Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Der Krümel bleibt wohl noch ein Jahr
Region Langenhagen Nachrichten Der Krümel bleibt wohl noch ein Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 01.12.2017
Iquitos kurz nach seiner Rückkehr aus Japan im Kreise seiner Lieben: Trainer Hans-Jürgen Gröschel und Pflegerin Simone Harnischmacher. Quelle: Rebekka Neander
Anzeige
Langenhagen

 Es ist zwischen Evershorst und der Neuen Bult wohl derzeit die meistgestellte Frage: Was wird denn nun aus dem Krümel? Bleibt er? Geht er? Und wenn ja: Wohin? So richtig beantworten können Trainer Hans-Jürgen Gröschel und Simone Harnischmacher, die Pflegerin des Ausnahme-Galoppers Iquitos, kurz „Krümel“, dies auch kurz nach der Rückkehr vom Japan-Cup in Tokio noch nicht. Gleichwohl, sagt Gröschel: „Derzeit sieht alles danach aus, dass er noch ein Jahr hier bleiben wird.“

Das Trio war in diesen Novembertagen bereits das zweite Mal auf große Reise nach Japan gegangen. Vor einem Jahr war Iquitos nach einer überragenden Saison erstmals zum Japan-Cup eingeladen worden. Eigentlich sollte diese zweite Reise nach Tokio nun der Abschluss seiner internationalen Renn- und Reisekarriere sein. Doch aktuell ist von dieser Endgültigkeit keine Rede mehr. „Wir wissen nicht, ob er im kommenden Jahr noch eine Rennsaison gehen wird oder ob ihn ein großes Gestüt für die Zucht aufstellen wird“, sagt Gröschel. 

Der Trainer macht keinen Hehl daraus, dass nicht nur Galoppsport-Laien von dem romantischen Happy-End träumen, Iquitos könnte seine Karriere in seinem Geburtsstall in Evershorst auf dem Gelände seiner Züchterfamilie Buhmann beenden. Doch so einfach ist das offenbar nicht. Mal ganz abgesehen von der Frage, von wo denn letztlich das überzeugendste Angebot für die aktuellen Eigentümer kommen wird und wo die neuen Besitzer den Hengst platzieren würden. „Die Karriere eines Zuchthengstes hängt maßgeblich von seiner ersten und zweiten Nachkommengeneration ab“, sagt Gröschel. Also auch von der Qualität der Stuten. Und weil der „Krümel“ eben zurecht seinen Spitznamen hat, wäre er nach Expertenmeinung eben ideal für die größeren Stuten. 

Bis all diese Entscheidungen getroffen sind, ziehen Langenhagens aktuell wohl berühmtester Vierbeiner und Simone Harnischmacher ihre Winter-Runden auf der Rennbahn an der Theodor-Heuss-Straße in Langenhagen. 

Von Rebekka Neander

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nächster Überfall in Langenhagen: Zwei Räuber haben am Donnerstagabend  die Tankstelle in Kiebitzkrug überfallen. Die Täter verletzten den Pächter dabei am Kopf. Er musste ins Krankenhaus

01.12.2017

Autoknacker haben es derzeit auf mobile Navigationsgeräte abgesehen. Am Flughafen Langenhagen wurden jetzt vier Fahrzeuge aufgebrochen. Nun sucht die Polizei die Täter und bittet um Hinweise.

01.12.2017

Da haben aber die Telefone im Rathaus wohl geglüht: Die Baustelle auf der Walsroder Straße hat zu vielen Beschwerden geführt – denn auch Schulbusse standen im Stau. Nun hat die Verwaltung reagiert.

30.11.2017
Anzeige