dem Kurs noch frei.

Was Sporleder wichtig zu betonen ist: Alle ehrenamtlichen Hospizbegleiter kommen sozusagen aus dem "eigenen Stall" und sind vom Verein auf die Arbeit in der Praxis vorbereitet worden. Apropos Personal, in dieser Hinsicht hatte Frank Sporleder eine weitere gute Nachricht zu verkünden: Die bisherigen Koordinatorin, Elke Kruse, erhält mit Michaela Gerhartz eine Unterstützung. "Wir freuen uns darüber, denn die Arbeit wird nicht weniger. Es ist immer schwer, eine passende Person zu finden." Auch darauf konnte der Hospizverein bei seiner Geburtstagsfeier anstoßen.

Von Stephan Hartung

Was soll anstelle der inzwischen weitestgehend abgerissenen Tapetenfabrik entstehen? Ideen gibt es viele, doch rechtlich möglich ist derzeit offenbar nur ein Supermarkt. 

27.11.2017

Mehr als 310.000 Menschen leben in Langenhagens Partnerstadt Borough of Southwark, gut 50.000 in der Flughafenstadt. Trotz dieser Differenz sorgen sich beide Kommunen um sozialen Wohnungsbau.

27.11.2017

Die Polizei hat einen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der zuvor dem Alkohol reichlich zugesprochen hatte. Mehr noch, der Mann besitzt seit 2015 keinen Führerschein mehr.

26.11.2017
Anzeige